Sonntag, 1. Juni 2014

Licht und Schatten beim Luxemburg Halbmarathon


Selten war ich so zweigespalten mit meinen Gefühlen über einen Marathon. Es gab sehr schöne Momente, aber auch Dinge die mich eher verdrießlich stimmten.
Das erste was mich störte beim HM in Luxemburg gestern war, dass die Startnummerausgabe 3 Stunden (!) vor dem Start geschlossen wurde. Das bedeutete für uns 3 Stunden warten und herum sitzen. Warum das so war-keine Ahnung. Jedenfalls wurde uns die Zeit zum Start ziemlich lang, trotz das wir mit guten Freunden dort waren. Positiv war ganz eindeutig der Zieleinlauf in der Halle! Einen schöneren habe ich bisher keinen gesehen-vielleicht noch Frankfurt, aber sonst keinen.
Wir verbrachten also die Stunden zum Start gemeinsam mit Reden, Sitzen und Essen. Unser Auto hatten wir, nach längerer Irrfahrt, ganz in der Nähe in einem Parkhaus abgestellt. Nahe zum Ziel und sehr günstig. Das Wetter war natürlich wieder schön und der Start um 19.00 Uhr was besonderes. Auch die Anlage beim Start war wirklich gut aufgebaut und toll geplant.
Zieleinlauf-noch ruhig. Von links sollten wir kommen, dann um die Kurve rum und ins Ziel.
Warten auf den Start
Muss sein-wer weiß wie lange der HM dauert :-)
Wir vier vom Laufteam waren unterwegs
Noch immer Zeit totschlagen

Aber gleich geht´s los!
Strahlende Gesicher bei Helga und Uschi
Und ab!
Endlich-der Startschuss. Da wir in der zweiten Gruppe starteten, überliefen wir zeitnah die Startlinie. Nach einigen hundert Metern schaute ich so auf den Garmin-und ? Ahhh!!!! Ich hatte ihn falsch eingestellt. Eigentlich sollte er mir den Vergleich zur geplanten Zielzeit (1:40) anzeigen(wer es kennt : Virtueller Partner) doch ich hatte die normale Stoppuhr gestartet. Da auch Runtastic zwar lief, ich es aber schon vorher gestartet hatte (ich trug das Handy hinten in der kleinen Tasche und direkt beim Lauf hätte ich es nicht rein bekommen, so knapp ist es) hatte ich keine richtige Kontrolle über die Pace. Irgendwie habe ich da nicht richtig geschaltet sonst hätte ich darauf gepfiffen und weiter gelaufen, so aber startete ich den Garmin neu und natürlich fehlten jetzt einige Meter. Egal, für mich wichtig war ob ich ungefähr die Pace von 4:43 halten konnte.
Ich konnte. Jedenfalls anfangs. So wie ich mich erinnere, waren die ersten Kilometer auf breiter Straße zu laufen. Irgendwie war ich zu sehr mit mir beschäftigt, als auf die Umgebung zu achten. Die 10 Kilometer Durchgangszeit war mit 47:00 ganz gut und der Schnitt mit 4:42 so wie ich ihn haben wollte. Doch ich war müde. Jetzt schon. Normalerweise sind die 10 ja nun wirklich kein Problem, aber dieses Mal war es beschwerlich. Dazu kam, dass ich schwitzte wie verrückt! Der Schweiß lief mir so hinter die Brille in die Augen , dass ich Probleme mit dem Sehen hatte. Wohl doch das falsche Shirt angezogen, aber ich wollte auch zeigen, dass ich für das Laufteam lief.  Bei der nächsten Zeitmatte bei km 14,8 hatte ich 1:09:16 verbracht und meine Geschwindigkeit sogar auf eine Pace von  4:39/km verbessert. Hier muss ich etwas zur Strecke an sich sagen :
Sie ist nicht flach, nein, aber die Steigungen und Gefälle sind alle sehr flach...und lange! Zwischen 10 und 15km jedenfalls gab es ein paar schöne langsam absteigende Kilometer die es natürlich leichter machten.
Wann wir in diesen schönen Park und die  Altstadt kamen, weiß ich nicht mehr genau, aber auf jeden Fall war dort die Strecke richtig Klasse! Im Park wegen der schönen Wege und in der Stadt wegen der sensationellen Stimmung dort! Welche Menschenmassen dort standen und tobten, anfeuerten war schon Spitzenklasse !! Wäre dies überall so gewesen-wow, wäre das ein Lauf !
Ab Kilometer 15 wartete ich schon aufs Ziel. Es ging leicht bergab und ich konnte sogar noch einige überholen. Dann kam die lange, sehr lange Gerade Richtung Halle. Ich glaube sie begann bei nach km 17 und dauerte bis etwa km 20. Schnurgerade führte uns die Kennedy Avenue aus der Stadt heraus-und sie führte bergauf. Man sah es fast nicht-aber man merkte es. Vom Gefühl her dachte ich, ich wäre noch deutlich unter 5min/km doch die Uhr sagte was anderes 5:06 und 5:07 zeigte sie für den 18. und 19. Kilometer an. Auch andere hatten "Probleme", ich konnte vorbei gehen und wurde von anderen aber auch scheinbar mühelos überholt. Dranbleiben unmöglich. Konnte ich noch die 1:40 schaffen? Eine genaue Zeit hatte ich ja nicht mehr. Auf der anderen Seite-ich lief sowieso am Limit-mein Puls lag schon seit km 17 auf über 170, gegen Ende sogar bei 180. Und noch immer ein Kilometer. Noch einmal rauf und dann sah ich die Halle, hörte die Musik. Rechts runter, der rote Teppich begann, ich gab noch einmal alles, überholte auf den letzten 150-200m (der Zieleinlauf war U-förmig aufgebaut) und endlich war die Linie da-und ich musste mich hin setzen. Gleich. Jetzt sofort. Ich hörte meinen Namen, sah hoch und da standen direkt vor mir Pia, Alisha und Mela vor mir, sowie Ursel die Frau von Peter. Pia machte gleich ein Bild von mir-und ich glaube man sieht, dass ich "etwas" fertig war

Pia sagte mir, dass auf der Leinwand meine Zeit mit 1:40:18 angegeben wurde-am nächsten Tag jedoch stand 1:40:47 auf der Liste-seltsam. Egal, ich hatte es nicht ganz geschafft, aber mehr ging eben nicht. Es waren etwa 300 Höhenmeter laut Garmin und vor allem-ich merkte dass die vielen Wettkämpfe in letzter Zeit wohl doch einige Kraft gekostet haben. Kraft die mir am Ende fehlte. Sei es wie es will, ich war im Ziel und so schlecht ist die Zeit auch nicht. Ich traf Peter der mit 1:34:XX schon im Ziel war, machten ein Photo

und wollten zurück zu unseren Frauen die auf uns warteten-doch sie ließen uns nicht. Also einmal ganz durch die Halle raus, drum herum und vorne wieder rein. Wir fanden sie wirklich wieder, sprachen kurz mit ihnen und wollten duschen gehen-doch-ihr ahnt es schon- wieder aus der Halle raus, bei der Info gefragt wie wir am schnellsten wieder dort hin kommen. Sie schüttelte nur den Kopf und sagte, wir wären ja schon dort vorbei gelaufen und diese wären im abgesperrten Bereich und wir müssten sehen wie wir wider dort hin kämen. Also noch einmal durch die Halle. 
An für sich ist das dort gut geregelt: Du läufst durchs Ziel, kommst direkt an der Kleiderbeutelabgabe vorbei, schnappst dir den Beutel, kommst an der Dusche vorbei, du duschst, und weiter geht es an der Zielverpflegung vorbei Richtung Ausgang. Nur eben, wenn man noch einmal zu seiner Frau vorher will, wird es schwer.
Ach ja-die Duschen!
Es ist immer etwas eng dort, aber so eng-nein das kannte ich noch nicht. Der Platz zum Umziehen war viel, viel klein. Die Männer lagen, saßen überall auf dem Boden herum und zogen sich aus oder wieder an. Wir die gerade kamen, liefen im Slalom, zwischen den anderen durch. Kein m² war frei. Ich machte den Vorschlag und draußen umzuziehen, neben den Duschcontainern und das machten wir auch. Dort war deutlich mehr Platz. In den Duschcontainern-nun ich sage es mal so : Das Wasser war zwar kalt, aber es war so eng, dass du es nicht vermeiden konntest, andere die noch nicht geduscht hatten so nahe zu kommen, dass du gleich wieder verschwitzt warst-und es war nicht dein Schweiß!
Doch auch das brachten wir hinter uns, wir sind ja nicht aus Zucker :-) In der Halle zurück (ihr merkt schon-wir zogen dort einige Kreise :-) ) trafen wir wieder unsere Frauen. Es war jedoch so laut in der Halle, lauter als ich es je erlebt hatte, dass wir es vorzogen schnell wieder raus zu gehen. Am meisten nervten diese Tröten, wie man sie aus Afrika kennt und bei uns in den Fußballstadien verboten sind-hier nicht. Nein sie wurden zu hunderten an die Zuschauer verschenkt und jeder meinte er müsse ständig in diese Dinger blasen. Den Kindern kann und will ich keinen Vorwurf machen, aber manche erwachsene Kerle drehten damit vollkommen durch. Und in der Halle schallt es ja so schön! 
Wieder mein Resümee :
Zu mir und meiner Leistung: Ok, es war nicht schlecht, aber auch nicht so gut wie es hätte sein können. Platz 652 von etwa 6000 im Ziel. Aber jetzt erst einmal keine Wettkämpfe mehr! 2 Marathon. zwei Halbmarathon, einen Wettkampf über 31km, zwei über 10km in den letzten 3-4 Monaten reicht erst einmal wieder.
Zum Luxemburg Marathon :
Zwei geteilt. 
Was mir nicht gefallen hat:
  • Ummelden von Personen nur bis 11. Mai möglich, auch am Starttag keine Ummeldung möglich (31.Mai) Pia hätte gerne ihren Startplatz weiter gegeben, war so nicht möglich.
  • Startnummerausgabe nur bis 3 Stunden vor dem Start, später nicht mehr. Warum? Wollte man noch Umsatz machen, wenn die Sportler dort warteten? 
  • Das einzige was in den Startbeuteln war, war eine ganz kleine Flasche Sebamed und ein Stück Traubenzucker. Ok, es muss nicht sein, aber bei manchen Veranstaltungen bekommt man richtig gute Sachen
  • Chaos in der Halle! Security verweigerte erst den Ausgang aus der Halle dort wo wir hereinkamen, sondern du wurdest komplett durch die Marathonmesse, den Zieleinlauf, die Kleiderbeutelabgabe nach draußen geführt-vor dem Rennen! Später ließ man die Türen auf und jeder konnte rein und raus wo er wollte
  • Der Platz vor den Duschen war viel zu klein!
  • Die Lautstärke in  der Halle-aber dafür kann der Veranstalter nur bedingt was
  •  Start und Ziel leider außerhalb der Stadt und etwas abgelegen.
gefallen hat mir :
  • Der Zieleinlauf. Toll gemacht, besser geht es kaum
  • Die Stimmung unterwegs in der Stadt  selbst. Da standen Menschen in 5-6 Reihen hintereinander und feuerten uns an, was das Zeug hielt! Teilwiese war der Weg nur für zwei Läufer breit genug, aber das gibt natürlich tolle Atmosphäre! Auch der Abschnitt durch den Park war richtig schön!
  • Der Start war genauso gut geplant. Viel Stimmung und  trotzdem reibungslos. Die Zuschauer konnten die ganzen Startblöcke sehen.
  • Zielverpflegung /Kuchen, Waffeln, Obst, Cola, Iso, Wasser, alkoholfreies Bier
  • Genügend VP unterwegs und sogar einige die privat organisiert waren
  • Wetter :-) War zwar anfangs etwas warm, aber sonst perfekt
Nächste Jahr wieder? Ich weiß es nicht. Warten wir mal ab was in den nächster Zeit so passiert :-)
Abends in der Halle
Die letzten Meter vor der Halle. Rechst die HM Läufer. das müssten Läufer sein die fast 3 Stunden brauchten.Links der Einlauf für die Marathon Läufer

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Die Wettkampfpause hast du dir jetzt wahrlich verdient. Gut gemacht!

Jörg hat gesagt…

Gratulation zur guten Zeit, wenn auch einige Sekunden fehlten.

Grüsse

Jörg

Andreas Zwiselsberger hat gesagt…

Hallo,

auf deinem Blog findet man wirklich interessante Infos und Tipps rund um das Thema Sport! Da könnten dich und deine Leser evtl. die neue Aktion der ISPO Community interessieren:

Unter dem Motto „Zeig uns deinen Trainingsmotivator – wer oder was spornt dich an“ findet ab sofort ein Foto-Wettbewerb statt.

Mitmachen ist dabei ganz einfach: Man muss nur ein Foto hochladen, wer oder was zum Durchhalten beim Sport motiviert. Jedes Foto kann von der Community bewertet werden, am Ende siegen die Bilder mit den besten Bewertungen. Zu gewinnen gibt es als Hauptpreis einen SportScheck-Einkaufsgutschein über 300 Euro.

Wir würden uns freuen, wenn du am Wettbewerb teilnimmst und für deine Leser auf deinem Blog einen Hinweis auf die Kampagne veröffentlichst! Hier die URL mit allen Infos:

http://community.ispo.com/contest/trainingsmotivator

Mitmachen kann man bis zum 16. Juni 2014.

Gerne stellen wir für die Veröffentlichung auch Bildmaterial zur Verfügung.

Viele Grüße & herzlichen Dank vorab

Andi vom ISPO-Community-Team

P.S. Als Blogger kannst du natürlich in der Beschreibung deines Fotos einen Link auf deinen Blog setzen sowie die Community-Mitglieder in deinem Profil auf deinen Blog aufmerksam machen.

Martin hat gesagt…

@Andreas : Danke und das pausieren übe ich jetzt einmal :-)
@Jörg: Na da fehlten doch einige Sekunden, aber was soll´s es ist nicht jeder Tag gleich

Ariana Röthlisberger hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch - die Zeit ist ja dennoch super! Aber als ich das von den Duschen gelesen habe - ehm - da würde ich glaube ich dann lieber nicht duschen und nur Feuchttücher mitnehmen :-D
Liebe Grüsse
Ariana

Blumenmond hat gesagt…

Oh, ein HM, bei dem es viel zu erzählen gibt. Die Duschsituation stelle ich mir "bäh" vor - aber echt. Das Foto direkt nach dem Zieleinlauf find ich klasse - total fertig aber ein Lachen im Gesicht.

Die Zeit ist supi (find ich) und überhaupt alles andere auch.

regenfrau hat gesagt…

Lieber Martin,

ein toller Lauf, auch wenn du schwitzem musstest! Gratuliere zu deiner Zeit (ich finde die auch super!)
Die organisatorischen Mängel sind sicher nicht lustig, gerade, wenn man weiter anfährt kostet sowas doch nur Zeit und Nerven (wenn man ständig im Kreis geschickt wird). Schade, das trübt ein wenig das Gesamterlebnis.

Anonym hat gesagt…

Hello there! Would you mind if I share your blog with my twitter group?
There's a lot of people that I think would really appreciate your content.
Please let me know. Cheers

Also visit my web site; www.youtube.com