Samstag, 20. Februar 2010

Quo Vadis Martin ?


Ja wenn ich das wüsste. Irgendwie sind die Ziele dieses Jahr verschwommen. Ändern sich fast wöchentlich, werden erneuert oder ins Nirvana abgeschoben. Was will ich dieses Jahr erreichen ? Ich kann mich einfach nicht festlegen. Einerseits hat mir meine Bestzeitverbesserung im 10km Lauf letztes Jahr gezeigt, dass da noch Luft ist, nachdem diese 2 Jahre bestanden hat. Also lieber Kurzstrecken trainieren ? Tempo machen?
Auf der anderen Seite lief mein erster Ultra so überraschend gut (für mich ), dass ich wirklich darüber nachdenke dies zu erweitern, evtl. mit einem 6 Stunden Lauf oder ähnliches.
Daneben würde ich gerne noch die HM Bestmarke knacken die bei 1:38 nochwas liegt. Ganz davon abgesehen, dass die 3 :30 beim Marathon immer noch nicht geknackt ist. Dazu noch die Berglaufserie....Herr im Himmel, die Welt bietet so viel da draußen !
Pia will ich zum HM in Mannheim fit machen (hört sich blöd an, denn laufen muss sie schon selber), aber dieses mal werde ich sie dort nicht begleiten, denn wahrscheinlich (schon wieder nicht klar entschieden) werde ich den Marthon dort laufen. Samstags Abends hat doch was ! Also dort ein neuer Anlauf für sub 3:30? Oder lieber geniesen in 4 Stunden ?
Also was jetzt ? Tempo, Ausdauer, Kraft oder was ?
Eine Richtung einschlagen oder doch lieber auf der Mittellinie rumeiern ?
Warum eigentlich immer für eine Seite entscheiden? Ich werde nie ein super Marathonläufer, nie ein schneller Sprinter, warum also nicht das machen worauf man, worauf ich gerade Lust hat?
Wenn ich bei einem Lauf lieber den Berg hochlaufe statt noch 20km geradeaus zu laufen- warum soll ich das nicht machen ? Wem bin ich Rechenschaft schuldig ? Doch nur mir selbst und ich laufe weil es mir Spaß macht- und -weil ich mich verbessern will, weil ich mich mit anderen auch messen will.
Weil ich völlig erschöpft im Ziel ankommen und auf der anderen Seite einfach mal mitten auf der Lichtung im Wald anhalten will. Weil ich harten Techno und Simply Red hören will.

Quo Vadis ? Dort wo der Weg hinführt- nicht immer geradeaus aber es ist mein Weg!

Kommentare:

Lizzy hat gesagt…

och ;-( ... und ich dachte bei dem Bild spontan: "Wow, jetzt willer Badwater laufen, der Martin ...

Naja - später dann vielleicht mal ;)

Hannes hat gesagt…

Die Laufwelt bietet so viel, so verdammt viel. Das geht mir ähnlich, dass ich manchmal denke: Was könnte man sich nicht noch alles vornehmen?

Irgendwann ist es aber genug mit der Planerei (auch wenn es mir schwer fällt).

Martin hat gesagt…

@Lizzy :
Gebe ich dir recht, sieht so ähnlich aus. Aber das wäre noch ein weiter Weg dorthin
@Hannes:
Gerade das ist es was am Ende die Zeit stiehlt, das "Planen müssen". Ich bin ja sowieso eher ein Bauchmensch, deshalb fällt es mir nicht ganz so schwer aufs Planen ab und zu zu verzichten.
Aber einiges will ich doch noch machen ;-)

Impi hat gesagt…

nicht übertreiben Martin.
Schon so mancher Ehrgeiz ging nach hinten los. Ich hab`s auch spüren müßen.
Impi

Blumenmond hat gesagt…

Und einen Rat geben, hilft dann auch nicht weiter. Du wirst schon die richtigen Entscheidungen treffen und großartige Läufe erleben.

feuerpferdle hat gesagt…

So ein Weg führt nun eben nicht immer geradeaus - manchmal gibt es auch Abzweigungen, an denen man eine Entscheidung treffen muss... ;)

Triff Deine Entscheidung aus dem Bauch und denk daran, es gibt nicht nur das Jahr 2010... ;)

unimatrix_zero hat gesagt…

Ha das kenn ich. Ich werde nie ein super Läufer sein, auch nie ein super Kraftsportler. Auch mit dem Hacken wird das nie was. Ich kenn da Menschen die Proggen nach 30 Bier auf`n Bierdeckel und das Prog läuft dann sogar.
Ich würde vorschlagen auf den Bauch hören und sich nicht unter druck setzen und das Leben mit dem Sport geniessen

Gerd hat gesagt…

Warum machst Du Dir so einen Kopp. Lauf doch einfach! ;-)
Immer mal im Laufe des Jahres schauen wonach dir der Kopf steht und entsprechend kurzfristig entscheiden.
So einen 6h-Lauf kann man doch immer mal zwischenreinschieben! Oder?

ultraistgut hat gesagt…

" Ich werde nie ein super Marathonläufer, nie ein schneller Sprinter, warum also nicht das machen worauf man, worauf ich gerade Lust hat? "

Die wenigsten von uns haben das Talent dazu, und darum tu das, was dir am besten gefällt, ab und zu braucht der Mensch ein Erfolgserlebnis, das wird dir genauso ergehen, aber das kann man auch bei langen Strecken haben, auf denen es etwas gemächlicher zugeht.

Was die Geschwindigkeit angeht, irgendwann ist Feierabend, da kann man sich noch so anstrengen, besonders im fortgeschrittenen Alter, was machen denn da schon 5 Minuten ?

Die Freude am Laufen solltest du dir bewahren, damit du noch mit 80 durch den Pfälzer Wald laufend unterwegs sein kannst !

Gerald hat gesagt…

Ja, das ist immer ein Problem, das Hobby der unbegrenzten Möglichkeiten. Zuerst muss man sich von der Vorstellung lösen, wenn ich das eine tue, verpasse ich das Andere. Das andere läuft dir nicht weg. Ein jetzt gesetztes High-Light verhilft zur Motivation, und auch zu einer Trainingsplanung. Marathon-Bestzeit zu Laufen kann man nun mal nicht spontan. Und wenn du dich lieber für einen schönen Berglauf oder einen Ultra entscheidest, sieht die Vorbereitung etwas anders aus. Danach folgt die neue Saison und ein neues Highlight. Ansonsten bleibt nach meiner Meinung nur das von Dir beschriebene Wischi-Waschi, mit dem ich auch nicht glücklich wäre.

Hase hat gesagt…

Du hast das ja jetzt eigentlich selbst schon so super zusammengefasst und dein perfektes persönliches Résumé gezogen, dass dem nichts mehr hinzuzufügen ist - lauf, Martin, lauf!! ;-)

Evchen hat gesagt…

Lieber Martin, ich kann Dich sehr gut verstehen und Du magst mit all diesen Gedanken auch mal (im Blog) jonglieren, gell? Letztendlich wirst Du Dir aber immer wieder den Kopf an der Planung "zerbrechen" und dann doch aus dem Bauch und der ganz aktuellen Form heraus entscheiden, was Du tust. Ich bin gespannt und schreib ruhig öfter mal, was Dir so (auch unausgegoren) im Kopf rumschwirrt. Das macht Spaß und ich freue mich darauf zu lesen, was am Ende daraus wird. :-)

Martin hat gesagt…

@Impi:
Daran dachte ich auch gerade!
@Blumenmond:
Das hoffe ich auch und bin mir eigentlich acuh ziemlich sicher deswegen.
@feuerpferdle:
Aber 2011 ist ja noch sooo weit weg ;-) Und erhafungsgemäß kann ich wirklich nur aus dem Bauch heraus entscheiden.
@Gerd:
Genau 6 Stunden sind ja nicht so lange und vor allem man muss ja nicht laufen wie ein Verrückter, kann sich auch mal Zeit lassen.
@Ultraistgut :
Bis auf das "fortgeschrittene Alter" kann ich das alles unterschreiben ;-)
@Gerald :Wenn ich nur eben wüsste worauf ich mich einlassen soll. Ich denke aber es wird sich in den nächsten Wochen einfach zeigen.
@Hase:
Das tue ich, das tue ich ;-) Aber es gibt, zum Glück, noch viele andere schöne Dinge auf dieser Welt. Wobei die Natur erleben zu den schönsten gehört.
@Evchen :
Ich bin auch mal gespannt was daraus wird, was eswohl am Ende der Saison zu schreiben gibt. Aber alles planen ist ja wirklich langweilig!

Martin hat gesagt…

@ unimatrix_zero hat:
Gut ich habe ja auch Kraftsport gemacht (lang lang ists her )aber da musste ich nur wählen :Arme, Beine, Rücken oder Brust ;-)
Und wnne ich schon nach 3 Bier ein Prg schreiben müsste, würde ich bei der Abarbeitung des Prg aber in Deckung gehen :-)
Es ist eben der selbstauferlegte Druck der einem am meisten zu schaffen macht, man ist wirklich manchmal blöd.

Hans hat gesagt…

Fehl ich Dir schon, mein Guter?

Komme gerade von einer 100.000 Kallorien Geburtstagsfeier. Würde jetzt für mein Leben gerne laufen.
Aber geht ja nicht.

Martin hat gesagt…

Klar fehlst du mir. Nix langer lauf heute und gestern, nur 15 und 13km. Dazu morgen mehr.

Pienznaeschen hat gesagt…

Auch ich finde Du hast es Dir in gewisser Weise selbst beantwortet was Du gerne möchtest ... lass den Spaß regieren und den Ehrgeiz weiter dort sitzen wo er steckt und dann passt das schon;)

Ramona hat gesagt…

Du wirst Deinen Weg zu schon finden, Martin! Es ist natürlich schwierig, wenn man noch so viel vor hat. Man muss wie immer Entscheidungen treffen. Das fällt nicht immer leicht.
Da kann man Dir nicht raten. Dir wird aber im richtigen Moment das Richtige einfallen. Ja, und vielleicht trifft man sich dann mal wieder. :)
Viele Grüße und viel Spaß beim Laufen
Ramona

michi hat gesagt…

Warum nicht machen worauf man Lust hat? Gute Frage. Klingt so, als wäre die einfach zu beantworten. Einfach machen wozu man Lust hat.
Aus Deinem Artikel liest es sich nur so, als hättest Du auf alles Lust *lach*
Mach doch eine Liste und das wo die meisten Hab-ich-richtig-Lust-zu-Punkte stehen, das machst Du. Erstmal, bis Du was Neues möchtest. ;-)
Superschneller Marathonläufer oder toller Sprinter werden, darum gehts doch nicht, wer das nicht kapiert ist selber schuld, denn dass Du Spaß am Laufen hast, geht klar hier aus dem Blog hervor. Trotzdem kann man doch Spaß am schnellen Laufen haben, oder am weiter laufen, wie auch immer.
Viel Erfolg und Ruhe bei der Entscheidungsfindung :-)
Was sagt denn der Bauch? Alles, oder? ;-)))

PS: Tolles Bild.

PADRE hat gesagt…

Hallo Martin,
nach Urlaubs-Internet-Abstinenz hole ich jetzt nach und nach einiges nach. Deine Gedankengänge kann ich gut nachvollziehen. Ging mir "in der Jugend" ähnlich. Aber die Antwort hast Du für Dich ja eigentlich auch schon gefunden. lass es einfach laufen.
Grüßle und vielen Dank für Deinen Handy-Tipp
Fritz-Norbert

Kerstin hat gesagt…

"ich laufe weil es mir Spaß macht- und -weil ich mich verbessern will, weil ich mich mit anderen auch messen will.
Weil ich völlig erschöpft im Ziel ankommen und auf der anderen Seite einfach mal mitten auf der Lichtung im Wald anhalten will."

Das kann ich voll unterschreiben!

Martin hat gesagt…

@Pienznäschen:
Ja der Ehrgeiz. Manchmal kommt er manchmal verkrümelt er sich, aber meistens ist er da. Ohne würde ich auch nicht so viel laufen, glaube ich.
@Ramona :
Na ich hoffe doch, dass wir uns noch einmal über die Füße laufen!
@Michi:
Genau der Bauch sagt : Mach alles !Aber der muss ja auch nicht laufen, sondern wird getragen und gefüttert!
@Fritz-Norbert:
"Jugend" find ich klasse :-), besser jednfalls als Margitta und "fortgeschrittene Alter!".
@Kerstin:
Ja ich glaube, mit dem Satz habe ich mich selbst gut beschrieben. Kam scheinbar aus dem Inneren.