Donnerstag, 16. Juli 2009

Ganz einfach

Ganz einfach hier sitzen. Den Himmel beobachten wie er sich langsam ins dunkelblau verfärbt. Zuschauen wie die letzten Schmetterlinge den Sommerflieder neben mir anfliegen, der nun endlich zu Blühen begonnen hat. Dem Lied der Amseln zuhören, den Zirpen der Schwalben hoch über mir. Spüren wie die Hitze des Tages der Kühle der Nacht weichen muss. Ein trockenes Stück Kräuterbaguette kann ich dabei genießen. Jeden Bissen.
Die Grillen beginnen ihr Abendied anzustimmen.
Ich sitze hier,
auf der Terrasse,
lass den Tag vorüber ziehen.
Habe im Schatten gesessen,
die Pflanzen betrachtet,
versucht die einzelnen Schmetterlingsarten zu erkennen,
ließ die Seele baumeln ,
habe viele viele Seiten gelesen,
und dabei die Gedanken fliegen lassen.
Haben gegrillt, hatten dicke Bäuche,
und sind mit der Laufgruppe wieder eine schöne, aber auch anstrengende Runde gelaufen.
Und nun nach dem Duschen, nach einer Portion Erdbeeren in Marsala, lasse ich den Tag ausklingen. Bin die Ruhe selbst, bin ganz bei mir.
Es ist nun fast dunkel, nur der Bildschirm des Laptops erleuchtet ein bisschen die nächste Umgebung. Die Amseln sind ruhig, die Schwalben fliegen nicht mehr. Nur eine einzelne Fledermaus zieht lautlos ihre Runden.
Wird Zeit ins Haus zu gehen. Hoffen auf Morgen, auf einen weiteren schönen Tag, einen weiteren schönen Lauf, auf ein gemeinsames Frühstück.

Kommentare:

Hannes hat gesagt…

Ganz einfach perfekt.

michi hat gesagt…

Was für ein schöner Tag!

PS: Schmetterlinge gibt es dieses Jahr wieder mehr, oder? Auf meiner Strecke liegen drei lilafarbene Fliederbüsche, da schwirren unglaublich viele Admirale drin. In dem weißen Busch nebenan, keiner.

Evchen hat gesagt…

Hachja, genauso, lieber Martin. Das hatten wir gestern Morgen: Balkonien, warme Brötchen, Kaffeeee, lesen...mmmh... :-)

Jörg hat gesagt…

Ach das Leben kann einfach so schön sein.

Jörg