Montag, 5. September 2011

Pfälzerwaldmarathon 2011 -eine Vorab- Streckenbeschreibung mit Bildern -Teil 1

Nicht mehr lange eigentlich. Ein letztes Mal die Form prüfen, sich nicht überanstrengen, vernünftig sein und-geduldig. Dem schlechten Gewissen keine Chance lassen und ruhig bleiben. Ich weiß es. Ihr wisst es. Und trotzdem wird sich wieder ein bisschen verrückt gemacht,bin ich doch letzte Woche wirklich sehr wenig gelaufen, gerade mal 2 Läufchen stehen auf der Liste. Einer davon gerade mal 7,5km, der andere gestern durch eine Magenverstimmung bedingt nur ca. 19km. Naja morgen noch mal 20 und das war es dann im Großen und Ganzen. Der Firmenlauf am Freitag Abend werde ich wohl auch so noch schaffen, 5km sind ja sehr übersichtlich und es wird ja langsam gelaufen.
Gerne würde ich ja meine PB bei diesem Lauf von 3:58:xx verbessern, aber die Erfahrung lehrt mich dass es ein hartes Stück werden wird. Der HM klingt da schon sehr viel verlockender, wobei er auch zwei mal gut bergauf geht. Aber er ist viel leichter einzuteilen. Ich will euch die Strecke des Marathon mal versuchen ein bisschen zu beschreiben. Vielleicht liest hier einer mal der am Sonntag laufen will und die Strecke nicht kennt.

Also....
Los geht es mitten in der Stadt auf dem "Exe" einem großen von einem Säulengang umgeben Platz. Da ist schon richtig Leben :-)

Die ersten 50 m leicht bergauf und dann geht es schon bergab auf der Zeppelinstraße aus der Stadt heraus.
Hier besteht natürlich die Gefahr zu schnell anzugehen und sich mitreisen zu lassen-und natürlich wird man das später bezahlen. Ich habe schon öfters dafür gebüßt :-)
Nach ca. 1,8 km (ich bitte meine Angaben nicht auf hundert Meter genau zu sehen) wird es langsam flacher und wir folgen der Straße weiter bis es nach 2,7km über die gesperrte B10 zum ersten mal in den Wald geht.
Nun folgt bis km 4 ein ständiges Auf und Ab wobei das "Auf" irgendwie überwiegt, jedenfalls ist da schon der eine oder andere Wadenbeiser dabei, vor allem wenn man vorher zu schnell angegangen ist. Jedoch ist die noch kein Vergleich was später folgt.
Nun laufen wir auf einem schmalen Weg am Eisweiher entlang, ein flaches Stück, dass erst am Ende des Weihers, nach einer Brück, eine steile Rampe beendet.
4,4 km sind geschafft-ist doch gar nicht so schlimm. Nach weiteren 200m auf einer Asphaltdecke kommen wir zum ersten Versorgungspunkt. Dieser sollte genutzt werden um den Flüssigkeithaushalt zu erhöhen, denn nun wird es zum ersten mal ernst.
Von diesem Punkt aus, am PSV-Sportplatz geht es nun auf einem zuerst schmalen Pfad bergauf. Man kann ihn nicht ganz einsehen und so ist man, wenn man die Strecke nicht kennt, nicht sicher wann es denn wieder flacher wird. Man sieht nach vorne und es geht immer noch bergauf. Der Untergrund ist teilweise schwer zu laufen, Geröll, Auswaschungen und Äste mahnen zur Vorsicht.
Ein kleiner Knick links und weiter! Unerwartet kehren wir dann, bevor wir ganz oben ankommen, nach 5,15 km scharf links auf einen Pfad.

Wer nun denkt wir hätten den Anstieg hinter uns, der wird schnell eines besseren gelehrt, denn noch immer geht es auf unebenen Untergrund weiter hoch, bis nach einer Rechtskurve den ersten Berg hinter uns haben.
Nun folgt ein flachere Abschnitt auf breitem Weg der uns zur "Platte" führt. Dies ist ein beliebter Startpunkt (und Parkplatz) für allerlei Läufe. Hier gibt es dutzende von Wege die meist wellig durch den Wald führen. Kurz vor erreichen der Platt kommt noch ein kleiner Anstieg aber dann hat man es geschafft- 6km und der erste Berg ist Geschichte.
War es vorher die Pflicht kommt nun die Kür. Ein breiter Weg führt uns weiter durch den Wald, leicht wellig aber locker zu laufen, den wir nach 6.7 km verlassen und rechts einem andere Pfad folgen- es geht bergauf. Aber dieses mal wirklich nicht lange, denn nach einer Rechtskurve geht es bergab Richtung Beckenhof wo und hoffentlich die Zuschauer empfangen werden.

VORSICHT !
Kurz vor Erreichen des Beckenhof wird der Weg wirklich sehr schwer! Gestern war er sehr ausgewaschen und voller tiefer Rinnen so dass er eigentlich nur zu gehen war, denn dazu führt er noch richtig steil bergab.

Empfang auf dem Beckenhof
Haben wir das "überlebt" sind wir an dem Punkt wo die Marathonstrecke von der HM-Strecke abweicht. Wir die Marathonläufer und die Staffeln (hier ist auch die erste Staffelübergabe) laufen eine Runde um den Arius, die HM-Läufer schwenken gleich links Richtung Hombrunnerhof. Hier werden wohl die meisten Zuschauer sein und ein weiteree Versorgungspunkt erleichtert uns das Leben :-)
7,5km sind geschafft !
Ich bleibe mal auf der Marathonstrecke. Wir laufen rechst auf einer Waldstraße die einige kleine "Wellen" hat-ist eben kein Stadtmarathon. Diese verlassen wir nach 9km und es geht wieder auf Waldboden :-) Die Runde um den Arius ist so abwechslungsreich, so wellig und schön, dass ich sie eigentlich gar nicht beschreiben kann.

Pause auf der Ariusrunde
Nur erwähnen möchte ich, dass gegen Ende der Runde zwei kleine Hügel anstehen die zwar nicht hoch sind ,aber doch in den Waden beißen.
Haben wir diese Runde hinter uns gebracht sind 15,7km geschafft und wir sind wieder am Beckenhof.

Rast auf dem Beckenhof
Nun geht es Richtung Hombrunnerhof auf dem ja auch die HM-Läufer unterwegs sind. Zuerst rechst ab und dann wieder links, gefolgt von einem weiten rechten Bogen führt uns der Weg weiter. Dieser Streckenabschnitt hat nur eine richtige Steigung die ebenfalls schwer zu laufen sein wird da steinig und ausgewaschen.
Am Schluss folgt ein rasanter Abschnitt bergab und wir erreichen die Zufahrtstraße zum Beckenhof auf der wir kurz danch die B10 überqueren und rechts zum Hombrunnerhof laufen.

Kurz nach der Brücke über die B10
Haben wir diesen erreicht (kurz davor noch einmal links hoch) sind 19.4km geschafft.
Nun geht es parallel zur B10 auf einem Radweg (geteert) Richtung Fumbach-dort erwartet uns der zweite richtige Anstieg-für die HM-Läufer wie auch für die Marathonläufer. Aber noch sind wir ja nicht dort.
Nach 21,4 km (die letzten Kilometer verliefen ganz leicht bergauf) biegen wir links ab und eine steile Rampe erwartet uns-nein das ist noch nicht der Berg! Die Rampe ist wirklich steil-aber nicht sehr hoch und führt zum Lambsbacherhof den wir gleich wieder verlassen und zwar genauso schnell bergab wie vorhin bergauf ;-)
Nach 22km wechseln wir dann rechts auf einen Schotterweg der uns zur Schießanlage Fumbach führt. Dort fröhne Sportschützen ihrem Hobby-und wir unserem ;-9
Und nun nach 22,3 km geht es also bergauf.

Doch leider habe ich nun keine Zeit mehr und muss euch vertrösten. Ich werde aber wenn alles gut geht, morgen nach dem Lauf den Bericht fertig schreiben. Ich hoffe ich konnte euch bis hierher ein wenig helfen.

Kommentare:

Pienznaeschen hat gesagt…

Danke fürs mitnehmen, so komme ich auch mal auf die Strecke ... ;)

Martin hat gesagt…

Und schon ein bisschen müde?

Hans hat gesagt…

Bin mal auf den Schußanstieg gespannt.

Martin hat gesagt…

Den laufen wir heute abend

Evchen hat gesagt…

Immer wieder schnuckelig, daß selbst Du Dihc noch bekloppt machst. ;-) Dein wievielter Marathon ist das eigentlich?

Martin hat gesagt…

Weiß nicht genau, müssen über 20 sein wenn man die Ultras mitrechnet. Ist halt ein besonderer Marathon :-)