Sonntag, 9. März 2014

Laufen oder Schreiben?

Was für eine Entscheidung! Vor 6 Wochen ist es passiert, ich bin umgeknickt und das Außenband und ein Teil des Innenband am rechten Knöchel rissen. Innerlich hatte ich mich auf min. 4 Wochen Laufpause vorbereitet, hatte ich ja Erfahrung mit solchen Dingen. Auch wenn die schon 30 Jahre her sind. Die Alternative zwischen Laufen und Schreiben bestand gar nicht. Und nun sechs Wochen später habe ich einen Lauf über 28km ohne größere Probleme hinter mich gebracht.
Wie es zu der schnellen Heilung kam, weiß ich nicht. Jedenfalls konnte ich schon viel früher mit leichtem Training beginnen, konnte die Wochenumfänge langsam steigern. Natürlich ist die Geschwindigkeit und die Sicherheit noch lange nicht so wie vor dem Unfall, aber es wird. Auch laufe ich eher auf geraden Wegen und den Felsenpfad habe ich ganz gemieden, ich will es ja nicht provozieren. Mit ein Punkt bei der Genesung waren mit Sicherheit die viele Freunde die mich dabei begleiteten, egal ob sie  mit mir unterwegs waren oder ob sie mich mit guten und lieben Wünschen begleitet haben. Dazu kam regelmäßige Behandlungen beim Hausarzt und beim Physio. That´s it!
In der letzten Woche habe ich auch wieder angefangen zu arbeiten und die 7 Stunden auf den Beinen machten sich doch bemerkbar, ist eben eine andere Belastung als eben mal eine Stunde zu joggen. Doch es wird von Tag zu Tag besser. Der gestrige Lauf über 28km im 5:50iger Schnitt war die bisherige Spitze. Eine kleine Endbeschleuinigung war sogar noch dabei und es wären mit Sicherheit noch ein paar Kilometer mehr drin gewesen. Die ersten 14km lief ich alleine, dann kamen Pia, Uschi udn Ursel dazu. Anfangs lief es nicht so richtig rund, die erstne 5-6km waren zäh und die 5:30-5:45 konnte ich gerade so halten. Später allerdings wurde es besser und bei km 15 war ich wieder positiv gestimmt. Die 12km mit meinen Begleiterinnen waren dann etwa im 6:15-6:25iger Schnitt und die letzten 2km, die ich wieder alleine lief, konnte ich soagr im 4:45-4:45 laufen.
Es sollte also , wenn es weiter so verläuft mit einem Start beim Weinstaßenmarathon am 30.3 klappen. Nicht mit einer Spitzenzeit, aber mit einem sicheren Ankommen rechne ich. Ich werde weiter meine langen Läufe erweitern und nun auch ab und zu ein paar Bergläufe einstreuen damit ich am 6.4. beim Heidelberg Halbmarathon nicht ganz untergehe. Weiter kann ich noch nicht planen, auch wenn der Rennsteig natürlich auf dem Plan bleibt, aber bis dahin sind noch 69 Tage Zeit :-)
Und ich habe es heute geschafft trotz des traumhaften Wetters die Beine still zu halten! Lag nur im Garten rum, habe gegrillt und gechillt und mich über den Besuch von meiner Tochter und Mela gefreut. Aber noch ist es ja hell.... :-)
Ich freue mich auf meine nächsten Läufe, alleine oder mit Pia, Hans und den Läufern vom Laufteam. Freue mich über die kleinen Fortschritte und über das Leben im Allgemeinen. Ich glaube unser kleiner Wirbelwind Mela ist ein gutes Beispiel:
 
 Also sollte euch eien Krankheit, ein Unfall oder sonstiges von eurem Sport abhalten-habt Geduld, seht guteglaunt in die Zukunft, schiebt keinen Frust. Es wird wieder! Ich drücke euch die Daumen!
Bilder einiger Läufe in letzter Zeit:
Martin war aus Rasttatt zu Besuch :
legt sich ganz schön in die Kurve :-)
und hat sogar gelernt wie wir hier die ganzen Felsen bauen :-)
 Ein toller Lauf mit Pia am letzten Sonntag!
 der erste Storch war zu sehen

gaaanz kleines Gartenhäschen
 Gemeinsamer Lauf mit Uschi, Birgit und Karl (nicht auf dem Bild)
erstes Lämmchen auf der Eichelsbacher Mühle
 mit dem Lauteam Pirmasens am Montag unterwegs
Und gestern mit Pia, Uschi und Uresel auf dem Radweg nach Weißenburg

 entlang der Planeten..ist ein langer Weg bis zur Sonne :-)
 Bei Hinterweidenthal
 Faule Viecher :-)
 Spaß muss (!) sein ! Vonre Pia, dann Ursel und Uschi
 
So ihr seht also heute entschied ich mich fürs schreiben, morgen laufe ich dann wieder :-)

Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Echt top, dass das so schnell ging. Da freue ich mich doch aufs Schreiben und die Bilder (also zwischen den Läufen).

Martin hat gesagt…

Ja Anja bin selbst froh darüber, wer weiß wie lange mich Pia noch hier im Haus ertragen hätte :-)

Frollein Holle hat gesagt…

Pünktlich zum Frühling, das ist doch mal 'ne Punktlandung ;)
Ich denke ja ohnehin, dass man nicht gesund werden kann, wenn man sich selbst unter Druck und Stress setzt, da ist dann auch der Körper angespannt und verletzungsanfällig. Da ist Hakuna Matata die bessere Alternative..krieg' ich selbst nur leider auch nicht immer hin ;)

weinbergschnecke hat gesagt…

Erst laufen (und fotografieren), dann schreiben. Ich finde, das mit der Reihenfolge hast du sehr gut gelöst! 8-)

Claudi hat gesagt…

Lieber Martin,
toll, dass die Heilung bzw. Besserung so flott von statten ging. Da hast Du wirklich Glück gehabt.
Viele Grüße,
Claudi

Martin hat gesagt…

Frollein Holle:
Ich hatte ja genügend Muse und vielleicht ist das wirklich der richtige Weg.
Anne:
Bin auch mit zufrieden, auch wenn ich in Zukunft auch mal wieder mehr schreiben möchte :-)
Claudi:
Glück hatte ich wohl eine Menge gehabt. Wer weiß, vielleicht ist es jetzt jetzt für die nächste Zeit aufgebraucht :-(

Markus hat gesagt…

Spitze das es bei dir schon wieder so gut läuft!
Ein paar deiner Laufkamerade habe ich am Wochenende in Kandel gesehen.

Martin hat gesagt…

ja ein paar von uns war das gewesen sind auch ziemlich flott gelaufen:-)
Davon bin ich erst einmal noch ein ganzes Stück davon entfernt.

Andreas hat gesagt…

Toll, dass es dir wieder besser geht! Da hast du ja dein Pensum recht rasant steigern können. Bei mir geht es auch immer besser – mal sehen, wann ich wieder solche Distanzen wie 28 km in Angriff nehme, aber über 20 km geht es schon sehr gut.