Montag, 23. Mai 2011

Rennsteig Supermarathon 2. Teil- Wenn der Blick nach vorn zur Qual wird

Wo war ich stehen geblieben-ahja beim Beginn des Rennens-also dem zweiten Rennen. Denn dies begann jetzt. Es war der Wettkampf zwischen Geist und Körper oder eben Hirn und Schmalz. Letzteres war ausgegangen und ward nicht mehr gesehen.
Es war also so bei km 42 als ich den Anstieg zu Gesicht bekam, der eigentlich auf dem Blatt vorher gar nicht so doll aussah. Ich habe davon keine Bilder-ich war zu sehr mit Atmen beschäftigt. Jetzt im Rückblick erscheint mir der Anstieg immer noch so schwer wie vorgestern. Er war steil, er war lang und ich war sauer-und nicht nur in der Muskulatur die sich jetzt stärker bemerkbar machte. Schon beim vorherigen Abstieg meldeten sich die vorderen Oberschenkel, genauer gesagt der innere und äußere Schenkelmuskel die direkt über der Kniescheibe anfangen und dann "vorne-innen" und "vorne außen" hoch führen. Und genau dort über dem Knie motzten die beiden. Und ich auch!
Warum trainierte ich nicht besser ?(obwohl mir klar war, dass es eben nicht ging), warum musste ich hierher ?(weil ich eben so bin) und warum zum Teufel muss ich da hoch gehen? (weil ich zum Ziel muss und nicht mehr laufen kann)
Alle, wirklich alle gingen. Kurze Gespräche unterbrachen das Gekeuche. Keucher 1 :"Scheiß Berg" Keucher 2 :" Genau" damit war alles gesagt.
Die Beine brannten aber ich konnte noch einigermaßen flott gehen. Noch eine Kehre, noch weiter-es wollte nicht aufhören.

Hier links im Kästchen ist der Anstieg zu sehen
Irgendwann ging es "normal" weiter. Normal wenn man noch Ausdauer hat. Es gab weiter Steigungen
und viele "Ameisen" die der Spur zum Ziel folgten.
Das ersehnte Schild kam in Sicht
Nur noch 22,7 km!
Ging ich anfangs nur an steilen Passagen, musste ich nun an jedem Berg gehen. Jede noch so kleine Steigung erzeugte Krämpfe in den Waden (hallo auch schon wach) und Oberschenkeln. Dabei war mein Atem noch flach. Andere schnauften viel lauter wie ich :-)
Ging ich dann ein Stück krampften andere Muskeln. So wurde der ganze Rest ein ständiger Wechsle zwischen gehen bis zum Krampf und Laufen bis zum Krampf. das gute war, dass sie sich wirklich immer abwechselten. Lief ich wieder überholte ich fast alle Läufer, lief viel schneller-bis ich mich wieder ausbremste. Wie die Tempi wechselten zeigt folgendes Schaubild:
Da war alles drin. Auch wenn die ganz hohen Zahlen oft mit Verpflegungstellen einher gingen.
Ich soff wie ein Pferd. Ich verbrauchte alle 10 Salzkapseln die ich mitnahm. Ich futterte eine Bockwurst (sehr lecker) zog allen Zucker aus dem eingeschüttetem Cola, aß wieder eine Stulle, trank wieder einen Tee usw. Bestimmt über 2 Liter Cola und 1 Liter Tee sowie einiges an Wasser habe ich zu mir genommen-und alles ausgeschwitzt. Erst Stunden nach dem Lauf, nach weiteren diversen Getränken funktionierte der Durchlauf wieder.
Aber zurück. 50 km waren geschafft. Die Strecke verlief weiter wie gehabt. Aufwärts-abwärts-oder eben Krampf vorne oben-Krampf hinten in den Waden. Es ist wirklich lächerlich wie jede noch so kleine Erhebung mich sofort zum Gehen zwang!!! Aber mittlerweile fügte ich mich in meine Los. Zeit-Hochrechnungen ergaben...viel Unsinn, hat keine Wert jetzt rechen zu wollen.
Jetzt ein Wort zum Untergrund:
Hier ist ein deutlicher Unterschied zum Pfälzerwald Marathon. Während man bei uns fast nur auf Waldboden läuft, herrscht hier oft Schotter in allen Größen vor, so dass selbst Abstiege problematisch wurden und kein Tempo zu machen war. Her wurde klar, dass es eben ein Crosslauf ist mit allem was dazu gehört. Nur mit soviel Schotter, teils faustgroß, hatte ich nicht gerechnet. Beim nächsten Mal weiß ich Bescheid und werde vorbereitet sein. (beim nächsten Mal?????)

KM 55 kam-mein möglicher Ausstiegspunkt. Ein Schotterparkplatz-so sah es für mich aus.
Diese Bild ist von Steffen gemacht,weitere tolle Bilder sind auf seiner HP zu sehen. Danke!

Nee, also wirklich. Komm, Arsch hoch, die 18km sind auch noch zu packen.
I C H W I L L I N S Z I E L !!!

Immer weiter mit laufen-gehen. Jeder Meter brachte mich näher. Ich wusste der höchste Punkt kam ja noch-wie tröstlich. Er kam-und ich ging. Die Walker waren ja nun nicht mehr dabei (die beendeten ihren Lauf nach 35km eben dort bei unseren 55km) und so waren wir "Läufer" alleine unterwegs.
Als ich den Punkt erreichte und das Schild mit "Höchster Punkt"fotografieren wollte, bot sich ein Mitläufer an mich bildlich festzuhalten-und ich ihn dann auch :-)
Noch 10 km. Normalerweiße locker-aber nicht heute,nicht nach 62km.
Wir näherten uns weiter dem Ziel. Immer die gleichen Läufer waren um mich herum. Einmal war ich vorne, einmal die anderen. Ich ging-sie liefen und umgekehrt. Es sollte ja nur noch abwärts gehen-irgendwie müssen sie da was verwechselt haben, denn schon wieder kam so ein Mist -Anstieg! Hallo!!!! Es würde jetzt mal reichen! Das war gar nicht mehr lustig, nee.
Doch dann ein ganzes Stück bergab!
Ich bemühte mich die Muskeln locker zu halten, sie beim Laufen nicht zu anzuspannen. Hört sich behämmert an-ist es auch.
Mittelweile waren die Beine her zwei Betonklötze die in den Boden gerammt werden mussten. Elegant ist anders. Laufen ist anders. Aber ich kam näher! Schnell mal hoch rechnen-könnte klappen, wenigstens eine 8 vor dem Komma musste drin sein. Ich meinte das Ziel riechen zu müssen. Jetzt war der Boden auch richtig nass. Die schnelleren Läufer vorne wurden so richtig gewaschen inkl. Hagel-wir Schleicher blieben trocken-ätsch !
Noch knapp 2km-und schon wieder ging es hoch. Unglaublich.
Wir kamen zu den ersten Häusern an-und ich ging wieder. Krampf lass nach verdammt!
Der Zielkanal-ein bisschen Tempo machen-locker aussehen-autsch! Krampf ! Weiter! Verdammt noch mal rechter Oberschenkel-kann das wahr sein ? Noch hundert Meter laufen-humplen und drin !!!!!!!!!!!

Mein Schatz konnte mich fotografieren beim Einlauf


72,7 verdammte Kilometer noch mal !
Ich hab es geschafft. Kein Abbruch, kein früheres Aussteigen.
11km weiter und 3 Stunden länger unterwegs als je zuvor (und da war es flach)
8:56:22 mit allem was dazu gehört.
Gleich im Ziel musste ich mich hinsetzen. Total kaputt.Nichts ging mehr, hatte nicht mal Kraft genug mir die Medaille ein paar Meter weiter umhängen zu lassen. Sitzen-ach wie herrlich!!!!
Nie mehr wollte ich aufstehen -aber ich wollte auch die Medaille ;-)
Also hoch und weiter. Fühlt sich saugut an-das Ding um den Hals
Da hinten noch ein freier Sitzplatz-setzen. Ich telefonierte mit Pia, sagte ihr, dass ich im Ziel sitze und nicht zu ihr nach vorne kann wo sie stand und mich erwartete-vieeeel zu weit weg. Und so kam sie zu mir,getrennt durch eine Gitterwand
Doch 1 Minute später war ich bei ihr und es war vorbei. Die Schinderei die ich nicht missen will, der Kampf mit mir selbst,den ich dieses Mal noch gewann. Die Gefühle die hoch und runter gingen.
Wie man mit durchgedrückten Beinen Treppen erklimmt und wie es ist nicht mehr sitzen zu können -Teil 3 des Aktes und letzter Teil kommt morgen.

Kommentare:

Evchen hat gesagt…

*wimmer* Hammer, Wahnsinn, echt, mir fehlen die Worte!
Ich hoffe, Du erholst Dich fein und bist hinreichend stolz auf Dich. Ich bin es! Das Ding hast Du Dir sowas von verdient!

Alisha hat gesagt…

Es ist schön, sein Ziel erreicht zu haben und dabei Höchstleistungen zu erbringen! Jaja, schön schön :-)

Martin hat gesagt…

@Evchen:
Nun ja so ganz zufrieden bin ich ja nie-aber ich bin ja noch jung, da gehzt noch was :-)
@Töchterchen:
Danke, danke! Schön dass du hier vorbei schaust.
Du schon um diese Uhrzeit wach?

steffen.kohler hat gesagt…

Martin, ich erwähnte es bereits, ganz ganz großes KÄMPFERHERZ!
Und hey, glaube mir, Läufe, bei denen alles glatt geht, sind aber auch so etwas von langweilig - solche Dinger wie dieses Brett hier, die wirst du nie vergessen und die sind es, die dich unglaublich weiter bringen und von denen du lernst: Es geht immer weiter, aufgeben ist nicht!

Großer, du bist mein Held,
Steffen

P.S. Und jetzt weißt du, was ich am 01.07.2011 in Fröttstädt beim Thüringen Ultra 100 Meilen vor mir habe....das Ganze hier mal 2!

Moni hat gesagt…

Respekt, Respekt, Respekt!

Ich sehe es auch wie Steffen. Die Läufe, die einem schwer fallen, die bringen einen weiter! Wobei mein Kampf ja schon bei der Hälfte der Kilometer anfängt. ;-) Hey, Du jammerst auf hohen Niveau! Und das sei Dir sowas von gegönnt!!!
Die Wolke7 lässt sich auch mit Muskelkater toll besetzen und das Dauergrinsen, das kommt vielleicht etwas später, aber bleibt dafür gaaaaanz lange!

Erhol' Dich gut!
Liebe Grüße und dickes Respektdrückerle
Moni

Hans hat gesagt…

lieber Freund,
überragende Leistung, ich bin stolz auf Dich.
Hans

Hase hat gesagt…

Wie jetzt - nach 62 km kannst du 10 km nicht mehr locker laufen?? Du Lusche!!!

Öhm.
Nee, mal im Ernst, du bist echt ein TIER. Ich weiss nicht, wie man sowas schaffen kann. Irre, wozu der Körper fähig ist, wenn der Kopf es nur will. Mein Kopf würde es nicht wollen, und deswegen würde ich das auch nie schaffen. Respekt und herzlichen Glückwunsch zu dieser Wahnsinnsleistung!!!

Jörg hat gesagt…

Wenn ich das nicht selbst so ähnlich erlebt hätte - nie würde ich es wieder machen.
Aber wie war es: "Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt"

weinbergschnecke hat gesagt…

Aaaaaaauaaa - da tut mir ja vom Lesen schon alles weh! Riesen-Respekt, lieber Martin, für deinen Kampfesmut und für's eiserne Durchhalten!
Ansonsten sag ich mal - sprachlos, wie du mich gemacht hast - gar nichts. Außer: Gute Erholung!!!
(und auf Wolke 7 darf man schweben, da stört der Muskelkater nicht!)

LG,
Anne

Laufhannes hat gesagt…

So Verrückte gehören auch hinter's Gitter!

Größten Respekt für diese Qual - da tut das Lesen weh.

Pienznaeschen hat gesagt…

Lieber Martin,
lieber Held,
es ist für mich unvorstellbar so weit zu laufen WOW! Du hast gekämpft und verdient gewonnen WOW! Erhol Dich gut und sei pickepacke stolz auf Dich!

Martin hat gesagt…

@Steffen:
Vergessen werde ic hden Lauf bestimmt nicht ;-) aber so richtig vorstellen wie es bei 199 Meilen ist kann ich auch nicht ;-)
@Moni:
Na dann habe ich die Wolke 7 aber dick mit Muskelkater belegt, den spüre ich nämlich noch heute ;-)
Das "Drückerle" nehme ich gerne !
@Hans:
Und ich find klasse, dass du am WE wieder 19km laufen konntest-da lässt sich darauf aufbauen, du weißt nächstes Jahr gibt es den 40. Rennsteig!
@Hase:
Es ist wirklich erstaunlich wozu der Schädel die anderen Knochen bewegen kann-aber auf der anderen Seite: Ich musste ja irgendwie nach Schmiedefeld ins Ziel kommen und ob es einen Besenwagen gab, weiß ich nicht :-)
@Jörg:
Stimmt! Der Schmerz ist fast vorbei und ich grinse so langsam rum :-)
Ich sah aber viele unterwegs die Krämpfe hatten-gehört wohl dazu ;-)
@Anne:
Im Nachhinein betrachtet weiß ich gar nicht wie ich die Strecke so geshafft habe, wo die Zeit hingekommen ist, wie die 9 Stunden vergingen. Das hat das Hirn wohl in die Ecke gedrängt.
@Laufhannes:
Ja das Bild hat was. Dort war der Zielraum wirklich extrem von den Zuschauern abgetrennt. Aber später durfte ich dann wieder raus!
@Pienznäschen:
Hättest du mir das vor 2 Jahren gesagt-ich hätte es nicht geglaubt. Hättest du mich letztes Jahr gefragt-ich hätte verwundert gefragt wie ich das denn je schaffen soll. Hätest du mich vorm Start gefragt, hätte ich gesagt- Na mal sehen. Es sit wohl eine gewisse Gewöhnung an die Entfernungen. Mal shen wie weit sie mich bringt.

Gerd hat gesagt…

Warum jammerst Du eigentlich?
Wen man nach sooo vielen Kilometern noch ne 5er Zeit laufen kann, hat man keinen Grund zum Jammern! ;-)

Martin hat gesagt…

@gerd:
Hätten ein paar mehr davon sein können :-)

Marcel hat gesagt…

Hallo Martin, auch dein Bericht ist Klasse, der Lauf von dir echt richtig gut. Respekt meinerseits dazu. Solche Läufe bleiben im Kopf und sind in den kommenden Wochen im Training eine zusätzliche Motivation. Es war schön dich mal kurz kennen zu lernen. Auch auf ein Wiedersehen mit dir freue ich mich heute schon. wenn ich dann nicht so von Krämpfen gebeutelt werde, wird das sicherlich eine interessante Begegnung werden ;-)
Bis dahin Alles Gute, und bleib gesund.
Mein Bericht steht im Übrigen nun auch endlich.
verlinke deine Seite nun mal auch auf meiner. Also.. bis dann
Marcel

Martin hat gesagt…

@Marcel:
Mache ich gerne! Leider spinnt im Moment mein Blog wenn ich mit Firefox reingehe, desshalb nur ein kurzer Kommentar von mir.
Aber ich habe mich auch sehr gefreut dich wenigstens kurz kennen gelernt zu haben!