Sonntag, 26. Dezember 2010

Und plötzlich war da ein See

Nein unterschiedlicher konnte es kaum sein. Ich meine jetzt nicht das Weihnachten an sich, nein das war bei uns wunderbar, wie eigentlich jedes Jahr. Wir haben schön gefeiert, wohlig entspannt, gut gegessen und uns mit Verwandten und Freunden getroffen. So sollte es sein und so war es.
Was ich meinte war diese Wetterkapriolen in den letzten Tagen. Von den 30-50cm Schnee der überall letzte Woche lag, habt ihr wohl selbst genug bekommen. Aber als es jetzt,kurz vor Weihnachten anfing zu regnen und gar nicht mehr aufhören wollte, war die weiße Pracht ruck-zuck dezimiert und wurde pampig und matschig. Trotzdem und gerade deswegen lief ich im Wald, wollte mich nicht drücken. Schon auf dem Weg zu meiner Hausstrecke erlebte ich eine Überraschung . Die Straße war fast vollständig überspült, die Brunnen an der Seite des Berges sprudelten aus allen Rohren
Schon jetzt waren die Schuhe durchnässt, da das Wasser über den Rand hineinlief. Auszuweichen hatte ich aufgegeben.
Beim weiteren Verlauf sah es nicht besser aus. Wasser unter der Brücke, Wasser auf der Brücke
Nach dem Abbiegen auf einen kleinen Pfad der am Berghang entlang lief konnte ich in da Tal sehen in dem normalerweise der Blümelbach ein träges gemütliches Leben führt. Nur... eigentlich war da kein Bach mehr zu sehen
Ein Abstecher an einem kleinen Wasserfall (der mich lehrte, dass nicht unter jeder Schneedecke auch fester Grund sondern auch ein Bach sein kann) konnte ich mir nicht verkneifen
Und was war das Laufen anstrengend! Jeder Schritt wurde förmlich vom Grund angesaugt und wollte nur mit Gewalt wieder aus der Schnee-Matsch Pampe wieder raus. Jedoch als Training wunderbar-man muss das positive sehen ;-)
Die größe Überraschung folgte aber erst jetzt. Ich laufe nun schon seit ca. 8 Jahren und in dieser Zeit immer mal wieder auf diesem Weg. Er führt von mir 1,7 eben über Felder, dann 1,7 km bergab über eine alte geteerte Straße die aber eigentlich nicht genutzt wird und folgt dann dem Blümeltal. Hier laufe ich dann je nach Lust und Laune entweder im Wald entlang oder biege nach weiteren 3 km auf eine Landstraße auf der ich weit,sehr weit laufen kann und dazu fast eben. In all den Jahren habe ich das Tal beobachtet, wie es sich wandelt im Laufe der Jahreszeiten, (auch mal Habichte gerettet ;-) ) und immer fragte ich mich was da mitten drin so ein Stauwehr soll. Rundum nur Wiesen und ein kleiner Bach. Ein Relikt aus vergangener Zeit? Mitnichten ! An diesem Tage wurde ich eines bessern belehrt! Die Straße auf der ich nun lief (für Leute die sich auskennen die K6 zwischen Windsberg und Walshausen) führt am Talrand entlang und in der Mitte sind die Wiesen und Felder-nur dieses Mal eben nicht! Ihr könnt euch nicht vorstellen wie ich geschaut habe, als auf einmal da ein See war. Ein richtiger großer See, größer als alle anderen hier in der Umgebung
Zum Glück hatte ich das Handy dabei und knipste gleich die Beweisphotos. Am Tag darauf fuhr ich noch einmal hin, dieses mal mit der großen Kamera


Leider waren die Lichtverhältnisse nicht wirklich gut, aber man kann nicht alles haben. keiner aus meinem Bekannten und Familienkreis konnte sich erinnern, hier jemals so eine Wasserfläche gesehen zu haben. es musste schon Jahrzehnte her sein, als das Tal zum letzten Mal geflutet wurde. Alleine dafür haben sich die durchnässten Klamotten und die Kälte schon gelohnt.

Am 24. kam dann der Schnee zurück. Sage und schreibe mindestens 15 Stunden hatte es geschneit-so lange konnte ich es beobachten- und alles war wieder wie vorher, als ob es nie dieses Tauwetter und den Regen gegeben hätte! Keine Straßen wurden geräumt, kaum Verkehr- es war das perfekte Wintermärchen! So muss Weihnachten sein.
An Heiligabend lief ich nicht, aber am 25. und heute am 26. Es sah so herrlich aus, ich musste raus- und wieder war es so eine Herausforderung ans Laufen.
Dazu wurde es richtig kalt. Minus 9° war es als wir heute losliefen. Auf den Höhen dazu ein eisiger Wind, im Wald hoher Schnee mit verdecktem Eis darunter. Also egal wie, leicht ist anders. Wir (Pia war auch dabei) wurden von Spaziergängern entweder verwundert (oder auch leicht bewundernd) angekuckt- oder gefragt, ob man/ wie man denn bei diesen Verhältnissen "rennen" kann. Was für eine Frage ;-) Wie kann man bei dem Wetter drinnen beliebern?
Und was kann es schöneres geben, als anschließend frisch geduscht in Wohlfühlklamotten auf der Couch zu sitzen, im Kamin flackert das Feuer, der Weihnachtsbaum brennt, man schaut in den Garten sieht den Schnee und leise fallen schon wieder Schneeflocken vom Himmel. Eine Tasse heißen Kaffees, ein-zwei Stück Kuchen, dazu noch zum hundertsen Mal Rendezvous mit Joe Black -(Lieblingszszene : Als er im Krankenhaus mit der todkranken Südafrikanerin redet) alles passte.
Morgen wird es wohl nichts mit Laufen, oder erst am späten Abend. Unsere Tochter verabschiedet sich vom Teenie-dasein und wird zum "Twen". Da sind die Prioritäten natürlich anders. Aber abends wird sie mit Freunden weggehen und dann...na mal sehen.

Kommentare:

weinbergschnecke hat gesagt…

Ooooops - da wäre wohl Paddeln das nahe liegendere Vorweihnachts-Sportprogramm gewesen! ;-) Großartige Bilder!

Dagegen hat die zauberhafte Schneelandschaft schon fast etwas "Gewöhnliches" bekommen - sehr, sehr schön ist sie immer noch!

Liebe Grüße
Anne

Blumenmond hat gesagt…

Uih, der Regen ist uns hier erspart geblieben. Alles kam als weißes Zeugs runter. Sieht ja spektakulär aus.

Hans hat gesagt…

Unglaublich! Wenn man bedenkt,dass hier normalerweise ein beschauliches Naherholungsgebiet ist, lernt man schnell die Kräfte der Natur richtig einzuschätzen.

ultraistgut hat gesagt…

Da geht es ja in de Palz richtig geheimnisvoll zu, plötzlich gibt es da einen See - fehlt nur noch eine Stimme, die aus dem See heraus ruft: " Martin...... ".

Schöne Aufnahmen.

Regen ist uns bis jetzt auch erspart geblieben, dafür schneit es kräftig - tralalallal (nur nicht aufregen !!).

Nehmen wir es hin, wir sind schließlich Allwetter-Läufer - oder was ?

Pienznaeschen hat gesagt…

Nachträglich alles Liebe zum Geburtstag!!!

Es ist sehr spannend was passieren wird wenn es wieder taut ... IceAge ist nichts gegen die Pfalz ;)

Martin hat gesagt…

@weinbergschnecke:
Paddeln? Nee- Jetski- das wäre mal wieder was. Habe ich zu letzt vor vielen Jahren in Canada gemacht, wäre mal wieder an der Zeit!
@Blumenmond:
Also mir wäre der Schnee lieber gewesen. Ob nun 30 oder 50cm hoch spielt ja keine große Rolle mehr.
@Hans:
Leider konntest du nicht dabei sein, aber vielleicht ist er nächste Woche auch noch da.
@Ultraistgut:
Oder wie wäre es mit einem Seeungeheuer? So wie dort in Schottland ;-)
Und klar nehmen wir das Wetter hin, ändern kannn man es nicht und aufs Laufen wollen wir nicht verzichten. Außerdem ist es verdammt gutes Krafttraining.
@Pienznäschen: Danke richte ich ihr aus! Zum Thema Ice Age: Du vergelichst mich doch nich mit Norbert, oder ????

Steffen hat gesagt…

Ist ja echt krass, wie sich die Landschaft verändert, nur weil das Wetter mal nicht so ganz normal ist, echt der Hammer.

Oder seid ihr umgezogen, lebt jetzt in Kanada und du weißt nichts mehr davon ;-)?