Dienstag, 26. März 2013

Man(n) kann es nur einem recht machen

Des Menschen Leben ist nicht immer leicht. Jedenfalls solange man eher Schlips als Rockträger ist (und nicht in Schottland wohnt) Waren früher die Rollen vergeben und festgelegt, also entweder Ich jagen-Du kochen oder später Ich arbeiten-du Frauchen am Herd ist das heute ja nicht mehr so leicht. Man(n) kann heute rosa Hemden tragen (muss es aber nicht) und "Gilmore Girls" oder" Desperate Housewives" anschauen. Wobei ich Gilmore Girls besser fand, nur mal so am Rande. Aber egal und zurück zum Thema. Die männlichen Rituale werden heute ja nicht mehr so gerne gesehen. Du musst als Mann auch keinen Bären mehr nur mit dem Messer bewaffnet erlegen, es reicht ab und zu im Shoppinggetümmel deinen Job als Einkaufstütenhalter zu bewältigen. Gelegentlich solltest du auch im passenden Moment ein Kompliment fließend über die Lippen gleiten lassen, jedoch nicht zu viel und nicht am falschen Ort sonst wirkst du unglaubwürdig. Bedingt durch die mangelnden langen Jagden nach Wild und den Hungermonaten in kalten Steinhöhlen, verändert sich auch unser Körperbau von Jäger zu Beutetier. Die Kleidungsindustrie hat das erkannt und bietet XXXXXL Größen an und diverse Kompressionsteile die das was wabert, wieder fest an den Körper drücken soll. Natürlich wird hier wieder der übliche Satz " Er hat innere Werte und bringt mich immer zum lachen" gebracht-aber richtig beruhigen kann uns das nicht. Spätestens wenn Bratt Pitt seinen Steroidaufgeladenen Körper in Szene setzt und du dann die Augen deiner Frau siehst, weiß du was die Stunde geschelagen hat, erkennst due die Wahrheit.
Nun hast du als Y Chromosomen Träger zwei Möglichkeiten : Du lernst alle Witze auswendig, demontierst die Spiegel ab und rezitierst Shakespaere und Voltaire, oder du nimmst den Kampf auf. Den Kampf gegen das mächtigste, hinterlistigste Tier der Erde- den Schweinehund. Es beginnt die Zeit der Leiden, denn anfangs werden außer dir niemand aber auch wirklich niemand einen Unterschied an dir sehen. Du quälst dich über unvorstellbare Strecken, läufst ohne Pause und ohne Nahrung 10 Minuten am Stück, erreichst gerade noch zu hause das rettende Nutellabrot nur um das zu hören " Ach du bist schon zurück?"
Bemitleidende Blicke verfolgen dich wenn du das Haus verlässt-also nicht der Blick deiner Frau, nein die deiner Nachbarn-deiner männlichen Nachbarn. Ein kurzer Blickkontakt mit ihnen und du weißt-sie wissen Bescheid. So geht das über Wochen und wenn du endlich ein paar Gramm abgenommen hast kommt mit Sicherheit der Kommentar eines Bekannten : Sag mal du siehst so fahl aus im Gesicht, so eingefallen-bist du krank? Du möchtest ihn anschreien, ihn körperlich züchtigen, ihn den Wackelpudding von den Hüften reißen, aber nein du erklärst ihm seelenruhig, dass du beschlossen hast fitter zu werden. Dass er darauf nur "Warum denn ?" fragst ignorierst du beflissentlich.
Deine Frau bemerkt evtl. in den folgenden Monaten, dass du so selten daheim bist- wenn du Glück hast. Hast du Pech, bemerkt sie es gar nicht, oder du hast mittlerweile gar keine mehr und nicht mal der Hund begrüßt dich mehr. Nun hatte ich doppeltes Glück. Meine Frau betreibt wie ich eigentlich schon immer Sport und hat Verständnis für mich. Zu der Zeit als ich dezent Nährstoffe für Notzeiten um meine Hüften gelegt hatte, ermutigte sie mich auch mit leichten, dezenten Andeutungen mal was gegen den Schwimmring zu unternehmen. Es gäbe eigentlich keine Hungersnöte mehr bei uns. Auch läuft gerne mit mir und teilt mein Hobby.
Dann siehst du ein Photo von früher. Also eines wo dein Gewicht noch deutlich über dem Bauchnabel positioniert war und du denkst- och, so schlecht sah das nicht aus. Ok in Kleidern sah es eher einem Kleiderschrank- (oder einer Kommode je nach Größe) aus, aber sonst... Du könntest ja zum Lauftraining auch mal wieder was anderes machen. Nein nicht im Studio, nein nur mal so für dich daheim. Also beginnst du langsam, steigerst dich, du stellst einen deutlichen Kraftanstieg fest und machst weiter. Es könnte natürlich dann passieren, nur rein theoretisch, also niemals in der Praxis oder im realen Leben, dass deine Frau was von "midlive crisis" andeutet-aber das hatten wir ja schon in einem vorherigen Blogeintrag.
Was treibt dich also wirklich an ? Dein Ego? Dein Spiegelbild? Die Konkurrenz?
Ganz ehrlich-ich weiß es nicht genau. Es macht mir einfach Spaß. Ich laufe gerne in der Natur, messe mich an Bergen mit mir selbst und nicht mit anderen, kämpfe zuhause gegen die Schwerkraft und freue mich an Fortschritten. Jedes mehr an Klimmzügen oder jeder Lauf der ein bisschen besser war freut mich. Und wenn dann Läufe mit Freunden stattfinden können, siehst du das du damit nicht alleine bist.
Es braucht nicht irgendeinen wichtigen Grund außer-es macht dir Spaß. Solange das so ist, kann sich Brad Pitt von mir aus den Bauch pinseln. Wer nur was macht, weil er muss ohne Spaß daran zu haben, weil er abnehmen m u s s, weil er kräftiger sein m u s s , richtet sich nur nach anderen, sieht sich im Vergleich-und zieht oft den kürzeren. Also nur du selbst bist der Maßstab-sonst niemand. Hat man das verinnerlicht, kann nichts mehr schief gehen :-)

Kommentare:

dankvolker hat gesagt…

Da hat ein weiser Mensch viele wahre Worte gelassen ausgesprochen...

Anonym hat gesagt…

Die ganze westliche Welt war erobert von Emanzen und Emanzern. Nur ein unbeugsamer Blogger in einem kleinen pfälzischen Dorf leistete erbitterten Widerstand. Er hatte zwar keinen Zaubertrank, aber schnelle Beine und flinke Finger, sowie treue Sauf- äh?... Laufkumpane! ;-)
Gruß Wolfgang

Isi hat gesagt…

Du bist und bleibst unser Bratt Pitt der Pfälzerwaldläufer(grins)
Gruß Isi

Martin hat gesagt…

@Wolfgang : Einer muss doch mal die Welt erklären, oder ? :-)
@Isi: Vielen Dank Angelina ! :-)

Jörg hat gesagt…

Ach ich laufe vor allem, weil ich dann weiter essen und trinken kann. Ok, die Natur finde ich auch schön. Schnell bin ich eher weniger und gewinnen klappt höchstens in der AK mit nur einzelnen Teilnehmern.

Martin hat gesagt…

@jörg :
Von gewinnen bin ich seeehr weit weg-desshalb bleibt mir nur die Lust am Laufen. Aber das mit dem Essen stimmt natürlich-habe gerade 4 Stück Lasagne gefuttert :-)

lizzy hat gesagt…

immer wieder spannend, was Y und X TrägerInnen so erdulden müssen.

Bei mir festigt sich die Erkenntnis,dass mir an dieser Stelle im Erbgut versehentlich ein geschlechtsneutrales Smilie eingebaut wurde :o)

Andreas hat gesagt…

Hat mich sehr erheitert dein Artikel! Wirklich viel Wahres dran an deinen Betrachtungen unseres Geschlechts. Also: weiter laufen, weil es Spaß macht und uns die XXXXXL-Größen erspart ;-)

Martin hat gesagt…

@Lizzy:
Geschlechtsneutrales Smilie ? Ja gibt es denn sowas auch ?
Andreas:
Genau so machen wir es ! Wir verstehen uns! :-)