Freitag, 3. Juli 2009

Hoppala!

Ich will jetzt nicht davon schreiben, dass nun endlich die Terrasse fertig , der Rasen geschnitten, die Sträucher gestutzt und alles für unser morgiges Grillen fertig ist, nein auch nicht dass heute Mittag um 14:30 die Welt dunkel wurde und grob geschätz eine Badewanne voll Wasser pro Quadratmeter vom Himmel regnete, auch nicht davon, dass es innerhalb einer Viertel Stunde von 29° auf 18° abgekühlt hat, nein ich will vom Donnerstag Abend berichten.
Von einem denkwürdigen Läufchen, vom merkwürdigen rüstigen Rentnern.
Donnerstag ist jetzt der Tag wo wir mit der Laufgruppe unterwegs sind. Es ist die Laufgruppe, bei der eine Freundin von Februar bis Juni auf den HM trainiert wurde. Ich muss zugeben ich war skeptisch, so von null auf 21 innerhalb von 4 1/2 Monaten ist nicht so mein Ding. Aber sie haben es alle geschafft! Vor allem- sie haben den Spaß am Laufen nicht verloren.
Also am letzten Donnerstag war es wieder so weit. Vorher war ich schon mit Hans unterwegs um auf meine Kilometer zu kommen. Es war unheimlich schwül, der Boden teilweise noch richtig nass und die Luft zum Schneiden. Aber wir sind ja einiges gewohnt. Wir liefen also so vor uns hin, als plötzlich hinter uns Schritte waren und zwar sehr nah. Naja auch im Wald ist mal was los, dachte ich so bei mir, aber auch Hans hörte es und rief mir dann im Spaß zu : Ich glaube wir werden verfolgt! Und das wurden wir auch! Direkt hinter uns lief ein älterer Herr und folgte uns auf dem Fuß. Er wolle nur mal sehen, ob er uns noch folgen kann, meinte er. Und weiter: Als ich meinen letzten Wettkampf mit 62Jahren lief, hatte ich noch einen Schnitt unter 4:00/km !
Ich wiedersprach nicht, sollte es so gewesen sein- meinen Respekt, sollte es nicht ganz so gewesen sein- auch gut. Jedenfalls erhöhten wir das Tempo. Ich lief noch ruhig, Hans schnaufte, der ältere Herr keuchte. Aber immer noch erzählte er von alten Zeiten von unter 40 Minuten auf 10 Kilometer. Also gut, dann eben schneller. Ich lief ruhig, Hans keuchte- alter Herr schnappte nach Luft- hielt aber mit. So fragte ich, ob wir denn einen kleinen Endspurt machen sollten, denn in 200m ist unser Treffpunkt mit der Laufgruppe erreicht. Nein wehrte er ab, das muss nicht sein.
Ich schaute auf den FR und staunte : Wir liefen unter 4:55/km- für sein Alter (geschätzte 70 Jahre) ein klasse Leistung!
Beim Treffpunkt verließ er uns dann und verschwand im Wald.
Nun war also die Laufgruppe dran. Wenn ich gedacht habe, die wollten nun eher schön eben laufen, sah ich mich getäuscht- seht selbst:




Gut sie laufen nicht so schnell, aber sie fürchten keine Berge. Sie laufen eben so schnell sie können und mögen, wenn sie nicht mehr laufen können am Berg dann gehen sie, aber sie lassen sich nicht ins Boxhorn jagen und schaffen die Strecke. Und daher mein : Hoppala! Auch Pia ließ sich davon anstecken, denn eigentlich wollte sie an diesem Abend bei dem Wetter nicht so weit laufen. Aber so hatte sie keine Probleme und konnte locker mithalten. Es macht einfach Spaß ab und zu in der Gruppe unterwegs zu sein.
Sollte ich den morgigen Grillabend einigermaßen überstehen und am Sonntag Morgen auch wieder wach werden, wird es wohl wieder ein 30iger werden, denn Ende des Monats steht ja der nächste Marathon auf dem Plan. Den werde ich definitiv nicht auf eine neue PB laufen sondern genießen. Auch gezwungenermaßen, denn Tempotraining habe ich so gut wie keines gemacht bisher. Irgendwie kam ich gar nicht dazu, was mir auch nicht so wichtig ist im Moment.
Einen erneuten Angriff auf die 3:30 wird es wohl erst beim übernächsten Marathon Ende Oktober in Frankfurt geben. (Vorher kommt noch im September der Berlin Marathon) Und bis dahin ist noch Zeit.
Zum Glück :-)

Kommentare:

michi hat gesagt…

Hoppala, da war der Herr ganz schön flott mit Euch unterwegs. Meinen Opi den ich hier schon mal sehe, möchte ich ehrlich gesagt nicht zu einem Wettrennen auffordern, den schätze ich auf ca. 80, eher + und gegen ihn würde ich verlieren. Hoffentlich sind wir (wer immer sich hier angesprochen fühlen mag) in dem Alter auch noch so rüstig und fit.

Kann mir gut vorstellen, dass so ein Lauf in der Gruppe auch Spaß macht, ist mal was anderes und ich glaube, dass das Berge hochlaufen oder allgemein hügelig laufen, ziemlich viel bringt.
Man merkt ja irgendwann auch, dass es leichter wird, als zu Anfang, auch wenn man mal eine Gehpause am Berg einlegen muss.

Pienznaeschen hat gesagt…

Puhh, das war doch Donnerstag so unerträglich und dann Tempo und Berge und überhaupt ... puhhh ...

Schönes Woend und viel Spaß heute Abend und für morgen früh, da drück ich einfach mal die Daumen ;)

KongoOtto´s wild running hat gesagt…

Sag mal wo hast Du Deine Laufstrecke eingetragen das Du da ein Luftbild von bekommst?
Grüße aus Dülmen und viel Spass beim grillen

Martin hat gesagt…

Ich lade die Daten einfach in Magic Maps hoch. Dieses Programm habe ich mir vor längere Zeit mal gekauft und ist seine 50€ oder so, wirklich wert. Dann exportiere ich sie als eine KML-Datei und diese kann ich dann einfach mit google earth öffnen. Schon hast du ein Luftbild :-)

Gerd hat gesagt…

Da kann ich ja noch aufs Alter hoffen um ein bisschen schneller zu werden!
Da laufen wir ja in Frankfurt zusammen. Also du vorne weg und ich irgendwann mal hinter her! ;-)
Vielleicht kannst Du mir in der Festhalle ein Sauerstoffzelt vorbereiten! ;-)

Blumenmond hat gesagt…

Das sind doch schöne Begegnungen und man weiß, welches Ziel man im Alter hat;-) Zumindest geht es mir immer so, wenn ich bemerkenswerte ältere Menschen treffe, dass ich mir vornehme, davon etwas mitzunehmen.

Was Ihr so in einer Woche an Bergen lauft, hab ich wahrscheinlich in den ganzen 5 Jahren noch nicht zusammengeschrubbelt.

Evchen hat gesagt…

Da es laut Hannes` netten Berechnungen auch bei mir noch eine Weile dauert, bis ich meine PBen erreiche, stimmt mich der ältere Herr hoffnungsfroh. ;-)
Wirklich drollig, was man durch das Laufen so alles erleben kann. :-D