Montag, 31. März 2014

Marathon Deutsche Weinstraße- Schlafen wird überbewertet :-)

Ok, der Schock saß tief. Soeben hatte ich meinen Wecker gestellt für den Sonntagmorgen und der meinte doch tatsächlich es wären nur noch 4 Std. und 9 Minuten Zeit bis zum Aufstehen. Geht´s noch? Vorgeschichte:
Der Samstag war wie die Tage zuvor ein klasse Sonnentag! Töchterlein mit Möchtegernhund waren zu Besuch und so nutzen wir den Tag auch zum Spazieren. Natürlich nicht so steil und mit Wasser in der Nähe. Ersteres wegen Töchterlein, zweiteres wegen Möchtegernhund.
Kleine "Windhunde" werden auch mal müde
Nach der Rückkehr machten wir uns fertig für den Ball, genauer gesagt dem Abi-Ball meines Patenkindes Madeleine. 5 Stunden wurden Zeugnisse übergeben, Ehrungen vorgenommen, gegessen, Sketche gezeigt, gesungen, getanzt und sogar ein Musical aufgeführt. Ein toller, kurzweiliger Abend bei dem wir viel Spaß hatten.
Madeleine bei der Zeugnisübergabe
Wir beide-mal nicht im Läuferoutfit
Dies hatte aber zur Folge, dass wir ziemlich spät nach Hause kamen und-bedingt durch die Zeitumstellung-mir nur etwas 4 Stunden bleiben um ein wenig auszuruhen. Im Geiste zählte ich dies schon als Punkt für die Liste, wenn es nicht klappen sollte beim Lauf. Die 550 Höhenmeter standen sowieso schon darauf :-)
Erbarmungslos warf mich der Wecker aus den Träumen. Nochmals alles überprüft, schnell angezogen, gut gefrühstückt und schon stand Hans vor der Tür um mich abzuholen. Denn Gott sei Dank konnte ich bei ihm mitfahren. Mit dabei waren seine Frau, seine Schwägerin und noch ein Läufer aus Pirmasens.
Der Morgenhimmel versprach wie es werden sollte-sonnig und warm! (Zwei weitere Punkte auf der Versagensliste für den Fall der Fälle)
Eine Stunde später waren wir da-also noch nicht ganz, denn weiter ging es mit dem Shuttle Bus


Hans nahm schon mal im richten Sitz Platz:-)
Noch war es kühl, doch nach längerem hin und her, beschloss ich doch im Singlet zu laufen, Besser ein bisschen frieren als zu sehr zu schwitzen. Im Zelt traf ich dann noch Lizzy, eine Bloggerin die ich schon ewig "kenne" aber die ich noch nie getroffen hatte. So ist das eben bei uns Bloggern :-) Kurz mit ihr geschwatzt und schwupp, weg war sie um sich vorzubereiten. Auch Riek aus Kaiserslautern traf ich noch kurz aber dann ging es los! Schnell noch ein Bild gemacht
 und auf ins Gedränge
Wie sich herausstellte war es Glück, dass wir relativ weit vorne standen denn es gab keine Blöcke sondern jeder stand da wo er wollte-und natürlich standen vorne wieder genügend die gleich mal alle danach ausbremsten. Aber wie gesagt, wir hatten Glück.
Zum Lauf :
Die Planung stand auf wackligen Füßen. Minimal Ziel war eine Zeit um 4:15. Dies sollte trotz sehr kurzer Vorbereitungszeit (und Wärme und Höhenmeter und wenig Schlaf:-)  ) möglich sein.
Machte eine Pace von etwa 5:40/km für knapp unter 4 Stunden zu laufen. Leider wurde das schon kurz nach dem Start zur Makulatur, denn vor mir sah ich plötzlich Sabrina und ich konnte es mir nicht nehmen aufzuholen und ihr von hinten auf die Schulter zu tippen (der eine oder andere weiß vielleicht noch was es damit auf sich hat ) Schon war mein Tempo so um die 5 30/km. Doch ich fühlte mich gut und wir quatschten lustig neben einander her.
Schnitt erste 5km : 5:30/km
Nach einiger Zeit verließ sie mich und schlosß sich einem anderen Läufer aus Kaiserslautern an-oder man könnte auch sagen, sie war einen schritt zu shcnell für mein Empfinden. Ich wollte nichts riskieren. Trotzdem:
Schnitt km 5- 10 :5:14/km
Zu schnell! Aber egal, ich konnte ja noch nachlassen. Díe Strecke war wellig, was mir eigentlich zu Gute kommt, aber kein Baum weit und breit, was mir eben auch wieder fehlt. Und mal ehrlich-Weinberge im März sind jetz noch nicht so dolle grün ;-)
Bild von Hans
Einige Anstiege waren schon heftiger, doch alle waren zu laufen, man musste nicht gehen. Mittlerweile war ich auch wieder bei Sabrina :-)
KM 10 -15 : Schnitt 5:36/km Passt!
Die Zeit verging wirklich wie im Flug. Wir konnten quatschen und das machte mich sicher, dass ich nicht zu anstrengend lief. Die schönsten Streckenmomente waren klar die kleinen Orte durch die wir liefen, hier war die Stimmung wirklich toll. Doch leider gab es auch Abschnitte mit öder, leerer Landstraße.
KM 15-20 :Pace 5:18/km. Nun ja, fast richtig
Meine Durchgangszeit bei der HM Marke lag bei 1:55:14, also etwa 10 Minuten langsamer als sonst-und das war gut so!
Natürlich wurde ich etwas müder, doch es lief noch locker. Die Steigungen wurden nun mehr, oder die Beine schwerer, ich glaube beides war richtig. Und natürlich- die Sonne!
 Sie brannte! Und wie! Kein Schattenplatz unterwegs, dafür ab und zu ein warmer Wind der den Schweiß sofort wieder trocknete. Ich kam niemals zuvor so trocken ins Ziel ;-)
Die folgenden Bilder sind von Hans:
Eine Besonderheit gab es natürlich : Man konnte auch Wein oder Weinschorle trinken! Und einige taten dies auch, was natürlich auch ihre Zeiten für die zweite Hälfte erklärte :-)
Km20-25 Pace :5:13/km Uups, das geht ja noch flott
Km 25-30 Pace 5:37/km -normal!
Leider musste später Sabrina abreißen lassen, sie bekam Magenprobleme-obwohl sie glaube ich keinen Wein trank, aber wer weiß? :-)
Die ganze Zeit hatte ich im Kopf, dass etwa bei km 38 noch ein schlimmer Berg kommen sollte. Den liefen wir nämlich anfangs auch runter und folgerichtig dann auch wieder hoch-Physik ist doch faszinierend :-)
Doch noch war es nicht soweit. Mittlerweile rechnete ich doch ein bisschen. Könnte, evtl. vielleicht, wenn der Wind stimmte..ach mal sehen!
Km 30 -35 :5:26/km
....und ich überholte tatsächlich. Einige hatten sich wohl falsch eingeschätzt und büßten nun dafür- oh wie ich das kenne!  Aber es macht Spaß vorbei zu laufen :-)
Und dann kam er, der Anstieg bei km 38. Verdammt, wei lange war der wieder? Mist ich wusste es nicht mehr und so beschloss ich nach einigen Zögern und einigen Dutzende Metern  doch auch zu gehen. Nichts riskieren, ja kein Krampf oder sowas! Doch was war das? Der ist ja schon zu Ende! War das alles? Hätte ich das gewusst- ich wäre gelaufen. Doch wer weiß wozu es gut war. Einige die an mir voebi liefen am "Berg" holte ich ruck-zuck wieder ein.
Km35-40 : Pace5:40/km
Noch zwei Kilometerchen, also mal ehrlich das muss gehen! Ich versuchte nicht zu sehr anzuziehen, sondern kontrolliert zu laufen. Nicht zusammen zu fallen wie ein nasser Sack, sondern weiterhin aufrecht und ruhig zu bleiben. War da noch ein Anstieg? Nein ! Ich hörte den Sprecher, sah das Zielbanner, nein kein Spurt, ich wusste hinter mir war keiner und die vor mir zu weit weg, also einfach gut aussehen  und durch :-)!

Zeit : 3:51: 25
Platz 185 von über 820 Läufern 
GRIIIINS :-)

Pace von 40- 42 :  5:14/km- das hatte ich auch noch nicht, dass die letzten zwei Kilometer schneller als die ersten zwei waren . Hinter dem Ziel setzte ich mich in die Sonne, schnaufte durch und genoss einfach. Natürlich ist dies fast 20 Minuten hinter meiner PB, aber damals war es flach, nicht só warm und ich besser vorbereitet- und im Ziel tot :-)
Evi konnte ich noch begrüßen und ein bisschen mit ihr erzählen über den Lauf, doch irgendwann machte ich mich auf zum Duschen und anschließend zur Massage. Ps:Es gab genügend warmes Wasser in der Dusche und genügend Platz- so hatte ich es noch nicht erlebt.
Auch der Magen meldete sich mit Ungemach- er wollte Futter, gleich! Und er bekam es in Form von einer Currywurst mit Pommes und einer Tasse Kaffee mit Kuchen. Dann gab er Ruhe, vorerst. Hans und seine Tochter die ihren ersten Marathon überhaupt gelaufen war, waren mittlerweile auch dazu gekommen, sowie Klaus-Dieter der 4 Minuten nach mir im Ziel ankam. Karinas Mann der hier den Halb Marathon hinter sich brachte, war natürlich schon lange vor uns fertig.
Fazit:
Geil!
Die erste Hälfte in 1:55:14, die zweite nicht einmal eine Minute langsamer mit 1:56:10, (bisher war ich immer auf der zweiten Hälfte um einiges langsamer gewesen) Puls 155 im Schnitt (auch der war sonst höher) und einfach gut gefühlt. So kann ein Marathon auch sein :-)
Man könnte auch sagen :
Du musst dir nur die Bänder reißen, wieder anfangen zu laufen und wenig schlafen.  Wenn du dann noch etwa 550 Höhenmeter vor dir hast -was soll dann noch passieren :-)
Die Strecke war nicht immer der Hit, die Zuschauer schon und das ganze Gesamtpaket passte. Vielleicht werde ich bei nächste Mal wieder dabei sein, in zwei Jahren beim 10. Weintraßenmarathon. Jetzt steht ers einmal der HM in Heidelberg am nächsten WE auf dem Plan und er hat es in sich! Also ausruhen und Kraft tanken :-)



Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Genuss pur, würd ich sagen. Gerade bei diesem schnellen Wetterumschwung ist es toll, wenn es trotzdem so rund läuft. Danke also für den Bericht - und ihr zwei in anderer Kleidung seht zwar fremd aber nicht minder hübsch aus. :-) Schönes Paar einfach.

Dann schon mal viel Erfolg in Heidelberg an der Stelle.

Nico hat gesagt…

Du bist einfach unglaublich :)
Ein schöner Bericht und es kommen 2014 hoffentlich noch viel dazu, bei denen Du mit einem Grinsen im Ziel ankommst. Was ist dagegen eine Bestzeit ;)!

Markus hat gesagt…

SO genussvoll kann Laufen also auch sein und genau da will ich auch hin!
Weg von schnell und fertig im Ziel: Liebe rlänger die schöne Strecke genießen!

Martin hat gesagt…

Anja:
Da war auf jeden Fall genügend Genuss dabei-aber auch ein bisschen Schweis :-) Und neben Pia zu sitzen putzt einfach heraus :-)
Nico:
Ich hoffe auch dass noch einige solche Läufe dazu kommen werden, aner so ganz sicher bin ich da nicht. Aber gerade das macht die Sache ja so abwechslungsreich :-)
Markus:
Es kann so genussvoll sein, muss es aber auch nicht immer. Tempo bolzen muss auch mal sein und gerade am ncähsten Sonntag wird es bestimmt härter werden. Aber bei allem sollte, wie du schon sagtest, der Spaß im Vordergrund stehen!

Claudi hat gesagt…

Glückwunsch Martin, das scheint ein wirklich toller Lauf gewesen zu sein. Toll. Erhol Dich gut!

weinbergschnecke hat gesagt…

Klasse, lieber Martin! Auf der Strecke und bei diesen frühsommerlichen Bedingungen so gleichmäßig durchzulaufen zeigt, dass Schlaf wirklich überbewertet wird. ;-)

Gute Erholung und liebe Grüße,
Anne

Andreas hat gesagt…

Gratulation, bei dieser Vorgeschichte und dem Höhenprofil eine supergute Leistung! Da kann ja noch was kommen in diesem Jahr ;-)