Sonntag, 12. Januar 2014

Schon wieder

Heute morgen auf dem Weg nach Rheinzabern
Ende Dezember standen die Zahlen fest.
Gelaufen ca 2580km und damit 80km mehr wie ein Jahr zuvor.
Liegestütze : Etwa 25700
Situps : 24500
Klimmzüge : 1300-reden wir nicht davon :-)
Gelaufen bin ich an  175 Tagen, im Schnitt 6:17 min/km und 14,7km je Trainingstag. Dabei habe ich knapp 154.00 kcal verbraucht (ist aber ungenau) und 42660 Höhenmeter erklommen.ein Vertikalmarathon sozusagen oder eben 4 mal hoch zum Mount Everest.
Für mich ist es eine Art Motivation meine Tarinings festzuhalten, andere brauchen sowas gar nicht. Egal wie-so sah es sportlich aus das Jahr 2013.
Doch was sagt das schon aus. Man kann die vielen Stunden nicht aufrechnen und vergleichen. Manche waren blöd doch die meisten brachten viel mehr Freude als Mühe mit sich.
Gleich Anfang des Jahres begann es mit einem Lauf mit Hans zum Luipoldsturm. Schon einmal wollten wir ihn besuchen, doch wie fanden den Weg nicg´ht. Auch dieses Mal fanden wir das eine Stück nicht, was aber nicht an uns lag-der Weg war einfach zu Ende. Also hieß es mal wieder- Ab und den Hang hoch! Das Wetter war ziemlich mies und oben auf dem Turm zog es bei Schneeregen wie Hechtsuppe. Aber es war toll und wir werden bestimmt noch einige Male dort hinauf laufen
Immer diese Anspielungen auf unser Alter :-)
kein Weg-na dann querfeldein!
Ähem?


Neblig, Nass und trotzdem schön- die Aussicht vom Luipoldsturm
 
War dieser Tag schon aufgeweicht, sollte es am Tag danach, dem 4.1, noch doller werden. Reine Sumpflandschaft erwartete uns unterwegs. Gerade dort wo lehmiger Untergrund war gab es fast kein Halten mehr. Ob die Stimmung deshalb schlechter war? Warum sollte es denn :-)
Aber das Wetter wurde auch mal besser, so z.B. am 8 Januar wo die Sonne uns wieder einmal besuchte und wir wir am Eisweiher unterwegs waren
Nach dem Lauf-Kalorien wieder schnell rein!!!
Und dann natürlich der heutige Tag.
Nach dem guten Lauf an Sylvester in Kottweiler mit einer neuen PB über 10km, wollte ich es heute auch mal über die 15km probieren. Jedes Jahr findet in Rheinzabern die Winterlaufserie statt in der je einmal die 10, die 15 und die 20 km gelaufen werden. Heute standen die 15 auf dem Plan. Hieß im Umkehrschluss- aufstehen um 6:45 Uhr  :-(
Zum Glück konnte ich mitfahren und mich so ein bisschen vorher ausruhen. Mit mir waren noch einige andere aus unserem Laufteam dabei, so dass ich nicht so alleine war :-) Auch Katja war wieder dabei und da sie meistens ein bisschen schneller wie ich laufen kann, war sie heute mein "Zugpferd"
Um 10.05 ging es los. Zur Strecke : gerade aus,90 °Kehre, wieder geradeaus, Kurve, weiter gerade aus etc. Dazu fast topfeben.
Gleich nach dem Start hatte ich ein schlechtes Gefühl. Ich war deutlich langsamer als vor ein paar Wochen und brauchte gleich mal 4:28 für den ersten Kilometer. Zwar immer noch schnell genug um meine alte PB von 1:09:35 zu unterbieten, aber ich fühlte mich überhaupt nicht wohl. Katja und Jürgen liefen vor mir, dazu Udo der auf diesen Strecken wirklich fit ist. Kilometer zwei war ganz ok mit 4:17, aber schon der dritte war mit 4:30 wieder Mist. Was war denn los heute? Mit etwa 2° und meistens Sonne war es doch gutes Laufwetter? Kaum konnte ich an den anderen dran bleiben. Dazu kam wieder-wie in Kottweiler, Sabrina von hinten angerannt und tippte mir auf die Schulter. Klar dass sie gleich wieder davon zog :-)
Aber dieses Mal konnte ich sie noch vor Kilometer 4 glaube ich wieder einholen, Auch bei ihr lief es nicht ganz so perfekt. Eigentlich hätte ich da aber schon aufhören wollen. Das war kein Lauf sondern ein Kampf. Nicht ein Kampf gegen die anderen, sondern gegen mich. Immer wieder Schnitte zwischen 4:25 und 4:35, kein schneller Meter mehr drin. Ging einfach nicht.Punkt.
bei Kilometer 11 zog dann auch Katja davon, sie hatte sich ihren Lauf perfekt eingeteilt. Wechselten wir uns vorher noch in der "Führungsarbeit" ab, musste ich sie hier ziehen lassen. Die ersten 5km in etwa 22:30, die ersten 10km in 44:45. Eigentlich waren die ersten 10 von der zeit her ok, aber ich war trotzdem mistig drauf. Die restlichen 5km habe ich irgendwie überstanden. Mir war klar, dass ich schneller sein würde als das letzte Mal hier (sollte nichts mehr passieren) aber ansonsten stimmte nichts heute. Keine Tempoverschärfung, nichts. Einfach nur ins Ziel.
Mit 1:07:10 (handgestoppt und inoffiziell) war ich zwar etwa 2,5 Minuten schneller als je zuvor, aber zufrieden war ich einfach nicht. Ist wohl so eine Kopfsache.
Ich mag einfach keine solchen ganz ebenen Strecken. Ich habe Probleme da das Tempo hoch zu halten, mich jeden Kilometer neu zu motivieren. Auf der anderen Seite-ich weiß woran ich arbeiten muss. Und so eine neue Bestzeit zu Jahresbeginn hat ja auch was :-)
Meine "Schultertippserin" : Sabrina
Udo in der Mitte
Peter (rechts)  begleitete heute Helga(Mitte ) ins Ziel
Dampfende Läufer im Ziel

Kommentare:

weinbergschnecke hat gesagt…

Da war ja was los im Pfälzer Wald - sowohl im letzten Jahr als auch in diesem schon wieder! Lieber Martin, ich wünsch dir, dass euch die neuen Wege niemals ausgehen und ihr noch viele solcher Exkursionen machen könnt, um euer tolles Laufrevier zu entdecken. Totholz, von wegen!!! Und wenn dir das flache Gehetze keinen Spaß machst, läufst du in Zukunft eben nur noch bergige Strecken! 8-)

Liebe Grüße,
Anne

Martin hat gesagt…

Anne:
Ja da ist wirklich was los bei uns :-) Und das uns die Wege ausgehen Anne ist eher unwahrscheinlich :-)
Bergig ist übertrieben, aber hügelig schon :-)

Blumenmond hat gesagt…

Wieder mal die wunderbaren Landschaften - zu schön. Und zur neuen Bestzeit, wenn es keinen Spaß macht (und nicht der Kampf), dann bleibt halt das blöde Gefühl über. Aber es vergeht ja schnell und dann werden die Berge im Pfälzer Wald wieder auf den Kopf gestellt und die Welt ist in Ordnung. Glückwunsch trotzdem. :-)

Markus hat gesagt…

Da fängt das Jahr ja super an!

lizzy hat gesagt…

Du sahnst hier ja die Bestzeiten ab, Junge Junge ... und bei Bestzeitläufen fühlt man sich doch immer "mistig" oder nicht? Das muss so ;)

Glückwunsch!

und die Gegend ist tatsächlich immer noch sehenswert, ohne Frage.

Jörg hat gesagt…

Gratulation, deine vielen Kilometer im letzten Jahr haben doch richtig was gebracht - eine Bestzeit und viel Spaß

Martin hat gesagt…

Anja:
So etwas zwischendrin musste auch mal wieder sein. Erstens erhöht es das Tempo und zweitens ist es eine Abwechslung. Aber nun ist wieder der Wald dran :-)
@Markus:
Hoffen wir, dass es so bleibt :-)
@Lizzy:
Bin ja selbst überrascht. Weiß nicht woran es liegt, denn jahrelang ging da gar nichts mehr. Vielleicht sind wir jetzt im richtigen Alter :-)
@Jörg:
Wenn ich dieses Mal zur Abwechslung ohne Verletzung durch den Frühling komme.könnten es auch ein paar mehr werden. Mal sehen, ich hoffe wenigstens dass ich bis Mai fit bin.