Montag, 14. März 2011

Darfs ein bischen härter sein ?

Die Auswahl stand: Entweder 35km flach oder mit einem Berg in der Mitte. Oder andersherum : Langweilig oder hart.
Kurz vor Ankunft am Startort (Hinterweidenthal) bog ich auf die Variante "hart" um. Er würde mich rauf zur Burg Gräfenstein (Merzalber Schloss) führen und wieder zurück und nach 20km etwa würde Pia dazu kommen und mit mir den Rest auf leicht welligem Profil laufen.
Ich kannte den Weg, war ihn vor zwei Jahren schon mit Hans gelaufen doch wie es so ist, verklärt der zeitliche Abstand etwas die Anstrengungen.
Gleich zu Beginn stieg der Weg langsam aber unweigerlich bergauf. Kaum zu sehen, aber bemerkbar. Ich lief nicht zu schnell immer zwischen 5:35 und 5:40 etwa. Der gesamte Weg den ich lief war asphaltiert ist er doch gleichzeitig ein Radweg und außerdem ein Wirtschaftweg zur Burg. So verliefen die ersten 5km recht locker. Dann begann die erste Steigerung und es wurde steiler. Die Schritte erforderten mehr Kraft, der Weg schien irgendwie endlos zu sein. Wie weit ich auch nach vorne schaute- es ging immer weiter hoch. Der Weg machte eine scharfe Kurve und von nun an schlängelte er sich direkt am Berghang hoch-was natürlich bedeutet, dass es noch steiler wurde. 7-8km waren nun geschafft. Ich stellte fest, war selbst von mir überrascht, dass ich eigentlich keine Probleme hatte-spürte die Kraft in den Beinen. Kein "Versauern" kein Brennen, nichts. Konnte das Tempo zwischen 6:05 und 6:30/km halten. Ein kleiner "Runners High" schien sich einzustellen und es ging weiter hoch, wieder steiler. Machte wirklich Spaß !

Nach 10km war der Parkplatz der Burg erreicht. Nun gab es zwei Möglichkeiten: Entweder direkt die letzten Meter zur Burg hoch-oder auf der anderen Seite zum Winschertfelsen hoch, noch einmal 1,5km hoch und um einiges höher als das Schloss. Was meint ihr wohl was ich gewählt habe ?
Also weiter hoch. Der Weg bestand nun aus Schotter und normalen Waldwegen, führte um den Gipfel herum aufwärts. Leicht war es nun nicht mehr, die Pace lag nun bei 6:45-7:05/km. Weiter! Bis zur Kurve noch, die nächste auch noch, komm noch ein Stück, gleich, kann nicht mehr weit sein. Eine weitere Kreuzung-jetzt rechts ab, 200m fast gerade, da vorne, oben, stand der Felsen.
50m davor war Schluss mit Laufen,Klettern war angesagt. Steil ging es bergauf, ein Schritt vor den anderen setzend, überall Steine,Felsen.

Gleich bin ich oben!
Da vorne die Treppe zum Aussichtspunkt oben auf dem Felsen, noch 30 Stufen und -
oben ! Geschafft !

Rechts erkennt ihr ganz schwach die Burg Gräfenstein, leider war das Wetter etwas trübe
Ich konnte es kaum glauben, dass ich so gut bis hier her gelaufen bin. 11km bergauf mit insgesamt gut 470 Höhenmetern, kein Abstieg dazwischen, kein Ausruhen-ich grinste!
Schnell ein paar Bilder gemacht,
Wer hat die den so hingestellt ?

-Pia angerufen (zwecks Zeitpunkt zum Treffen) und der Abstieg begann, wohlwissend es ging nun die nächsten 11km nur noch bergab ;-)
Das würde wesentlich schneller gehen-dachte ich. Doch ich pendelte mich auf etwa 5:05/km ein. Ein Tempo dass ich schon beim Marathon lief-auf ebener Strecke! Aber es ging nicht schneller ohne zu verkrampfen. Akzeptieren, was bleib mir auch übrig. Ich kam ins flachere Teil, musste weiter Tempo machen-Pia wartete :-)
Nach 22km und genau 2 Stunden trafen wir uns-und ich war schon etwas müde. Nicht vom bergauf-vom bergab laufen.

Hier erkennt man den letzten Teil des Anstiegs, wie er um den Berg herum sich bergauf windet.Gut ist auch die scharfe Kehre zu erkennen, ab der es steil wurde.(rechts)
Nun ging es Richtung Hauenstein (ein kleiner Ort) wieder auf einem Radweg. Und meine Beine waren schwer. Wohl zu schnell gewesen die letzten Kilometer. Jeder kleine "Hubbel" machte mir Probleme, auch Pia kämpfte, unser Tempo lag zwischen 6:45 und 7:00/km. Lahm und kraftlos folgten wir dem Weg, der zwar schön war aber uns irgendwie die Kraft aus den Beinen zog. Nach 6,6 km ging es zurück. Noch einmal 6,5 km! Hätte mein Auto hier gestanden-ich wäre gefahren! Aber es war nicht hier ;-(
Umgedreht und zurück also. Was war das? Häh? Pia gab Gas, ich beschleunigte-es lief wieder! Was war den jetzt los? Erster Kilometer 5:47-für mich Wohlfühltempo, für Pia eigentlich für Training zu schnell. Aber die Beine fühlten sich auf einmal gut an. Der nächste Kilometer genau so schnell-Pia hielt mit. Wir flitzen die kleinen Anstieg hoch, wo wir vorher noch krochen und waren eine Minute schneller/Minute als auf dem Hinweg. Der nächste Kilometer-noch mal schneller. Unheimlich irgendwie. Und so blieb es, jeden Kilometer wurden wir etwas schneller, den letzten sogar in 5:35. Wie es kam? Keine Ahnung! Bei mir war es wohl das langsamere Tempo, das mich fertig machte(warum auch immer) aber Pia hatte einfach den Turbo eingeschaltet. So gut lief sie in diesem Jahr noch nicht. Nach 13,2 km war es geschafft und ich wurde mir schlagartig meiner Müdigkeit bewusst. War fertig, alle. Wollte keinen Meter mehr gehen-hätte ich doch lieber die flache Variante gewählt, aber wie heißt es :Nur die Harten kommen in den Garten!
Den Rest vom Abend lag ich auf der Couch, nur keine unnötige Bewegungen bitte, aber heute Morgen geht es mir wieder richtig gut ! Heute Mittag Spätschicht ? Na und, wenn´s weiter nicht ist ;-)
35,3 km, die ersten 22km mit 510 Höhenmetern im 5:29/Schnitt (wie habe ich das geschafft ?)
12.3 km mit 140 Höhenmetern im 6:21er Schnitt. So ganz nebenbei bin ich mit 81km und 1100 Hm in der Woche so viel wie schon lange nicht mehr gelaufen-es geht aufwärts.

Die ganze Strecke. In der Mitte der Start/Ziel. Zuerst nach links zum Felsen und wieder zurück (erste Runde), dann nach rechts nach Hauenstein und zurück.
Das Höhenprofil des ersten Abschnitts. Rechts den Ausreißer nach oben,könnt ihr vergessen-Messfehler. Auch die Gesamthöhe stimmt nicht, sie betrug 521m. Garmin hatte einen schlechten Tag gestern. Darf auch mal sein

Kommentare:

Jörg hat gesagt…

Du knallst aber schnell über die Berge!
Grüße

Jörg

lizzy hat gesagt…

beeindruckendes Höhenprofil.

Du bist sicher inzwischen mit jedem Felsen im Umkreis von 50km per Du ;)

Christine hat gesagt…

Du Hirsch!

Martin hat gesagt…

@Jörg:
Ja im Moment läuft es gut, weiß aber sehr wohl, dass sich das jederzeit wieder ändern kann. Und wenn ich mir vorstelel, dass ich gestern dann noch einmal 37km zu laufen hätte, wächst meine Achtung vor dem Rennsteig immer weiter.
@Lizzy:
Nein noch nicht, aber ic harbeite daran. Manche haben von mir aber gar nicht schöne Namen bekommen, Flüche incl. ;-)
@Christine:
Jetzt sag blos niocht noch Bambi zu mir, sonnst nenne ich dich Feline! ;-)

Manu hat gesagt…

Martin, willst Du Dich nicht mal umtaufen lassen in Pfälzerwaldkletterer? Der Mann, der auf einen Hügel lief und von einem Berg runterkletterte oder so? Aber toll schauts da aus! :-)
Gruß
Manu

Steffen hat gesagt…

Bergziege, gibt´s ja gar nicht, Mann warst du flott unterwegs!!

Also den Rennsteig schaffst du, da bin ich mir gaaanz siocher!!!

Klasse Leistung Martin, und die Bilder der Strecke - einfach nur traumhaft! Aber gut, ich kenne ja jetzt glücklicherweise dein Laufrevier, also zumindest etwas!! Ist echt wunderschön bei euch!!

Herzliche Grüße, auch und besonders an Pia,
Steffen

Martin hat gesagt…

@Manu :
Du denkst da nicht an einen bestimten Film,oder? (fand ich übrigens klasse) Nee zum Klettern habe ich zu viel Schiß (oder wird das nun Schiss geschrieben). Reizen würde mich das natürlich schon, aber ich bin ja noch jumg ;-)
@Steffen:
D u nennst m i c h Bergziege ? Lief ich gerade 108km mit zigtausend Höhenmeter oder ihr zwei? Da bin ich noch ein Zicklein dagegen ;-)
Habe ja große Vorbilder die mich annimieren, aus Ingelheim z.B. ;-)

Laufline hat gesagt…

Jetzt weiß ich, warum es Dir so ging wie mir gestern! Und Du hättest die Nudeln deutlich mehr verdient als ich! :)

Angelika hat gesagt…

Wie immer grandiose Fotos. Der Abschnitt mit dem bergab laufen macht mir jetzt aber nicht sehr viel Hoffnungen auf meinen anstehenden Hermann :-) Ich beneide das immer wieder, wo und wie ihr dort durch die Natur ziehen könnt. Viel Spaß weiterhin mit Deinem Bergtraining. Und übrigens Glückwunsch zur Variante "hart" :-) Gute Wahl - so kann der Rennsteig kommen

Martin hat gesagt…

@lauflinie:
Meine Nudeln war ein Zitronenkuchen-auf den habe ich mich schon den ganzen Lauf gefreut.Und verdient haben wir es doch beide,du hast dich angestrengt-ich habe mich angestrengt, also waren wir beide fleißig!
@Angelika:
Normalerweise laufe ich bergab wirklich gut und schnell (für meine Verhältnisse), konnte dort immer einige überholen, aber gestern war da der Wurm drin. Das muss für dich nichts heißen, denn vielleicht läuft es bei dir einfach besser?
Rennsteig- naja der ist noch ne Spur härter. Aber ích habe ja nich Zeit zum trainieren :-)

Blumenmond hat gesagt…

So ein klein bisschen beruhigend ist es schon, dass Du IRGENDWANN auch mal kaputt bist... zumindest zeitweise. :-) Mantramässig wiederhole ich - wunderbare Bilder, wunderbare Landschaft... Neid..

Martin hat gesagt…

@Blumenmond:
Och kaputt bin ich öfters, nur versuche ich der Schwäche nicht nachzugeben. Gelingt aber nicht immer :-)
Was sich aber deutlich verringert sind die Regenerationszeiten, wobei ich die Zeiten meine zwischen dem Stehenbleiben wenn du nicht mehr kannst und dem Weiterlaufen. Diese Pause verkürzt sich stark.
PS:Heute Morgen am Berg war ich ziemlich kaputt, aber dafür war das Wetter herrlich ;-)

Hans hat gesagt…

An diesen Berg will ich auch noch mal ran.

Martin hat gesagt…

@Hans: Der Berg wartet!

Anett hat gesagt…

Das heißt: Der Berg ruft! ;-)

Ja, wirklich sauschnell. Du hast aber auch ideales Trainingsrevier für den Rennsteig vor der Haustür.

Martin hat gesagt…

@Anett: Nee der Berg ruft schon lange, nur muss er im Moment auf AHns warten ;-)
Zum Trainingsrevier: Ich wills hoffen!

Steffen hat gesagt…

"Habe ja große Vorbilder die mich annimieren, aus Ingelheim z.B. ;-)" - Martin, du brauchst keinen Animator, du hast das jetzt schon drauf, glaube mir, nach Troisdorf und Rodgau weiß ich das, ganz sicher!!
Glaube an dich, vertraue dir und du wirst sehen!