Mittwoch, 7. November 2012

Wenn man es eilig hat...

..dann beeilt man sich besser! Der Morgen war gefüllt mit Notebbook aufrüsten inkl. Software installieren, Telefonaten und allerlei sonstigen Tätigkeiten die alles eines gemeinsam hatten-sie "kosteten" Zeit! Und ich wollte doch heute noch vor der Arbeit laufen, das schöne Wetter genießen. Endlich, kurz vor 12.00 war ich draußen, konnte die klare kühle Luft genießen. Nach dem Matschlauf am Sonntag wollte ich einen schnelleren Lauf machen, ao um die 4:45 pro Kilometer war das Ziel. Wie lange ? 10km wären schön. Also ab ins Tal gefahren(ich hatte ja keine Zeit-ihr erinnert euch) raus aus dem Auto und los. Nix warmlaufen oder so, nein einfach loslaufen und zwar flott. Ich hatte dieses Mal den FR nicht auf die Pace programmiert so dass ich rein nach Gefühl laufen musste, eine Kontrolle bekam ich nur alle Kilometer, wenn erstens die nette Frau von "Runtastic" mir die Durchschnittsgeschwindigkeit ins Ohr flüsterte, oder ich eben rechtzeitig auf die Garmin schaute. Ok, der erste Kilometer in 4:33 war schon nicht leicht, denn da war ein kleiner Anstieg drin. Auch der zweite und dritte war genau so schnell. Ich wunderte mich, dass ich die Geschwindigkeit so gleichmäßig laufen konnte, war aber schon ziemlich am hecheln. Nun ging es auf die Straße, eine einsame,kaum befahrene Landstraße auf der ich sonst immer für die Stadtmarathons trainiere. Hier lief es leichter- 4:28 für km 4, 4:22 für km 5-ich war richtig baff-22:32 für 5km war ich schon lange nicht mehr im Training gelaufen. Kurze Pause, rumdrehen und wieder zurück. Der nächste Kilometer verbrauchte 4:40 und ich war müde. Leichter Gegenwind brachte keine Kühlung, störte aber auch nicht. Jetzt musste ich ständig dagegen ankämpfen nicht langsamer zu werden, nicht gemütlich sondern weiter schnell zu laufen. Die Anfeuerungen die ich per "Runtastic" bekam ließen mit lächeln-innerlich, äußerlich schnappte ich nach Sauerstoff. Km 7 wieder in 4:32, ebenso km 8-nennt mich Uhrwerk :-) , die zwei Kilometer noch! Jetzt wieder auf Waldweg bzw. Schotter. Wieder ein Kilometer weg dieses mal in 4:35. Noch einer.1000m können ganz schön weit sein, vor allem weil wieder diese zwei "Hügelchen" drin waren. Auf den Ohren dröhnte die Musik, verdrängten das Keuchen, noch 200m, noch mal beschleunigen-und fertig. Im doppelten Sinn, denn weiter laufen wäre jetzt nicht mehr drin gewesen.  45:15 stand für die 10km auf der Uhr und das ist für mich nicht schlecht, schneller lief ich bisher nur im Wettkampf wo meine PB bei 43:35 liegt. Die zweiten 5km waren leider mit 22:42 10 Sekunden langsamer als die ersten, aber das machte mir wirklich heute nicht viel aus. Hab sie wohl bei km 6 verloren. Kann ich locker damit leben. So nun hieß es aber wieder rein ins Auto, schnell heim, duschen, futtern, noch ein bisschen mit Pia quatschen und dann ab zur Arbeit-ich sags ja-heute hatte ich es eilig ;-)
Der nächste Lauf wird bestimmt wieder langsamer, aber so ein bisschen Abwechslung macht das Training, macht das Laufen doch schöner.

Kommentare:

weinbergschnecke hat gesagt…

Der Mann hat klare Prioritäten: Wenn du das mit dem "Futtern" weggelassen hättest, wäre mehr Zeit zum Laufen geblieben. Aber nein, ... ;-)

Martin hat gesagt…

Ja aber futtern ist doch lebensnotwendig ! :-)