Sonntag, 9. Januar 2011

Es geht weiter....

...egal was war, was auch immer passiert. Die Welt dreht sich, die Sonne geht auf und wieder unter. Die Fragen bleiben bestehen, doch niemand wird sie beantworten.
Was uns bleibt ist weiter zu machen. Weiter zu laufen, weiter zu staunen was das Leben alles bieten kann, vielleicht auch weiterhin andere versuchen vom Laufen und der Faszination zu erzählen, und vor allem -versuchen ein gutes Leben zu leben. Und es wird helfen, wenn wir mal wieder denken, das Leben meint es mal nicht gut mit uns, wir hätten einen schlechten Tag gehabt oder sonstwie mies gelaunt sind, uns daran zu erinnern wie schnell sich alles in unserem Leben ändern könnte.
Irgend wann werden wir alle zurück sehen müssen und ich für meinen Teil hoffe nicht, dass ich zu viele Tage, mit unwichtigem, mit Dingen die ich eigentlich gar nicht wollte, mit Zorn und Wut, vergeudet habe.

Heute kam ich erst um 14.30 aus dem Haus. Habe lange geschlafen, nachdem wir gestern Abend Kegeln waren. Ein Neuzugang zu unserer Kegelgruppe entpuppte sich als Orthopäde, den ich im Laufe des Abends mal kurz mein Knie in einer Schnelldiagnose zu untersuchen. Resultat :Irgendwas entzündet(Name habe ich vergessen), tut weh, ist aber nicht so schlimm. Kühlen täte gut.
Nun heute war es im Gegensatz zu gestern, wieder etwas kühler-da wird das Knie beim Laufen ja gekühlt. Um nicht ganz im allgegenwärtigen Sumpf und Dreck zu versacken, folgte ich den ersten 10km der Landstraße, bzw. lief auf ihr. Und trotz, dass es die B 10 war, gab es hier am Ende der Bundesstraße wenig Verkehr. Die wenigen die mir entgegen kamen, waren heute sehr freundlich und ließen mir genügend Platz. Vom Schnee war nichts mehr zu sehen.
Ein Parkplatz war verweist und eine trübe Stimmung lag über allem.
Kurz vor Stambach verließ ich sie aber und wechselte auf den Radweg im Tal, der von Thaleischweiler bis nach Zweibrücken und weiter führt. Diese Entscheidung war nicht die beste wie sich bald herausstellte. Schon das Schild: "Gesperrt wegen Überschwemmung" stimmte mich nachdenklich. Allerdings konnte ich nicht zurück, ich musste da durch, wollte ich mich doch noch mit Pia treffen. Und es kam wie es kommen musste. Zwar waren die größten Wassermassen abgeflossen aber immer noch stand das Wasser auf dem Weg. Gärten waren überflutet
und spätestens hier war es egal, wie nass die Füße waren. Nass ist nass.

Um dem ganzen noch die Würze zu geben folgte ein ausgiebiges Schlammbad, dass der Bach auf dem Weg übrig gelassen hatte. Und ich hatte in Erwartung eines trockenen Laufs weiße Schuhe angezogen. Nun das hat sich dann erledigt.
Auch weiterhin wurde es nicht leichter
doch ich glaube ihr kennt das, wenn man mal nass ist, spielt das keine Rolle mehr. Nach ca. 19km traf dann Pia dazu und mit ihr zusammen folgten noch einmal 10km die nun aber über fast trockene Wege führten. Dafür was es nun so spät geworden, dass wir die letzten Kilometer mit Stirnlampen laufen mussten um den Weg zu erkennen. Pia scheint so langsam wieder in Schwung zu kommen, denn die 10km waren wir doch recht flott unterwegs. Die Talsohle scheint nun durchschritten zu sein.
Ca. 30km standen am Ende zu gute. Genaues werde ich morgen wissen, wenn ich die Daten überspielt habe. Die Beine fühlten sich noch gut an,hätten noch mehr gepackt und so bin ich zuversichtlich die 50km in Rodgau gut hinter mich zu bringen.

Kommentare:

Laufhannes hat gesagt…

Ich weiß schon, warum ich derzeit noch den Wald und ländliche Gefilde meide. Es läuft sich auch in der Stadt ganz gut x)

Luller-Lergi hat gesagt…

Klasse genau das richtige Wetter um aus neuen Schuhen Gebrauchte zu machen :-).
Ich drücke dir für die 5oKm die Daumen.. du scheinst gut in Form

Evchen hat gesagt…

Da ziehe ich aus einer Hochwassergegend weg...direkt in die nächste! Ich glaube, sollte ich nochmal umziehen, nehme ich die Alpen. Jawoll!

Steffen hat gesagt…

Lieber Martin, momentan ist fast jeder Lauf richtig spannend, ständig haben wir es mit anderen Bedingungen zu tun. Schnee, Eis, freie Wege, Plusgrade, Minusgrade, Schneefall, Regen Sonne, echt Wahnsinn!

Langweilig wird es da nie, gelle?

Aber egal wie nass du warst - ich denke die 10 Km gemeinsam mit Pia haben doch für alles vorherige entschädigt, oder?

An euch ganz herzliche Grüße,
Steffen

Martin hat gesagt…

@Laufhannes: naja du liefst ja lieber mäusemäßig auf einer 200m Indoorbahn ;-). Aber verdammt schnell warst du !
@Luller-Lergi:
Die waren nicht neu, bur eben für das laufen auf trockenen Wegen gedacht-und das ging ja schief :-) Mit der form bin ich ganz zufriede. Aber noch sind 3 Wochen Zeit und 20km mehr zu laufen.
@Evchen:
Habt ihr auch wieder Wsser abbekommen? Und in den Alpen kann man klasse Bergläufe machen ! Wär doch was!
@Steffen. Stimmt im moment sieht es jeden Tag und alle paar Kilometer anders aus. Heute waren es mal -2°. Und natürlich haben mich die 10km entschädigt! (Außerdem liest ja vielleicht Pia hier mal mit ;-) )

Volki67 hat gesagt…

Nach Regen kommt immer auch wieder Sonnenschein. Du hast Recht, man sollte wirklich versuchen, seine Zeit positiv zu gestalten.

Ein schöner Lauf mit seiner Frau ist auf jeden Fall gut genutzte Zeit.
Die Schuhe hast Du übrigens gut ausgewählt. Irgendwann müssen die Dinger ja mal richtig eingeweiht werden

Pienznaeschen hat gesagt…

Die Welt dreht sich weiter ... so hart das klingen mag, es ist so. Machen wir möglichst das beste daraus und so ein spannender Lauf mit Frau ist schon mal eine gute Sache und die Schuhe, nun ja die sollen sich mal nicht so anstellen ;)