Sonntag, 4. November 2012

Runtastic, Regen und neue Salomon Schuhe

 
Feucht. Sehr feucht ist es. Waren wir am Donnerstagmorgen noch bei schönstem Wetter unterwegs, war ich heute wirklich unschlüssig,ob ich denn wirklich raus gehen sollte. Aber die neuen Schuhe die ich mir gestern gekauft habe wollten raus :-)
Also Regenjacke an, Mütze auf, die neuen Treter an -( Salomon XA Pro 3D Ultra GTX Gore-Tex - was für ein Name, länger geht wohl nicht mehr) mein neues Spielzeug aktiviert (Runtastic -App ) und los.
Den Regen lasse ich jetzt einfach mal weg beim Bericht. Es regnete eben,mal mehr mal weniger. Nass ist nass. Den Weg ansich hatte ich nur grob geplant,erstens um nicht gleich Blasen zu bekommen und zweitens wollte ich mich nicht zu was zwingen. Nach etwa 1km ging es dann schon bergab und auf überschwemmten Wegen, über Gras und Schlammboden-vor allem letzteres. Der Grip ist, so finde ich, nicht ganz so wie bei den Speedcross 3, aber dafür kann man auch mit diesen Schuhen über Asphalt laufen. Generell fühlt er sich gerade am Abschluss oben eher fest an, fast steif-ob sich das noch gibt wird sich zeigen. Groß gestört hat es mich aber nicht. Und vor allem-er ist wirklich vollkommen wasserdicht! Am Anfang war ich noch etwas vorsichtig, aber später ging es wirklich durch jedes Schlammloch, jede Pfütze war mir-leider auch die die tiefer war als gedacht ;-)
Das ist wirklich faszinierend, dann immer noch trockene Füße zu haben, wenn um einen herum der Dreck nur noch so hoch spritzt. Der Fehrbach an dem ich zuerst entlang lief,
war genauso wild heute wie  später der Blümelbach. Hatte ich auch erwartet, so nach 24 Stunden Regen-aber ich wollte ja nichts davon sagen.
Als ich unten im Blümeltal ankam, führte mich mein Weg wieder gleich gegenüber in den Hang. Dort führt ein kleiner Pfad mitten hinein unters Blätterdach-dass aber im Herbst eher sehr spärlich ist ;-)
Trotzdem ein schöner Trail. Ich besuchte die kleine Klamm die versteckt in einer Biegung liegt, kam an den Wasserbüffeln vorbei und drehte nach etwa 8km um. Um nicht den gleichen Weg zu benutzen, bog ich gleich nach der Überquerung der K6 (Landstraße zwischen Hengsberg und Nünschweiler) links ab und folgte dem steilen Weg bergauf. Das Wasser lief mir in kleinen Bächen entgegen, doch die Füße blieben trocken. Irgendwann nach gefühlten 2oo Pfützen, Schlammlöchern und pitschnassen Gestrüpp das sich weigerte den Weg frei zu machen, kam ich an der Bärenhütte an.

Jetzt aber mal ein Wort zu "Runtastic pro" Dies ist eine App fürs Handy. Mithilfe des GPS Sensors misst sie nicht nur deine zurückgelegte Strecke, nein auch noch deine Pace, die erzielten Höhenmeter, die insgesamt gelaufene Zeit und die verbrauchten Kalorien. Dies alles bekommst du, wenn du willst, alle Kilometer (oder andere frei festzulegende Distanzen) auch noch angesagt. Du kannst auch noch gleichzeitig deine Musik hören und sobald der Kilometer vorbei ist, wird sie ausgeblendet, die Info "vorgelesen" und die Musik wieder eingeblendet. Auch kannst du noch den "livemodus" anwählen. Hier kann dich jeder der den Link besitzt online verfolgen wo du dich im Moment befindest, bzw. kann deinen Weg genau verfolgen. Er kann dich noch anfeuern und du bekommst Applaus oder ein "come on" oder ein "I like it" etc. zu hören. Nicht wirklich wichtig, aber es macht Spaß.
Bemerkenswert ist die Genauigkeit mit der gemessen wird. Ich lief gleichzeitig mit meinem Forerunner 305 und die Pace sowie die gesamte Strecke stimmten fast zu 100% überein. Aug 18,2km hatte ich gerade mal 150m Abweichung. Auch die Höhenmeterangabe passte zu der Auswertung die ich mit der vom FR übertragenen Strecke am PC erhielt.
Also ihr seht-ich bin echt begeistert. Wenn man dann noch die Kartenansicht aktiviert sieht man auch noch genau wo man sich befindet-hätte ich die App nur schon vor ein paar Wochen gehabt als wir kurz vor unserem Ziel umgekehrt waren, weil wir nicht genau wussten wo wir sind. Die App läuft auf Android und...wie heißen die anderen Dinger wieder, wo so überteuert sind...ach ja und auf Apfel Handys :-)

Wo war ich wieder-ach ja auf der Bärenhütte. Eigentlich sind es von dort nur noch 5,5km bis zu mir nach Hause, aber immer wieder bekam ich unterwegs die kleinen Motivationen zu hören und so bog ich wieder ab. 3km von zu Hause, lief ich noch mal bergab ins Tal. Wenn schon, denn schon. Und kaum unten wieder die Straße hoch, damit es nicht zu langweilig wird. Diese war so überflutet, dass sie meine Schuhe ruckzuck wieder sauber bekam-prima!
Die 1,7km bergauf waren heute gar nicht so schlimm, denn ich lief sie langsam hoch (6:45/km) und das ist was ganz anderes als zu hetzen. :-) Als ich nun auf der Höhe wieder ankam waren die restlichen 2km nur noch relativ flach und zum Auslaufen ideal.
18,2 km mit 495 Höhenmetern in einem lockeren 5:55iger Schnitt und ich kam endlich ins Trockene-obwohl-die Füße waren immer noch trocken. Der Schuh hat sich also richtig bewährt. Sollte er bei den nächsten Läufen noch ein bisschen nachgeben, ein bisschen biegsamer am Schaftrand werden ist er der Topschuh für die nasse Zeit.

So sah es noch am Donnerstag aus:

 
Und heute dann so :

Dafür ist der Salomon gemacht
Der Weg nach oben-ich laufe bergauf, das Wasser bergab
 Ergibt eine hervorragende Schuhreinigung!

Kommentare:

Claudi hat gesagt…

Lieber Martin,
ich bin immer wieder fasziniert von Deinen Laufstrecken. Und jetzt weiß ich auch wozu man GoreTex Laufschuhe wirklich braucht. ;-) Ich will ja auch welche haben... ha ha, aber "nur" um damit meine -zu 80% geteerten- Wege abzulaufen. Das erscheint mir bei Deinem Bericht leicht übertrieben.
Und die Wasserbüffel haben heute doch hervorragend gepaßt, oder? ;-)
Viele Grüße!

Din hat gesagt…

Da schließe ich mich Claudi an. Ein toller Beitrag und eine unglaubliche Strecke zeigst du uns da wieder. Ich würde die vermutlich nur langsam und in gelben Gummistiefeln durchqueren.

Aber auch hier beginnt nun wieder die feucht fröhliche Saison und auch wenn ich nur auf geraden Pfaden unterwegs bin, nehme ich nun wieder häufiger meine Trailschuhe. Sind zwar eigentlich vollkommen übertrieben im Vergleich zu deinen Strecken, aber machen sich ganz gut im Stadtmatsch.

Martin hat gesagt…

@Claudi:
Die wissen schon warum sie die Wasserbüffel da angesiedelt haben ;-) Ja nun wird es also wohl eher die trüben Tage geben-aber wir haben ja die Sonne im Herzen!
@Din:
Matsch ist Matsch- da gibt es nicht so große Unterschiede :-) Und glaub mir-im Winter,abends, wenn alles dunkel ist, wenn es nass ist-dann würde ich auch gerne mal auf geraden,evtl. sogar beleuchtenten Wegen in der Stadt laufen.