Donnerstag, 18. Juni 2009

Irgendwie ...

..ist der Beton und der schwere Lehmboden in meine Beine gerutscht. Ich weiß nicht wie, ich weiß nicht warum, aber es ist so !
Gestern zum Beispiel: Töchterchen wollte mich mit dem Fahrrad begleiten, heißt also : Ich laufe und sie fährt neben mir her. Natürlich habe ich mich über eine nette Begleitung gefreut, wie auch manch Autofahrer der an uns vorbei fuhr :-). Aber schon zu Beginn konnte ich kein Tempo laufen. Normalerweise kann ich bei so was ohne große Probleme unter 5:00/km laufen. Gestern ging das überhaupt nicht. Die Strecke war sehr einfach nur zwei kleine Erhebungen und trotzdem kam ich nach 14km nur auf einen Schnitt von 5:19/km. Nicht dass ich bewußt locker gelaufen wäre- nein ich habe mich richtig angestrengt, aber die Beine waren schwer, die Muskeln so gut wie nicht vorhanden. Die letzten Tage haben wir ja viel gearbeitet, aber trotzdem ist das keine Entschuldigung. Und natürlich ich habe das schon öfters erlebt schließlich laufe ich nicht erst seit diesem Jahr, aber es nervt!!!
Heute nun lief ich eine kleine Strecke (8,1km) mit Hans- und wieder war jeder Schritt ein Kampf. Die Strecke war zwar schwerer, aber ein Schnitt von über 6min/km ist indiskutabel!
Desweiteren lief auch Pia heute Abend nur eine kleine Runde, gerade mal 3km und hatte ebenfalls Probleme. Ob es am Wetter liegt? Oder ein böser Fluch eines überholten Walkers ? Keine Ahnung, jedenfalls wird es Zeit, dass es wieder besser wird. Dafür wird ab nächste Woche wieder verstärkt Tempo gebolzt! Wäre doch gelacht !

Kommentare:

Pienznaeschen hat gesagt…

Mhhh, manchmal will es einfach nicht so richtig ... Gründe gibt es sicherlich einige (zumal Du nicht wirklich wenig unterwegs bist) und ich finde dieses schwüle Wetter schlaucht auch ungemein die Beine! Legt die Beine etwas hoch, entspannt und dann geht es Sonntag mit entspannten und fixen Beinen an den Start :) Hui!

Anett hat gesagt…

Das ist normal, zumindest bei Pia.
Diagnose: Vorwettkampfgejammer!!!

michi hat gesagt…

Ganz genau: Vorwettkampfgejammer. Typisches Syndrom. Und da Du ja Pias Begleiter bist, musst Du natürlich auch kollektiv mitjammern.
Aber vielleicht ist es auch tatsächlich das Wetter, einfach so, doch die viele Arbeit und alles zusammen. Verfliegt sicher spätestens beim HM :-)

Gerd hat gesagt…

Jetzt beschwert er sich auch noch über einen "erbärmlichen" Schnitt von 5:19/km.
Ich könnte Dir gar nicht sagen wie sich so was anfühlt. ;-)
Ist halt nicht jeder Tag ein guter Tag!

Hans hat gesagt…

Funkspruch an Bestenwagen:
Bitte nehmt den Pfälzerwaldläufer mit, bevor er unter die Kehrmaschine gerät."

weinbergschnecke hat gesagt…

Dritte, was die Diagnose "Vorwettkampfgejammer" angeht. Egal, wie sich das anfühlt: Ihr werdet am Sonntag einen tollen Wettkampf hinlegen. Ich möchte am Sonntagabend nur Erfolgsmeldungen lesen!!!

lg, viel Spaß, viel Erfolg

Anne

Anett hat gesagt…

@Gerd: manche können den Hals halt nicht voll genug kriegen...eine 05:19 reicht nicht, es muss eine 05:00 sein. Zur Strafe für dieses Streben nach mehr, gibts halt weniger...

@Martin: Ich denke...ein paar Tage Pause und es läuft wieder. Unterschätz mir die zusätzliche Arbeit nicht...ich würde bis zum HM gar nix mehr tun und es mir gut gehen lassen. Ich drück euch trotzdem schon mal die Daumen.

Kerstin hat gesagt…

Nimm's wie's kommt und aergere dich nicht. Das wird schon wieder. Du solltest mich mal im Schneckentempo vor mich hinschleichen sehen, so langsam bin ich im Moment unterwegs.

Bernd hat gesagt…

Nicht jeder Tag ist ein guter Tag. Manchmal will es nicht klappen. Aber eigentlich könnte man doch mit einem Schnitt von 5:19 zufrieden sein.

Evchen hat gesagt…

Du machst Dir auch gern selbst "Ansagen", gell? Kommt mir vertraut vor. ;-)
...und vielleicht spielt auch einfach mal alles zusammen und man nimmt es hin. Genauso, wie Du es nächste Woche dann auch positiv erleben wirst, daß es wieder läuft. :-)

Martin hat gesagt…

Ja ich gebe es zu, ich setze mich manchmal selbst unter Druck, aber ich brauch das auch ein bisschen. Eine Pause würde aber wirklich gut tun, nur... es gibt bei der Terrasse neue Probleme. Also nicht mit der neuen sondern mit dem älteren Teil. Der hat sich nun nämlich durch das Rütteln (Verdichten) des angrenzenden neuen Teil wieder ein wenig gesetzt und zwar nur stellenweise. Bedeutet, dass die Platten nun überhaupt nicht mehr paln liegen sondern überall Stolperfallen enstanden.
Im Endeffekt müssen nun die alten Platten ebenfalls raus und nach dem planen des Untergrundes wieder verlegt werden. Und die alten Platten sind größer, dicker und damit schwerer als die neuen die ich verlegt habe,nämlich 32kg/Platte und das geht ins Kreuz. SInd ja aber auch nur ca 50 Stück die ich neu verlegen muss, die anderen sind noch ok.
Ach ja: Morgen früh muss ich arbeiten(in der Firma) und morgen Nachmittag bekommt Schwiegervater noch 3 Ster Holz. Zu tun gibt es also reichlich :-)

Hannes hat gesagt…

Du kannst gut klagen. Bei netter Begleitung nicht unter 5:00/km zu laufen ist nun wirklich kein Beinbruch und geht im wahrsten Sinne deutlich schneller wieder vorüber. Wenn es nun nicht klappte, klappt es nächste Woche. Wäre doch gelacht. Ist ja schließlich nichts passiert ;)