Montag, 23. August 2010

Und weiter geht die gute Fahrt- oder- ein Halbmarathon geht immer

Da standen wir also im Regen, pitschnass und schauten uns an. Es war Stockdunkel geworden und wir haben unseren Lauf gerade beendet
Dabei hatte es das Wetter anfangs gut mit uns gemeint. Die Sonne war da, aber längst nicht mehr so drückend wie gestern. Zusammen mit den Läufern von "Nature Run" nahmen wir uns die Halbmarathonstrecke des Pfälzerwaldmarathon vor. Tagsüber machten mir meine Beine schon noch klar, dass sie heute lieber ausruhen wollten, aber ich hatte letzte Woche schon zugesagt und was ist schon dabei? Gut leicht ist er nicht, aber das ist das Leben ja auch nicht.
So machten wir uns auf. Den ersten paar hundert Meter sparten wir uns, geht es erstens sowieso bergab und zweitens mitten auf der Straße. Aber auch so liefen wir die ersten 1,5 Kilometer auf der Landstraße bergab. Und die Laune war prima!

Pia war auch dabei doch hat sie es irgendwie geschafft immer hinter einem der Männer zu sein, wenn ich knipse :-)
Noch eine Überquerung und wir waren im Wald. Hier war der Boden teilweise noch recht matschig, was bei dem Regen der gestern und heute runter kam ja auch kein Wunder ist. Vorbei am Eisweiher kam die erste richtige Prüfung- der Anstieg hoch zur Platte.(unten im Bild) Wie oft ich den schon hochgelaufen bin, weiß ich gar nicht mehr, aber er ist immer wieder reizvoll.
Ich fühlte mich frisch, ganz so als ob gestern nichts gewesen wäre. Dieser Anstieg ist für viele schon ein echtes Problem, weil er sich richtig zieht und von unten nicht ganz einsehbar ist. Doch alle schafften es. Nun wurde die Strecke ein bisschen leichter, führte über die Platte runter zum Beckenhof. 7 km hatten wir nun etwa hinter uns gebracht.
Der Teilabschnitt zum Hombrunnerhof (oben rechts)ist zwar relativ eben hat aber ein, zwei fiese kurze Stiche die Kraft kosten.
Am Hombunnerhof vorbei änderte sich für ein paar Kilometer der Untergrund- ein Asphaltweg führte uns immer leicht bergauf zum nächsten "Höhepunkt" dem zweiten Bergaufstück hoch zum Sommerwald. Steil, sandig und sehr uneben ist er wirklich schwer zu laufen. Dazu wechselt er seine Steigung zwischendrin was die Sache auch nicht einfacher macht. Es hilft aber nichts- wir mussten hoch. Habe ich schon erwähnt dass es zu regnen anfing ? Und wir waren noch lange nicht am Ziel. Nach einem weiteren Steilstück erreichten wir den Sommerwald und schnauften wie Walrösser. Noch ca. 3km ! Und es regnete in Strömen, es wurde dunkel und dunkler. Ein kurzes Waldstück war kaum mehr zu laufen- man sah den Boden fast nicht mehr. Auch der steil bergab führende Pfad kurz vor Schluss war nicht ohne- uneben und glatt und natürlich nicht beleuchtet. Noch ein Kilometer! Yeah ! Nun machte es eh nichts mehr aus- Nass ist nass und auf den letzten 200m lieferte ich mir mit einem Mitläufer noch ein packendes Sprintduell, dass ich gerade noch so für mich entscheiden konnte. Aber ich hatte ja auch ein paar mehr Kilometer in den Beinen :-)
Auch der Rest der Gruppe folgte bald und dampfend standen wir vor unseren Wagen, von innen und außen nass- aber mit einem Grinsen im Gesicht. Wir brauchten für die 20km zwar 2:18 Minuten, aber dafür hatten wir erstens 350 Höhenmeter und zweitens war es ein herrlich lockeres Läufchen heute mit viel Geblödel und noch mehr Spaß!
Und ich, ich bin richtig zufrieden mit mir und der Welt im Allgemeinen :-) So kann es weiter gehen!

Kommentare:

Pienznaeschen hat gesagt…

So soll es weiter gehen :)

Steffen hat gesagt…

So, jetzt hast Du es gaschafft, eigentlich wollte ich ja nicht den Pfälzerwald-Marathon laufen (4 Marathons in 5 Wochen??), aber nach deinen Berichten und Bildern (die bewegten Bilder verschweige ich) geht es ja schon fast nicht anders, ich MUSS ihn einfach laufen!!!!!

Nee nee, da hast du jetzt den Salat, zumindest ein bekloppter wird nun euren wunderschönen Wald verseuchen ;-).

Martin hat gesagt…

@Pienznäschen: Das hoffe ich auch ;-)
@Steffen: ehrlich? Klasse, wir freuen uns wie Bolle!! Schick mir mal deine Nummer, dann regeln wir alles. Du wirst sehen ,es gefällt dir!
Nur eines ist doof, jetzt muss ich doch den ganzen laufen.War schon so schön faul auf den halben eingestellt ;-)

Jörg hat gesagt…

Laufen ist einfach schön, auch wen es regnet oder Nacht ist.

Grüße
Jörg

ultraistgut hat gesagt…

" Und ich, ich bin richtig zufrieden mit mir und der Welt im Allgemeinen :-) So kann es weiter gehen! "

Wie gut ich diesen Satz nachempfinden kann, im übrigen hatte ich im vorigen Post auch kommentiert, hast du es gelesen ?

Grüße in meine Pfalz !

Martin hat gesagt…

@Jörg:
Stimmt und gar nicht verrückt ist auch nicht normal ! :-))
@Margitta:
Sorry, habe ich nicht mitbekommen- aber jetzt ;-)
Und hier gilt ja wirklich :geteilte Freude ist doppelte Freude!
Und Grüße habe ich ausgerichtet!

weinbergschnecke hat gesagt…

Saugut! So soll es sein! Und so wird es weitergehen!

Und wer 34 km "mal so eben" laufen kann, der kann auch den ganzen "Heimat-Marathon" laufen. ;-)

LG,
Anne