Sonntag, 16. Mai 2010

Erkenntnisse eines Waldäufers

Da stand ich also nun neben der Strecke und wartete.
Sah wie hunderte Läufer an mir vorbeizogen, meistens noch frisch aussehend und wartete und suchte. Hoffte ich würde Pia finden in dem Gedrängel. Nach bangen Minuten erkannte ich sie dann. Wie kam es dazu ?
Schon die Anreise nah Mannheim war eine Mammutaufgabe. Nach ein paar Stunden Arbeit am Morgen trafen wir uns unterwegs. Leider musst Isolde, die in den letzten Woche so gut gelaufen war, wegen einer Erkrankung absagen. Das war bitter für sie und für Pia, denn die beiden wollten zusammen laufen. So schmolz unser Grüppchen zusammen und nur Elke und Rainer, den wir aber erst dort treffen sollten, waren dabei. Doch gut gelaunt machten wir uns auf das 100km entfernte Mannheim.
2km vor dem Ziel ging aber nichts mehr. Stau ohne Ende, ohne ein Weiterkommen in Sicht. Also rechts auf den Parkplatz und laufen. Gut sind wir auch schon mal ein bisschen warm.
Leider verloren wir dabei Elke aus den Augen und da sie ihr Handy nicht dabei hatte, konnten wir sie auch nicht mehr erreichen. Alisha und ihr Freund begleiteten uns diese Mal, denn in Mannheim kann man nicht nur laufen, sondern auch shoppen :-)
Startunterlagen abholen und ab zur Garderobe war in einem Wisch erledigt. Das Handy bimmelte- Rainer war dran: Er war mit Elke ganz in der Nähe und wollte zu uns kommen. Er kam auch- aber ohne Elke, denn schon wieder verlor sie sich in der Menge.
Draußen war es frisch und trocken, ideale Bedingungen also. Während Rainer noch einen Besuch bei seiner Familie machte, liefen wir uns ein bisschen warm. Pia war aufgeregt, doch ich konnte sie ein wenig beruhigen. Mein Puls zeigte irgendetwas in den 90 an doch ich war ruhig. Beide machten wir uns 10 Minuten vorm Start zu den Startblöcken auf. Ein letztes Mal erklärte ich den Virtuellen Partner des Forerunners (sie lief zum ersten Mal mit ihm. Für die die es nicht kennen: Man kann eine gewünschte Zielzeit eingeben und während des Laufes wird einem angezeigt ob man zu langsam oder zu schnell zur geplanten Zeit läuft. Seeeehr praktisch um ein überpacen zu vermeiden) und dann trennten sich unsere Wege. Ich stand im Block 2, hatte zwar noch die Marathonnummer an, würde aber nur den HM laufen. Den aber wiederum schnell.
Es ging los! Natürlich waren wieder einige Unverbesserliche in den vorderen Blöcken, Leute die statt 4:30/km eher 7:30 liefen. Also war umkurven angesagt. Doch ich "erledigte" den ersten km in 4:34- ein bisschen zu schnell aber ok. Ich musste 4:39 laufen, wollte ich eine neue PB. Müsste möglich sein. Der zweite Kilometer : 4:44.
Wie es wohl Pia erging ? Wie war sie weggekommen? Ging sie nicht zu schnell an ? Kilometer 3 : 4:44- schon wieder. Eigentlich wollte ich die verlorenen Sekunden aufholen, aber es ging einfach nicht ! Puls schon 166! Ich wollte beschleunigen- ging nicht, auch der nächste Kilometer war zu langsam, der Puls noch höher. Ich spürte- das gibt nichts mit neuer PB. Was war los ? Ging doch im Training ganz gut. Kilometer 5 kam und ging- in 4:49! Ok, nach 20 Kilometern wäre das ok, aber jetzt ??? Der Bauch grummelte, mir wurde schlecht, ein sicheres Zeichen bei mir, dass ich am Limit lief. Es kam die erste Versorgungstelle- und ich ging auf die Seite.
Ich wollte keine 1:40 oder noch mehr- nicht unter diesen Bedingungen ! Ich lief den bergigen Pfälzerwald HM in 1:43 und diese flache Flunder macht mich kaputt? Scheiße !
Der Kopf entschied- nein. Nicht für diese Zeit quälen.
Also stand ich da und wartete, während ich meistens ziemlich ratlose Blicke auf mir sah. Fast 5 Minuten vergingen, eine Ewigkeit in der ich schwankte zwischen der Überzeugung das richtige getan zu haben und purer Verzweiflung ob ich nicht doch besser weiter gelaufen wäre- doch es war eh zu spät, zu viel Zeit war vorbei.
Zum Glück sah ich sie, kurz bevor ich es schon aufgeben wollte. Sie bemerkte mich erst als ich neben ihr war: " Was machts du denn hier ?" " Zu schnell angegegangen-einfach keine Lust mehr" war meine Antwort . Ich will einfach nichts mehr machen ohne Spaß an der Sache- wenigstens beim Laufen, dachte ich bei mir.
Sie war super im Zeitplan. Hatte 30m Vorsprung- und mir machte es Spaß neben ihr zu laufen. Kilometer 10 in 57:30 (ca.) -perfekt! Keine Anzeichen von Müdigkeit. bei Versorgungsstellen sprintete ich vor und kam mit Essen und trinken zurück. Denn Hunger hatte sie von Anfang an und das sollte sich rächen. Kilometer 15 : 5:46. Ein bisschen zu langsam, aber ich wusste in den letzten Läufen hatte sie ihre schnellsten Kilometer zwischen 15 und 19. Doch dann begann es: Auch bei ihr ging es los im Bauch. Ich denke es war dieses Isozeugs und die fehlende Grundlage vor dem Lauf. Jedenfalls wurden die Probleme immer größer, der Schnitt fiel bei Kilometer 17 zum ersten Mal auf über 6Min/km. Ich redete gut zu, sie wollte gehen, ich überredete sie gaaanz langsam weiter zu laufen. Es ging ein bisschen besser 5:50 bei km 19, doch bei km 20 musste sie rechts ran und zu Besuch zu Dixieland :-)
Noch einen blöden Kilometer, jetzt ging es wieder besser. Sie lief am absoluten Limit aber sie kämpfte. Kilometer 21 in 5:38 ! Und das Ziel kam in Sicht! Mit letzter Energie erreichte sie es, stehend ko. Sie meinte sie hätte 2:07 gebraucht, aber das war die Brutto-Zeit. Netto erreichte sie 2:03:21, also genau 8 Minuten schneller als der letzte im Jahr davor in Stuttgart! Natürlich war sie ein bisschen enttäuscht denn die 2 wackelte zwar- fiel aber nicht- noch nicht ! Ich weiß und sie glaube ich auch, dass sie es kann.
Elke übrigens kam mit hervorragenden 1:58:30 ins Ziel, Rainer hatte Knieprobleme und brauchte 2:07 für die Strecke.
Natürlich wurde auf der Rückfahrt analysiert und die angeblich verlorenen Minuten gesucht, aber wie sagt Pia : Jetzt habe ich wenigstens ein neues Ziel.
Gegen 23.00 Uhr waren wir wieder zu Hause, packten die Taschen aus und ich legte neue Laufklamotten raus. Nach so einem blöden Lauf wollte ich heute unbedingt in Erlenbrunn beim Nature Run laufen, nach der Straße in den Wald.
Die Sonne schien als ich um 8.00 Uhr aufstand- herrlich. Beine waren ein bisschen müde aber ok. Ich weiß einfach nicht was los war gestern. Die ersten 5km mit Puls knapp unter 170 und die 16 Kilometer mit Pia mit viel lockerem Tempo immer noch bei 160-165. Viel zu hoch für 5:51er Schnitt.
Abhaken- heute war ein neuer Tag. Beste Bedingungen- Sonne, kühl und Waldwege, was kann es schöneres geben. Die Strecke würde hart werden, ich hoffte dass ich nicht zu viel gestern auf der Strecke liegen gelassen hatte. Das Profil jedenfalls sah so aus :
Ziemlich heftig. Hans war auch dabei-leider mur als Zuschauer- und als mein persöhnlicher Betreuer :-)
Und wieder ging es los, zum zweiten Mal innerhalb von 16 Stunden. Gemütlich lies ich es angehen, wusste nicht wie es mir später ergehen würde, ob die Kraft reichen würde. Einige gingen an mir vorbei, einige bei denen ich mich fragte wie sie das Tempo wohl am Berg halten wollten, denn sie atmeten jetzt schon schwer. Kilometr 1: 5:26, der zweite in 5:19. Jetzt wurde es etwas flacher und ich beschleunigte etwas. Der Weg war ab und zu ziehmlich matschig, aber das kennen wir ja. Aber herrlich gelegen. Die Sonne schien durch die Blätter und um uns herum pure Natur- kein Vergleich zu gestern. Hier bin ich zu Hause, hier will ich laufen.
4:52 für den dritten Kilometer bei dem es langsam begann, bergauf zu gehen- hoch zu den Drei Buchen und noch dort vorbei, weiter hoch. Am Fuß des Anstiegs stand ein freundlicher Herr und gab uns den Ratschlag unsere Kräfte einzuteilen es ging nun 1,5 km berghoch. Also Tempo raus und mit6:44 den Berg hoch. Bis zu den Drei Buchen war der Weg breit- danach wurde er schmal, steil und uneben mit Wurzeln und Steinen. der Puls nun bei 175. Dann neben der Strecke ein Schild mit dem sinngemäßen Text :Gut, der erste Anstieg geschafft nun geht es 3km bergab, zurück ins Tal. Ich band meinen Schuh und ließ mich rollen. Und es rollte gut 4:38, 4:31 für die nächten beiden Kilometer, ohne ans Limit zu gehen, Trotzdem überholte ich, wie schon am Berg, einige.
Der nächste flachere Kilometer kam. Ich kannte diesen Kilometer gut und wusste, dass es bald vorbei war mit dem entspannt laufen, deshalb genoss ich die 4:41 noch mal. 2 Kilometer standen uns noch bevor- und ein Berg. Also wieder- langsamer !
Aber auch die anderen mussten nun der Strecke Tribut zollen. Mehrere gingen nun -ich lief, wollte heute nicht gehen. Erstaunlicherweise kam ich ganz gut den Berg hoch. Der erste Teil verlief auf einer Straße, dann bog er wieder in den Wald ab und ein schmaler Pfad folgte. Ich schloss weiter auf, konnte trotz des engen Weges noch überholen, wusste es war nicht mehr weit. Plötzlich, genau nach dem langen Anstieg stand Hans neben der Strecke und machte Photos
Ich konnte noch lächeln. Sooo kaputt war ich gar nicht. Hätte ich gewusst, dass das Ziel nun so nahe war, hätte ich mehr Gas gegeben, aber eine letzte Biegung und 50m vor mir war es. kurzer schneller Zielspurt, noch eine überholt und vorbei war es. Zeit (selbsgestoppte) 53:44. Gar nicht so schlecht für diese Tour. Und was für ein Unterschied zu gestern !
Hatte ich gestern auf der flachen Strecke einen Puls von 165 überbot ich den heute nur knapp bei den steilen Passagen. War ich gestern überhaupt nicht zufrieden, fühlte ich mich heute im Ziel einfach nur glücklich. Klar es wäre noch Luft gewesen, aber das war mir sowas von egal! Wie schon oben geschrieben : Das ist es was für mich Laufen ausmacht! Lass es, wie heute, 260 Höhenmeter sein, oder nicht- es ist D A S Laufen wie ich es will. Übrigens fühlte ich mich nach dem Lauf wirklich schnell wieder frisch und wäre gerne noch weiter gelaufen. Ab Kilometer 3 wurde ich nicht mehr überholt,überholte aber dafür, auch das ein gutes Zeichen für mich.
Ich werde immer noch probieren die 3:30 zu knacken, unter 1:48 beim HM und unter 43:30 Minuten auf den 10km zu kommen- aber im Vordergrund wird der Spaß an der Sache stehen!

Kommentare:

weinbergschnecke hat gesagt…

Lieber Martin, ich finde, du hast genau die richtige Entscheidung getroffen: Laufen ist unser Hobby und soll uns Freude machen - es soll und darf ruhig anstrengend sein, aber keine Quälerei "für nix". Und wenn du einmal einen schlechten Tag oder einfach keinen Bock auf Wettkampf hast, dann ist das eben so und dann find ich es prima, die Sache abzubrechen oder ruhiger anzugehen!

Schade, dass es auch bei Pia mit den 2 Stunden nicht geklappt hat! Vielleicht hattet ihr auch beide irgendwas Falsches gegessen oder ein Virus eingefangen - im Nachhinein wird sich das nicht klären lassen. Trotzdem ganz herzliche Glückwünsche an Pia zur deutlichen PB-Verbesserung! Und die 2 Stunden werden dann bei nächsten Halben geknackt!

LG, gute Erholung von deinem Doppelstart

Anne

Blumenmond hat gesagt…

Gute Entscheidung und "Hier bin ich zu Hause, hier will ich laufen." das ist es einfach.

Grüße an Pia, tolle Zeit für den 2 HM, wie ich finde. Und die Einstellung ist sowieso gut. Jaja... beim nächsten mal wird sie fallen, die 2.

Hase hat gesagt…

Du hast es ja selbst schon ganz genau auf den Punkt gebracht: Spass muss es machen und sonst nichts. Wofür sonst das Ganze? Bezahlt werden wir ja leider nicht dafür ;-)

Schade, das mit deinem HM, aber du hast echt die absolut richtige Entscheidung getroffen. ist doch toll, wenn man sich selbst so genau kennt und weiss, das wird heute nichts, also lass ich es.

Und Pias Zeit ist toll. Hey, das ist eine richtig gute neue Bestzeit. Die 2 Stunden wird sie natürlich noch knacken, da hab ich gar keine Zweifel - und die laufen ihr auch nicht weg. Ich hab auch so einige Anläufe dafür gebraucht!!, vielleicht tröstet sie das etwas!

Charly hat gesagt…

Respekt, dass du den HM abgebrochen hast. Wenns nix bringt, dann läuft man halt langsamer aber mit Spaß und du hast ja dann einen schönen HM mit Pia hingelegt.
Die 2 Stunden sind beim nächsten mal fällig :)
Wie gesagt, Spaß muss es machen. Ich bin mir sicher, dass du auch so mal eine neue HM PB hinlegst und die 43:30. Wer braucht das schon :) *Ächz* Ich kann mich sehr gut an mein Leiden bei meinen 43:20 erinnnern. Das hat gereicht.
Aber auch ich will nochmal die 3:30 angehen. Das wär doch gelacht, oder?

Anett hat gesagt…

Manchmal hat man solche Tage...
Du hast alles richtig gemacht und dich für den Spaß entschieden und außerdem Pia zur Seite gestanden. Besser geht es doch gar nicht.
Herzlichen Glückwunsch an Pia, ich denke auch, dass die 2 h demnächst fallen. Und dir natürlich Glückwunsch zum 2. Lauf, der ja gezeigt hat, dass deine Form stimmt.

Eddy hat gesagt…

Ich schließ mich den anderen an und gratuliere Dir ebenfalls zu Deiner Entscheidung! So lange Du mit dem Laufen nicht den Lebensunterhalt bestreiten musst, sollte es ausschließlich Spaß machen ;-)

Ramona hat gesagt…

Hallo Martin,
wie Du weißt, laufe ich auch lieber mit Spaß als nach Zeit. Wenn beides passt - ok, aber wenn nicht, fahre ich auch einfach runter. Freunde zu begleiten, die es schwerer haben, ist auch eine schöne Aufgabe.

Man sollte öfter auch auf seine innere Stimme hören. Du bist ein Waldläufer, das hat sich hier wieder gezeigt. Ein richtiger Waldläufer fühlt sich auf der Straße doch nicht so richtig wohl. :D

Erhol Dich gut!
Liebe Grüße
Ramona

Steffen hat gesagt…

Liiieeeebr Martin,

erst einmal Herzlichen Glückwunsch für den Halben, aber nicht für die Zeit, sondern für Deine Entscheidung, die Du getroffen hast!
"Ich will einfach nichts mehr machen ohne Spaß an der Sache- wenigstens beim Laufen, dachte ich bei mir."

Das ist es, warum wir laufen, und sonst nichts! Spaß haben, und wenn es mal nicht so läuft wie man es sich so vorgestellt hat erst recht Spaß haben und den Lauf einfach genießen.

Martin, das Du Deine Ziele irgendwann einmal erreichen wirst, dessen bin ich mir ganz sicher. Und glaube mir, ohne unnötigen Druck, indem man einfach auf seinen Körper hört und es "laufen lässt", fallen die PB´s garantiert, nur eben mit mehr Freude und ohne Zwang!

FÜr Pia tut es mir natürlich leid, aber auch sie hat es richtig gesagt, dann hat sie eben noch ein schönes Ziel vor Augen!

Herzliche Grüße,
Steffen

P.S. War gestern auch im Wald unterwegs und habe mich glatt verlaufen, so wurden aus geplanten 43 dann am Ende 53 Km, shit happens ;-)

Laufhannes hat gesagt…

Lieber Martin, Glückwunsch für diese Erkenntnisse und die richtige Entscheidung. So ein Halbmarathon ist ja doch ziemlich lang, so viel Quälerei muss nicht sein. (Vielleicht lieber die ganz kurzen Dinger? *grins*)

Erhole dich gut und freue dich auf die Trainingsrunden im Wald!

Martin hat gesagt…

@Weinbergschnecke:
Danke dir ! gut erholt bin ich sowieso, leider regnet es im minütigen Wechsel mit der Sonne, ansonsten wäre ich schon wieder unterwegs ;-)
@Blumenmond:
Das denke ich auch..und wenn nicht dann eben später
@Hase:
genau da habe ich Pia erzählt, eben dass du auch einige Anläufe gebraucht hast und nun locker jede Zeit läufst. Und fürs Laufen bezahlt...das wäre mal was !
@Charly:
So ein Hm im 5:30iger Schnitt ist schon schön zu laufen- man kriegt auch alles drumherum mit- im Gegensatz wenn man selbst im roten Bereich läuft. Die 3:30 ist wirklich so eine blöde Zahl. Drängt sich immer wieder in den Vordergrund. Mein Gott mir fehlten damals nur 2 Minuten, aber es kommt mir wie eine Ewigkeit vor.
@Anett:
Der zweite Lauf war wirklich überhaupt nicht zu vergleichen mit dem davor, nicht wegen der Pace sondern wegen des Laufgefühle. Und darin ist wohl auch die Form eingebettet. Obwohl ich zugeben muss, dass ich schon besser in Form war.
@Eddy:
Wenn ich mit laufen mein Geld verdienen müsste, wäre ich schon verhungert ;-)
@Ramona:
Ich werde darauf hören, bestimmt !
@Steffen:
Wenn ich sehe wie ihr beide im Moment drauf seid- das ist der beste Beweis für deine Art zu laufen. Einfach beneidenswert- und Ansporn zugleich.
Ps: das mit dem Verlaufen kenne ich zur Genüge ;-)
@hannes:
Typischer Kurzsprinter:
...Halbmarathon ist ja doch ziemlich lang, so viel Quälerei muss nicht sein. ...
So lange ist der doch gar nicht ;-)
Nee aber ich werde wirklich in nächster Zeit die kurzen trainieren- auch weil es einfach Spaß macht. Dabei werden aber die Waldläufe bestimmt nicht wegfallen!

Pienznaeschen hat gesagt…

Klasse Entscheidung und Einstellung mit Spaß zu laufen, ich finde das einfach nur klasse und das Du dabei trotzdem nach gewissen Zielen schielst finde ich absolut nicht widersprüchlich sondern stimmig.

Liebe Pia, klasse Zeit, herzlichen Glückwunsch und die 2 wird gaaaaanz sicher bald Geschichte sein!

Evchen hat gesagt…

*hinterhertrippel*

Pia, ganz lieben Glückwunsch zu Deiner neuen Bestzeit! Ich kann Dich sehr gut verstehen, was die 2h-Marke angeht. So erging es mir mit meiner 1h-Marke auf den 10er. Blöd, aber dennoch verbessert. Punkt.

Martin, ich finde es unglaublich stark, daß ein in meinen Augen so ambitionierter Läufer einfach zwischendrin stoppt und umdenkt. Wahnsinn und Du hast meinen vollsten Respekt und die Belohnung ist Dir ja quasi auf dem Fuß gefolgt. ;-)

michi hat gesagt…

Manchmal gehts einfach nicht, so sehr man auch will, die Lehre habe ich Sonntag auch wieder durchlaufen. Egal, das Ziel bleibt, so ja auch bei Pia und sie schafft es beim nächsten Mal bestimmt.

Vor 2 Jahren wollte ich mal was ähnliches machen bei einem Lauf. Aber bevor ich dann zum Warten angehalten habe, dachte ich, vielleicht ist sie ja inzwischen schon ausgestiegen, geht irgendwo, steigt noch aus und ich steht und steh und warte, war sie überhaupt am Start, bin dann doch weitergelafuen ;-))

An Elke solltet Ihr beim nächsten Mal ein Seil binden, hihi.