Samstag, 31. Dezember 2011

Gesichter,Geschichten und Erlebnisse-2011 Teil 1

Tja nun ist es also fast rum das Jahr 2011 und endlich habe ich mir die Muse gegönnt, die Zeit genommen, dei Geduld gefunden, um einen weiteren, einen letzten Eintrag dieses Jahr zu schreiben.
2011-Ich weiß noch wie ich damals zu der Zeit als die Hemden noch neongrün und die Hosen weit waren daran dachte, dass ich im Jahre 2000 ja schon 37 bin. Eine damals erschreckende Vorstellung. Vieles was seit dieser Zeit passiert ist, habe ich wohl längst vergessen, so manches auch erfolgreich verdrängt.
Und dieses Jahr? Gleich zu Anfang kam es richtig heftig. Eine Nachricht erreichte mich, die mich richtiggehend geschockt hatte. Kerstin Dea verstarb einen Monat davor und ich hatte nicht mal gewusst dass sie krank war. Sie zog Anfang 2010 aus den USA in unsere Nähe und einmal hatten wir uns nur ganz knapp bei einem Lauf verpasst und wollten nun ab und zu zusammen trainieren. Alle weiteren Kontaktversuche blieben erfolglos-und ich wusste nun warum. Warum es mich so betroffen machte weiß ich selbst nicht, vielleicht weil es deutlich machte, dass unsere Zeit hier eben nur begrenzt ist und wir-egal was wir machen und tun-jederzeit den Stecker gezogen bekommen können. Wenn ihr mehr über sie erfahren wollt, gebt einfach bei Youtube "Kerstin77" ein.

Es folgte der erste Ulra in diesem Jahr. Rodgau war dieses mal gnädiger zu den Läufern und die Bedingungen viel besser als noch im Jahr zuvor. Zusammen mit Melanie, Steffen, Gerd und ein paar weiteren Hundert, liefen wir die 5km Runden. Meine Zeit konnte ich deutlich verbessern, liegt nun knapp über 4:30 für die 50km und zeigte mir, dass ich da noch einiges an Luft habe-nicht unbedingt am Tempo, aber an der Länge der Strecke:-)


































Die weiteren läuferischen Ereignisse führten über den Rocky-Mountain Lauf  zum HM in Heidelberg. Ein absolut empfehlenswerter Lauf-wenn er auch gerade für Pia in schlechter Erfahrung bleiben wird, denn hier begann ihr wochenlange Leidenszeit mit dem Knie, die erst in unserem Urlaub  beendet wurde. Trotzdem werden wir bei diesem, bestimmt nicht leichten Lauf wieder starten. Allerdings ist dieser meistens innerhalb einiger Stunden ausverkauft.
 
Danach begann das Training für den Rennsteig Supermarathon. Ich weiß nicht mehr genau was los war, aber es traf nun auch mich. Schmerzen im Oberschenkel,Wade und eine Erkältung warfen mich weit zurück. Am Ende hatte ich nach langer Pause gerade mal einen Lauf über 25km (am Montag vor dem Wettkampf) auf der Liste-keine gute Vorbereitung für 73,7km und etlichen hundert Höhenmetern.Aber ich schaffte auch dies, wenn auch auf den letzten 20km mit viel gehen und noch mehr Krämpfen. Und ...natürlich, ihr ahnt es schon bin ich 2012 auch wieder dabei-schließlich ist da noch eine Rechnung offen! 
Wer will-Hier könnt ihr nocheinmal alles genau nachlesen

Es folgte der Mitternachtslauf in Albersweiler, ein Spaß den wir uns so oft es geht, gerne gönnen. Natürlich wieder bergig, aber eben spät abends durch die spährlich erleuteten Straßen des kleinen Dorfes und jede Menge Zuschauer und Anfeuerungen. Dazu noch das Weinfest im Anschluss-perfekt!

 Im Juli kam dann Evi zu einem kurzen Läufchen vorbei und konnte ein paar Eindrücke unserer Gegend gewinnen. Sie wohnt in der Vorderpfalz uns ist im Gegensatz zu mir eine erfahrene Rennsteigläuferin, die schon viele male dort den SM erfolgreich gefinisht hat-beneidenswert!
 
Im August nahm ich am Teamthritlon teil -natürlich als Läufer. Im Wasser würde ich alel ausbrmesen und auf dem Mountainbike den Weg blockieren :-)
Aber auch die 10km Strecke forderte mich bei heißem, schwülem Wetter und im Ziel war ich so richtig ko!

Der läuferische Höhepunkt im September wurde vom ersten Firmenlauf in Pirmasens eingeläutet. Über knappe 5km wurde zwanglos, mit viel Spaß gelaufen und gealbert
 
 Und dann da war natürlich der Pfälzerwald Marathon. Obwohl auf bekannter und oft geübter Strecke war er wieder sehr schwer für mich. Ob ich wieder einmal zu motiviert war, zu wenig gelaufen war oder sonstwas-ich weiß es nicht, jedenfalls von meine Zeit jenseits von meinen Wünschen und Träumen. Aber auch das gehört wohl zum Laufen dazu-es klappt eben nicht immer alles und ein Marathon ist eben ein Marathon.
 
 
 Doch damit war der September noch nocht vorbei !
Anja besuchte uns endlich einmal und bewieß dass sie erstaunlich gut mit unserem gelände zurecht kommt und lief mit uns schöne 12km durch den herrlichen Wald. Danach gab es Kuchen und sehr nette Gespräche. Anja du wirst uns als sehr leiber Gast in Erinnerung bleiben und hoffen dich bald wieder zu sehen!


Im zweiten Teil :
Trifelslauf- ein Genuss 
Köln Marathon- warum ich nun ein Marathonvater bin
Frankfurt Marathon -versucht aber den PB-Anlauf abgebrochen
Ultraitrail in Hagen : Warum knappe 50km und 1500 Hm so schön sein können!
..und weiteres
Jetzt wird sich erst einmal fertig gemacht zur Party ! :-)

Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Ach wie schön und danke für die Erinnerung an Kerstin - obwohl ich sie nicht persönlich kannte, war auch ich damals sehr betroffen und denke immer mal wieder an sie.

Wünsche Euch ein ganz tolles 2012 und hoffe auch, dass wir uns noch mal sehen - ich bemühe mich, bis dahin auch wieder ordentlich Berge besteigen zu können. :-)

Martin hat gesagt…

@Anja:
Danke Anja..und wegen der Berge mache dir mal keine Sorgen. Du weißt-ich habe noch das Bügeleisen ;-)

Saba hat gesagt…

Schöner Bericht - es juckt einen direkt in den Füßen ;)

Auf ein Neues!

Pienznaeschen hat gesagt…

Was für ein Jahr ... wow!

Kerstin wird nie vergessen werden,und gerade jetzt wo immer öfter London 2012 zu lesen ist muss ich oft an sie denken.