Mittwoch, 25. Mai 2011

Treppenleiden-der mit dem Wolf tanzt-Thüringer Bratwürste- und- Goethe und ich

3. und letzter Teil des Rennsteiglaufs

Der Lauf war also beendet-und ich fertig. So langsam wurde mir bewusst was da eigentlich alles passiert war in den letzten Stunden. So viele Erlebnisse und Emotionen.
Ich verließ den Zielbereich und konnte endlich Pia ohne "Gitter" begrüßen. Um wieviel schöner wäre alles noch gewesen, wenn die auch laufen gekonnt hätte. So blieb ihr nur der Part der Zuschauerin. Ich holte mir die Soforturkunde ab, mein Finishershirt und freute mich mich endlich mal wieder setzen zu können. Bücken war absolut unmöglich. Lies ich was fallen, musste sich Pia bücken, denn sofort bekam ich Krämpfe an der Bauchseite.
Hunger hatte ich jedoch auch schon wieder. Da gab es Waffeln, Reibekuchen (Grummbiereponnekuche) und Grillbuden. Alleine 4 Stück habe ich gezählt. Ein Steak (Schwenker)-das wäre jetzt was. Also nicht wie hin (geschlichen). Doch es gab nur Bratwürste. Ok, zum nächsten Stand. Und...Thüringer Bratwürste-nichts sonst. Auch am dritten und jedem weiteren Stand gab es eben nur diese Würste! Kein Steak,keine Frikadelle oder auch nur ne andere Wurst-nee. Entweder Thüringer oder gar nichts ! ;-)
Ich verzichtete dann darauf und nach dem Abholen des Kleidersacks auf der Wiese, gingen wir laaangsam zum Auto.
Pia hatte einen tollen Parkplatz ergattert und es war nicht weit bis dahin. Nicht weit-aber es gab eine Treppe. Erster Versuch-autsch-nee lieber nicht. Außenherum gehen? Möglich, aber bestimmt mehrere hundert Meter Umweg. Auch nichts. Also zweiter Versuch, dieses mal seitwärts-rückwärts. Und tatsächlich kam ich Stufe um Stufe die Treppe hinunter. Hinter mir gingen noch andere die Treppen hinunter, verständnisvoll schauend. Nur einer frotzelte-aber der lief auch nicht besser :-)
Ich ließ mich ins Auto plumpsen und wir fuhren Richtung unserer Ferienwohnung. Unterwegs holte Pia in einem Supermarkt noch Spaghetti-ich blieb lieber sitzen, wenn sich auch schon der Wolf bemerkbar machte und ich nicht mehr wusste wie ich den sitzen sollte. Dabei hatte ich mich vor dem Lauf richtig dick mit Vaseline eingefettet. Allerdings hatte ich eine Stelle in der rechten Achsel und..nun ja...eben auf dem Sitzfleisch vergessen. Die eine Stelle führte dazu, dass ich den rechten Arm nicht mehr anlegen konnte-die andere ließ mich nicht mehr sitzen. Na toll!
Nach dem Duschen war es auch nicht besser, nur Liegen auf der Couch war eine Erholung-solange ich nicht die Beine bewegte, ansonsten gleich wieder Krampf!
Pia bereitete die Spaghetti zu und ich futterte zwei riesige Portionen weg. Das tat gut. Ich glaube in diesem Moment war mir klar, dass ich nicht auf die Party gehen sollte. Wie denn sitzen ? Wie denn auf den Bänken tanzen? Ich war einfach zu kaputt und legte mich relativ früh schlafen. Schade drum, aber nicht zu ändern.
Nach einem leckeren Frühstück nächsten Morgen ging es mir schon besser. Ich ging zwar noch steifbeinig, aber besser wie zuvor. Nach dem Auschecken aus der Wohnung, machten wir noch einen Besuch im Goethe Museum der Stadt Ilmenau, gerade mal 5km weg. An diesem Tag wurde auch eine Führung angeboten die wir nutzen wollten.
Leider war die Führende an diesem Tag besonders gut in Form (es war wirklich klasse, was sie alles wusste und wie sie es darbot ) und es dauerte 1,5 Stunden bis wir wieder draußen waren. Drinnen schon widerstand ich dem Drang mich auf jede mögliche Sitzgegelegnheit zu setzen-aber draußen war eine Bank. Die war zwar schon besetzt, aber der Herr hatte nichts dagegen, dass ich mich zu ihm setzte. Er war eher der ruhige Typ, hatte aber eine ähnliche Frisur ;-)
Die Rückfahrt verlief ruhig und ohne Probleme, in 4 Stunden waren wir wieder in vertrauter Umgebung und unser erster Ausritt in den wilden Osten war vorbei.
Was bleibt sind neue Erkenntnisse.
  1. Wie schon anfangs gesagt, man sollte wirklich wenigstens einigermaßen vorbereitet sein um an einem solchen Lauf teilzunehmen
  2. Die Unterschiede zwischen dem Thüringer Wald und dem Pfälzerwald, betreffen neben den Bäumen (bei uns eher Buchen und Eichen etc. dort mehr Nadelbäume) vor allem die Bodenbeschaffenheit. Sie ist dort, wie ich finde, schwerer
  3. Thüringer lieben ihr Würste, sind durch die Reihe sehr nett und haben jede Menge Humor
  4. Man lernt immer dazu, egal wie lange du schon läufst und wo du auch schon warst
  5. Ultraläufer sind eine Menschengruppe für sich. Lockerer, meist mit sich und der Welt zufrieden, können über sich salbst eher lachen wenn es mal nicht so klappt, haben keine Gegner außer der Strecke.
  6. Man kann viel mehr leisten, als man gemeinhin denkt-doch irgendwann denkt der Körper auch mal : Stopp!
  7. Ich werde weiter Ultra laufen und solange ich kann
  8. ...und für nächstes Jahr bin ich schon wieder beim Rennsteig Supermarathon angemeldet :-)
So, das war´s! In den nächsten Tagen werde ich nur leicht "joggen" und hauptsächlich mit Pia Rad fahren, damit sie auch ein bisschen Bewegung hat, denn mit Laufen ist momentan nichts drin. Aber sooo schlecht ist das ja nun auch nicht ;-)
Ps: Heute ist der erste Tag an dem ich wieder normal laufen kann...herrlich !

Kommentare:

Jörg hat gesagt…

Ein schönes Resümee. Ich habe gehofft, dich auf der Party zu treffen. Wußtest du nicht, dass Tanzen die optimale Lockerungsübung ist?
Eigentlich gibt es in Thüringen auch immer Nackensteaks (Rostbrätel). Hoffendlich treffen wir uns dann nächstes Jahr.

Jörg

Martin hat gesagt…

@Jörg
Ehrlich,die habe ich nicht gesehen-vielleicht auch wegen des Namens ;-)
Ne Party war definitiv nicht drin und nächstes Jahr machen wir einen festen Treffpunkt aus, wäre doch gelacht !
Wenn möglich werde ich(wir ) aber dann in Schmiedefeld übernachten oder Eisenach.

Evchen hat gesagt…

Eine positiv-bekloppte Zusammenfassung, Herr Wolf. ;-)
Ich glaube, das muß ich mir nächstes Jahr mal angucken (angucken!!), was ihr da in Thüringen so triebt. Ich kann dann währenddessen auch den Schwenker bedienen. Das hab ich von der Pieke auf von Großvattern gelernt. :-P

Martin hat gesagt…

@Evchen:
Du wirst sofort eingestellt!

Steffen hat gesagt…

Mist, Lommentar weg :-(((

Kurzfassung:
@ Martin Klasse, auch wir sind schon wieder gemeldet (Überraschung!!!)
@ Martin klasse Resumee
@ Eva Nur zu, wäre eine klasse Alternative!

So Herr Wolf, weiterhin gute Erholung und herzliche Grüße auch an Pia aus Ingelheim,
Steffen

lizzy hat gesagt…

lese ich richtig, dass du nicht auf der Party im Zelt warst? :-O

Ei, wozu läuft einer dann den Rennsteig? *tz*

(und das schreibt eine, die niemals auf'm Oktoberfest war ;)

Anett hat gesagt…

Ganz herzlichen Glückwunsch zum Finish in einer wirklich guten Zeit. Und das bei nicht optimaler Vorbereitung. Was läufst du dann im nächsten Jahr???
Mit der Party muss ich aber Lizzy zustimmen ;-). Die ist auf dem Rennsteig Pflicht und man sollte sich eben noch ein paar Körner dafür übrig lassen ;-).
Mit der Bratwurst ging mir letztes Jahr genau andersherum. Ich musste mir erst einen Stand suchen, weil ich so einen Appetit darauf hatte, aber ich bin ja auch nur den HM gelaufen.
Gute Regeneration und gute Besserung auch für Pia.

Martin hat gesagt…

@Steffen:
Den Gruß gebe ich gerne weiter und cih fühle mich schon wieder richtig gut :-)
@Lizzy:
Stimmt eigentlich-warum bin ich denn mitgelaufen? Aber nächste jahr hole ich das nach-und auf der Wiesn war ich auch noch nie :-)
@Anett:
Na min. eine halbe Stunde schneller will ich schonb sein-wenn das mal mit der Vorbereitung besser klappt.
Du musstest echt suchen ? Also dieses Jahr waren wirklich einige Stände da.

Angelika hat gesagt…

Beim lesen leidet man förmlich mit, aber wer nach so einem Erlebnis direkt fürs folgende Jahr gemeldet ist, hat wohl nicht richtig gelitten :-) *duck und weg*

Angelika hat gesagt…

Zu Pia:

Heute war ich wieder bei meinem Physiotherapeuten. Wie hatten das Thema "Tapen"! Damit soll man gute Erfolge erzielen - unter anderem wird das gerne bei Knieroblemen angewendet. Dabei sollte man den Vorfuß Tapen. Dachte dabei sofort an Pia!!! Vielleicht mal drüber nachdenken oder auch euren Physio darauf ansprechen??? Nur so eine Idee, weil das Thema heute kam und das eben gerade bei Pia so ist