Sonntag, 4. August 2013

25km Bellheim, unser Duo-Lauf -oder 15km runnershigh :-)

Die letzten 200 Meter
Ich grinste. Ich lachte. Ich war gut drauf. Ich spornte die Zuschauer zu La Ola Wellen an, sprang dann mit ihnen hoch. Genoss den Himmel, machte ein Bild, überholte, hörte die Musik in meinen Ohren, grinste und überholte. Hammermann? Vergiss ihn!
Was war los? Nun Pia und ich nahmen am 25km Sommenachtslauf in Bellheim teil. Während noch ein paar andere Läufer des Laufteams Pirmasens dabei waren (u.a Katja Gaab und Uwe Emser die beide in ihrer AK 3, wurden) waren wir die beiden die als Duo, genauer gesagt als Mix-Duo an den Start gingen. Schon 2010 waren wir dort am Start gewesen. Die Strecke ist untypisch für uns, da topfeben. Nur minimalste Anstiege die eigentlich nicht wahrnehmbar sind. Würde mal behaupten es sind gerade mal 40-50 Hm auf den von mir gelaufenen 15km. Wir waren rechtzeitig vor Ort, meldeten uns an, saßen noch mit unseren Lauffreunden zusammen (natürlich aßen wir auch was) und genossen die Vorfreude. Pia war nervös, denn eine Vorbereitung fand eigentlich nicht für uns statt. Ein schnellerer Lauf am letzten Sonntag, einmal 5km am Donnerstag-das war es für sie. Ich hatte noch am Freitag zuvor(also nicht diesen Freitag natürlich) einen gemeinsamen Lauf mit dem Laufteam über etwa 22km gemacht-allerdings mit einem 5:40 Tempo-und ein bisschen schneller wollte ich schon noch laufen.
15 Minuten vor dem Start hieß es für mich Abschied zu nehmen, denn ich muss zum Wechselplatz fahren der etwa 5km außerhalb lag. Dort, bei km 9,9 würde ich dann beim Wechsel an Pia den Schlüssel an Pia übergeben und sie konnte zurück an die Halle fahren.
Dort angekommen, hieß es warten. Das Wetter war bei weitem nicht so belastend wie ich befürchtet hatte. Es war bedeckt und warm, aber nicht die 34° die wir am Tag zuvor hatten. Die ersten Läufer kamen, Zeiten so um die 36 Minuten vielleicht. Mann ist das flott und einige sahen dazu noch recht locker aus, andere hatten sich wohl übernommen und keuchten um die Wette.
Immer mehr kamen nun vorbei, die ersten Wechsel fanden statt doch ich musste noch etwas warten. Dann sah ich Pia. Völlig ausgepowert kam sie auf uns zu. Was war passiert? Sie war, trotz besseren Wissens, die ersten Kilometer viel zu schnell angegangen. Die ersten 5-6km so zwischen 5:15 und 5:30 sprechen da Bände. geplant waren so um die 5:40 herum. Und die schnellen Kilometer forderten dann am Ende Tribut und sie musste hart kämpfen. Und das tat sie ! Ich übergab den Schlüssel, klatschte ab und rannte los.
Das schöne an diesem Duo ist, dass alle die nun mit Pia ankamen deutlich langsamer als ich waren und das überholen begann.
Km 1-4:25, der zweite in 4:28. Nun mach aber mal halblang dachte ich bei mir, so knapp unter 4:40 wäre ja schon toll, aber du bist erst am Anfang! Egal, ich flog! Nicht dass ich jetzt eitel und großmaulig klingen will-ich rede von meinem für mich möglichen Tempo. Es gibt sehr viele die deutlich schneller sind, aber für mich war das einfach nur geil!
Zur Strecke: Eigentlich sehr langweilig zu großen Teilen. Es geht über Landstraßen Kilometerweit und nur bei den 3 Ortsdurchquerungen gibt es Stimmung-aber dann richtig ! :-)
Ich wurde etwas langsamer, bedingt durch Gegenwind und Verstand. Trotzdem überholte ich immer weiter. Dies sollte bis zum Schluss andauern. Ich weiß nicht an wievielen ich vorbeizog, aber weit über 50 waren es bestimmt. Noch auf den letzten 300m konnte ich drei einsammeln. Doch soweit war es noch nicht.
5km in etwas um die 23:20. Passt! Nun nur noch durchhalten.
Ich hörte in mich rein-kein Murren. Atmung? Vorhanden und regelmäßig. Beine? Laufen! Stimmung? Rundgrinsen!  Die Kilometer kamen und gingen. In den Dörfern kamen die La Ola Wellen der Zuschauer und ich feuerte sie an. hüpfte mit ihnen. Runnershigh hatte mich im Griff. Die Beine liefen einfach, ich brauchte nur zu lenken. 10km in 46:20-upps ich war schneller geworden, hatte für die letzten 5km 23 Minuten gebraucht. Egal, ich hatte Spaß. Ein Thermometer war rechts zu sehen-27° Ehrlich? Kam mir kühler vor. Nun gut ich hatte auch einige Schwämme über mir ausgedrückt :-) Der Himmel sah atemberaubend aus-ich musste ein Photo machen. Nicht das einzige :-)

Dann kam die letzte lange Gerade. Auf dem Radweg ging es zurück nach Bellheim, geschätzte 5km etwa.

 Und immer noch konnte ich vorbei ziehen und keiner überholte mich. Aber wie gesagt-ich lief ja nun wirklich nicht vorne mit :-)
Noch 3km-mir ging es saugut! Gedopt? Nein einfach gut drauf!
Noch zwei km- na das ist ja wohl zu machen! 
Der letzte Kilometer ging nun wieder durch den Ort. Fackeln standen am Wegesrand und ich beschleunigte noch mal etwas. Die letzte Biegung und da vorne war da Ziel. Wo ist die verdammte Uhr? Ah da oben! Was? 2:06:50? Also noch mal Gummi und versuchen unter der 2:07 (Gesamtzeit) zu bleiben. Letzter Kilometer in 4:16-verdammt warum habe ich nicht früher Gas gegeben- der Zielkanal-Mist da tröpfelt gerade einer rein, geht. Verdammt, verdammt, verdammt! Ich weiß nicht ob es gereicht hat, denn leider sind die Duo Zeiten-im Gegensatz zu den Einzelzeiten bis heute noch nicht veröffentlicht. Aber egal!
Es war für mich ein perfektes Rennen gewesen! Pia kam auf mich zu und sah blendend aus-war sie überhaupt gelaufen? Leider hatte ich Döskopp vergessen rechtzeitig die StoppTaste zu drücken und so muss man an den 1:09:44 für die 15,2km sicher noch einige Sekunden abziehen-aber wisst ihr was? Es ist mir so was von egal!
Ich hatte-ähnlich wie beim HM in Kaiserslautern im Frühjahr, einen richtig tollen Lauf, ohne Einbrechen, ohne müde zu werden und mit soviel Spaß wie man nur haben kann! Ich habe nichts getrunken während den 15km, nur mich mit Wasser abgekühlt-das reichte vollkommen. Kurz nach dem Zieleinlauf war ich wieder erholt und konnte zusammen mit Pia und unseren Laufreunden den Abend bei sommerlichen Temperaturen und tollen Ambiente zusammen ausklingen lassen.Immerhin ein Glas Cola-Bier habe ich mir gegönnt..und eine Portion Pommes ist sowieso gut wegen dem Salz versteht sich:-)
Noch ein Satz zur Orga : Einfach perfekt! Keine lange Schlangen an den Essenständen, überall genügend Personal-besser geht es nicht. Und nun-


AUF ZUM NÄCHSTEN WOCHENENDE UND DEM 
2. PFÄLZER FESLSENTRAIL !!!


Wir freuen uns auf euch!

NACHTRAG : Es hat gerreicht- 2:06:59 und Platz 6 bei den Mix-Teams! :-)

Kilometersplit:
 

Der Himmel im Ziel-immer noch atemberaubend
Ich im Ziel-außer Atem
Und Pia sah aus als ob sie überhaupt nicht gelaufen wäre :-)
3. Sieger in seiner Ak -Uwe Emser (rechts)
3. Siegerin in ihrer Ak-Katja Gaab

Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Großes Kino, hat mal wieder Spaß gemacht, zu lesen!

Laufhannes hat gesagt…

Glückwunsch zu eurer guten Leistung! Habe dich bei den wartenden Duo-Läufern gar nicht entdeckt, als ich dort vorbei gelaufen bin ;-)

regenfrau hat gesagt…

Super Bericht! Da springt die Lauffreude grade so aus den Zeilen! :D Gratuliere euch beiden zu eurer Spitzenleistung,
lieben Gruß, Doris

weinbergschnecke hat gesagt…

Solche Sternstunden muss man wirklich genießen! Ein Traumlauf und tollem Sommernachtshimmel. Und jetzt? FELSENTRAIL! :-)

Martin hat gesagt…

@Anja: Danke sehr, aber hat noch mehr Spaß gemacht zu laufen :-)
@Laufhannes:
Ich dich aber auch nicht-du warst bestimmt zu schnell!
@Regenfrau:
Das war wirklich Lauffreude pur! Sowas kommt nicht allzu oft vor und desshalb muss man es umso mehr genießen!
@Weinbergschnecke:
Und den werden wir sicherlich viel gemütlicher laufen ! :-)

Feuerpferdle hat gesagt…

So, aber jetzertle. ;-) Hab grad Deinen Bericht voll Spaß gelesen und Deine Freude herausgehört. Duo-Mix-Lauf klingt klasse und das RunnnersHigh klingt einfach aus Deinen Zeilen heraus.

Andreas hat gesagt…

Das liest sich einfach fantastisch! Du beschreibst wirklich den Traum eines (Wettkampf-)Läufers – so muss es sein und nicht anders. Glückwunsch zu eurer tollen Zeit und Platzierung!