Sonntag, 10. Mai 2009

Das war wohl nichts!

Zielzeit 3:38:12

Da ist nichts zu verschönern, es hat nicht gereicht heute.

Hat es gestern Abend noch mal so richtig kräftig geregnet, war es heute Morgen bewölkt und trocken. Temperatur war ebenfalls gut, so um die 17°. Sollte es endlich mal nicht warm werden in Mainz? Das wäre das erste Mal in den letzten 5 Jahren und es wäre so angenehm. Um es gleich zu sagen : Es war sonnig, warm und teilweise heftiger Gegenwind. Also nicht optimal. Aber mach was dran!

Beim Start stand ich dieses mal richtig gut, keine 30 Meter hinter der Startlinie. Noch war es bedeckt, noch! 3-2-1 und los ging´s. Dieses mal kein umkurven der viel langsameren Läufer, kein Hindernislauf. So konnte ich meine Marschrute, die ersten 5km langsamer angehen, einhalten. Allerdings hatte der FR heute nicht seinen guten Tag, denn als das 5km Schild kam, waren schon 25:25 rum. Laut FR waren aber erst 4,8 km vorbei. So musste ich die 200m die ganze Zeit mit einrechnen, was am Schluss aber keinerlei Rolle mehr spielt. Ich gab einen Kilometer Gas und lief ihn in 4:37. Ohne Probleme verliefen die folgenden Kilometer. Ich fühlte mich gut, es war noch nicht so warm wie später. Sogar das Tempo drosseln musste ich, um nicht zu überpacen. Ich habe noch nicht alles kontrolliert aber der FR sagt 4:49-4:45-4:46-4:45. So kamen die 10km mit ca. 49 Minuten. Dann wartete Kathryn mit Bonsai am Straßenrand als Motivierer und getränkereicher. Toller Service! Danke schön! Noch immer lief es prima. Die nächsten Kilometer : 4:50-4:41-4:51:4:40-4:56-4:55-4:56-4:51-5:02-4:59-5:00 ergibt einen HM-Zeit von 1:44:13 Genau im Plan! Nun ging es über dir Brücke! Und jetzt brannte die Sonne! Schon geraume zeit trank ich nicht nur an jeder Stelle sondern goss mir auch Wasser über. Es half aber nur wenig und der weit unerfreulicher 2. Teil begann. Noch konnte ich einigermaßen das Tempo halten 5:04-5:01-5:07-5:01-4:58-4:59-5:12-5:03-5:11, aber es war viel schwerer als vorher. Und es gab saumäßigen Gegenwind der mir die Luft aus den Knochen und die Motivation aus dem Hirn blies. Spätestens dann ab Kilometer 30 merkte ich, dass ich das Tempo nicht mehr halten konnte. Es war kein Problem mit meiner Kondition an sich aber die Oberschenkel machten einfach nicht mehr mit, waren immer kurz vorm Verkrampfen. Ich trank wie ein Verdurstender, goss Becherweise Wasser über mich- es half nichts. Und sobald mir klar wurde, dass es nicht zu einer Zeit unter 3:30 reichen würde, wollte ich auch nicht mehr so richtig. Der Kopf war nicht mehr willig, die Beine auch nicht. Ich wollte nur noch irgendwie ankommen, den Marathon beenden. Es folgten Zeiten wie 5:40-5:29-5:24-5:33-5:40-5:51-5:49-5:41-5:59-6:03(!)- 5:56 und noch einmal 6:02. Die letzten 200 Meter dann konnte ich noch in einem Tempo von 4:29/Min laufen ergibt nun halt mal 3:28 sondern 3:38. ich brauchte sage und schreibe 9 Minuten mehr für die zweite Runde- das sagt eigentlich alles. Ich muss und werde anders trainieren! Ich kann ohne Probleme eine Pace von unter 4:55 halten (wenn das Wetter und das Gelände es zu lassen), auch stellte ich im Training fest dass schnellere Laufeinheiten mir eigentlich keine Probleme bereiten, aber ich brauche mehr lange Läufe nicht nur einen oder 2 über 30 und 35 Kilometer. Mir fehlt einfach die Ausdauer oder genauer gesagt die Tempohärte! Daran gilt es zu arbeiten und das werde ich tun.

Und bitte, bitte kein Marathon mehr bei solcher Sonne. 16° wären angenehm. Als bitte daran denken da oben !

Ach eines noch: Ab km 23 bis km 30 gab es ein keliens Duell mit einer Läuferin im Schakle-trikot, dass sie ab km 30 für sich entschied- sie entschwand langsam aber unerbittlich. Bis ich sie bei km 37 wieder sah- sie ging am Rand. Ich sprach sie an was den los sei. Sie antwortete dass sie total fertih wäre und fast am Umkippne wäre aber ein Freund sei schon auf dem Weg. Ich sollte weiter laufen, sie käme sschon klar. So gesehn war meine Entscheidung heute nicht alles auf eine Karte zu setzen die richtige.

Vor em lauf konnte ich zum ersten mal wieder seit 3 Jahren Bonsai wiedersehen. Leider hatten wir kaum Zeit heute.


Kathryn, Jörg und ich noch vor dem Lauf
Bei km 40. Kathryn wartet wieder am Straßenrand auf mich um mir notwendige Verpflegung, wenn nötig, zu geben. Sie war nötig! Ein Fahhrad wäre allerdings noch besser gewesen!

Mehr Bilder, die übrigens alle Kathryn gamcht hat, morgen. jetzt muss ich schnellstens ns Bett, war ein langer Tag.

Kommentare:

Ursula hat gesagt…

Trotz allem, Du hast durchgehalten!!! Glückwunsch zu der doch recht tollen Zeit.

Hase hat gesagt…

Hach je. Solche Tage gibt es einfach. Aber was du dir für dein zukünftiges Training vorgenommen hast, klingt doch sehr vernünftig, daran könnte es wirklich liegen.
Und du hast durchgehalten! Ich weiss, wie schwer das ist, wenn der Kopf nicht mehr will - der Kopf ist sooo wichtig bei so etwas.
Glückwunsch - und wie schön, Kathryn und Jörg zu sehen! :o)

Gerd hat gesagt…

Du hast es durchgezogen. Dazu herzlichen Glückwunsch. Ist ja nicht gerade so als wärst Du geschlichen.
Und so hast Du noch ein Ziel das Du angehen kannst. Freu dich drauf.
Beim nächsten Mal wird´s besser!

Anett hat gesagt…

Hallo Martin: Erst mal Glückwunsch zu dieser tollen Zeit, auch wenn sie dir nicht so zusagt. Du hast es trotzdem geschafft und einen Marathon beendet. Zeiten von 04:50 oder schneller, das schaffe ich gerade mal auf einen Kilometer.
Und die Kopfgeschichte, ja , die kommt mir auch bekannt vor. Wenn ich merke, ich erreiche mein gestecktes Ziel nicht, ist die Motivation irgendwie dahin. Egal...aus Fehlern lernt man, das nächste Mal klappts besser.
Eine wunderschöne Woche und ruh dich erst mal aus.

palatino07 hat gesagt…

Hallo Martin.
Mach’ Dir nix draus. Für Bestzeiten muss halt alles passen. Ich dachte noch daran, als plötzlich doch die die Sonne zu sehen war. Aber trotzdem brauchst Du Dich mit dieser Zeit nicht zu verstecken.
Gute Erholung

ultraistgut hat gesagt…

Hallo, Martin,

warum haderst du mit dir, freue ich über den beendeten Marathon, der nächste wird sicherlich deinen Wünschen dann entsprechen, nicht jeder Lauf passt, das hat jeder von uns schon erfahren müssen, du hast durchgehalten bis zum bitteren Ende, nur das alleine zählt !

Und sooooooooooooooooooooo schlecht ist die Zeit ja auch wieder nicht !!

Jörg hat gesagt…

Kopf hoch. Eine PB hängt von so vielen Dingen ab, wenn man schon eine Weile läuft und nicht mehr die Anfängererfolge hat. Warmes Wetter sind bei mir auch immer ein erheblicher Hemmfaktor. Tja und lange Läufe haben halt auch ihren Zweck. Aber eine 3:38 ist auch eine gute Zeit.

Grüße

Jörg

Kerstin hat gesagt…

Du hast es ja selbst gesagt. Mit nur zwei Laeufen ueber 30 km ist es nicht getan. Beim Laufen kommt das heraus, was man reingesteckt hat. Wenn dann auch noch das Wetter nicht mitspielt ist es aus. Gegenwind ist was besonders Gemeines. Da laeuft man gegen einen unsichtbaren Gegner an. Und wenn einem dann klar wird, dass man die Zielzeit nicht schaffen kann... Ging mir in Arizona genauso, als mich der 3:20-Pacer ueberholt hat. Da war alle Motivation weg und ich musste kurz mal an den Strassenrand und eine Runde heulen.
Mach dir nichts draus, beim naechsten Mal trainierst du besser und mehr, und dann klappt es auch mit der 3:30!

Hans hat gesagt…

...das wird es wohl gewesen sein.
Wahrscheinlich hast Du beim "Heulen" die 8 Minuten verloren.

Aber mal im Ernst. Was soll der Wahnsinn mit den 3.30 Std ?
Halb Marathondeutschland wäre froh einen Marathon mit 3:38 beenden zu können. Inklusive mir.

Und zudem gibt es einen Altersfaktor, der für jede Ausrede bestens geeignet ist.

Anett hat gesagt…

Das kommt mir doch alles so bekannt vor (genauso ging es mir ja vor 2 Wochen).
Gräme dich nicht, vielleicht sieht es heute schon viel anders aus nd du versöhnst dich mit der doch tollen Leistung. Herzlichen Glückwunsch dazu!
Man muss diesen Faktor Wetter einfach mit einkalkulieren, das war MEINE wichtigste Erkenntnis. Und wenn der nicht stimmt, muss man halt von vornherein Abstriche machen und das hast du ja auch beizeiten erkannt und bist gesund ins Ziel gekommen.
Zu den langen Läufen habe ich eine andere Meinung, denn vor einem halben Jahr bin ich hervorragend mit einmal 30 und 32 km ausgekommen. Natürlich muss da aber der Gesamtplan stimmen.

Hannes hat gesagt…

Auf der Marathon-Distanz sind neun Minuten gar nicht so viel, wie es sich anhört. Ohnehin ist es bereits eine Leistung, überhaupt wieder einen Marathon gelaufen zu sein. Versuch also, trotzdem stolz auf dich zu sein.

Mit neuem Training kommt die 3:30 nächstes Mal ;)

trailfüchsin hat gesagt…

Schluss mit der Klagerei und Jammerei! ;-)

Eine 3:38 ist eine Spitzenzeit (und das weißt Du selbst auch), basta!

Herzlichen Glückwunsch dazu

LG Monika

Kerstin hat gesagt…

Anett, es kommt ja immer auf das Ziel an. Vor meinem ersten Marathon bin ich auch nur ein einziges Mal 32 km gelaufen, und das hat gereicht. Aber wenn ich schnellere Zeiten laufen will, muss ich auch mehr reinstecken. Nicht umsonst laufen Spitzenlaeufer bis zu 200 km pro Woche.

Lizzy hat gesagt…

Ist denn die Medaille wenigstens schön? Wenn's die Strecke schon nicht war, dann könnte das doch ein bisschen trösten ;-)

Pienznaeschen hat gesagt…

Leicht geschrieben, aber lieb und ernst gemeint: Häckchen dran und weiter im Plan den Du ja bereits hast. Ich mag auch noch mal unterstreichen das Du angekommen bist, erhobenen Hauptes (zumindest dem Kilometer 40. Bild zu urteilen;)) und das in einer trotz allem verdammt tollen Zeit. Lass Dir übers Köpfchen streicheln, hadern kurz und weiter geht’s, denn da geht noch was!

Blumenmond hat gesagt…

Also mit Susi und Kathryn am Rand, kannst Du gar keine Bestzeit laufen, da bist Du ja viel zu sehr abgelenkt. Die 8 Minuten hast Du wahrscheinlich bei den Mädels vertratscht. So... ich weiß das! ;-)

michi hat gesagt…

Hast Du tatsächlich nur zwei Läufe um die 30 km gemacht? Ich bin gerade echt erstaunt, das kam mir beim Lesen Deiner Einträge überhaupt nicht so wenig vor. Immerhin hast Du jetzt einen Anhaltspunkt, was Du ändern könntest. Aber mit dem Gegenwind hattest Du keine Chance, der schlaucht richtig, dazu hohe Temperaturen, die man bislang kaum im Training hatte, das schlaucht einfach.
Kopf hoch, Mund abwischen, beim nächsten Mal wird es besser.
Ich finde jedenfalls, Du hast Dich großartig durchgekämpft!!

LocalZero hat gesagt…

Das klingt jetzt vielleicht etwas hart, aber die zwei langen Läufe waren sicherlich so etwa vier zuwenig, oder? :-)

Aber man kann das auch anders sehen. Ohne diese Wärme, ohne diesen blöden Wind, an einem Tag mit absoluter Topform wären die 3:30 überhaupt kein Thema gewesen. Auch mit "nur" zwei langen Läufen.

Denn irgendwie sind doch immer plus / minus 10 Minuten drin. Dieses mal halt dummerweise in die falsche Richtung. Dafür fällt die 3:30 dann im Herbst ;-)

Schöne Grüße &
Gute Regeneration!

Lars

fechi hat gesagt…

Du kannst doch nicht jedesmal deine Bestzeit verbessern - da wärest Du ja bald vorne bei den Kenianern :-)
Ich finde Deine Zeit prima und hoffe, dass Du aus Deinem Stimmungstief wieder raus bist.

Martin hat gesagt…

Liebe "Mileser" !
Vielen, vielen Dank für eure Kommentare ! Sie helfen mir und tun einfach gut !
Allerdings schreibe ich mit dem 2- Finger-Adler-such-System und es dauert oft lange bis ich alels geschriben habe was mir so im Kopf vor geht. Deshalb habe ich einen neuen Kommentar geschrieben in dem ich alles zusammengefasst habe.
Hier nur kurz :
Ursula: Danke !
@Hase: Bei den beiden fühle ich mich auch einfach wohl!
@gerd: Ich dachte wirklich daran aufzuhören, aber habe es dann erfolgreich in die Ecke verdrängt und zum Scheinehund gejagt!
@Anett: Ich denke auch, wenn der Kopf nicht will geht einfach gar nichts mehr.
Palatino07: nee verstecken muss ich mich nicht, dass muss keiner der die Strecke jemals gelaufen ist, aber es ist halt diese Erwartungshaltung die man selbst von einem hat.
@Ultraistgut:da hast du recht, nicht jeder Lauf passt, Aber jtzt könnte der nächst ja mal wieder passen :-)
@Jörg: Die Wärme bremst mich wirklich sehr. Andere kommen damit besser zurecht. Und die langen Läufe waren es bestimmt!
@kesrtin : Volle Zustimmung !
@Hans: Mensch, zum heulen gehe ich doch in den Keller !
@Anett: Klappte bei mir auch füher so, aber jetzt wenn ich an meine Grenzen gehen muss, brauch ich scheinbar einfach mehr längere Läufe
@Hannes : na ja, 9 Minuten sind fast 2 km wenn man es umrechnet. Aber im Ganzen gesehen ist es wirklich nicht viel.
@Trailfüchsin: Ok, kein Gejammer mehr ! ;-) Hast Recht!
@Lizzy: habe icn meinem neuen Post ein Bild davon reingestellt (wurde von HAns gemacht)
@Pinznäschen: Oh ja. Kopfstreicheln tut gut !ich halte auch ganz still!:-)
@Blumenmond: Nee, die zwei waren es nicht, die haben mich toll unterstützt !
@Michi: ja waren nur 2, glaube ich jednfalls.
@LocalZero: Es ist schon eine Kombi all dieser Dinge die du aufgezählt hast. Aber ich kann nur eines davon slbst beeinflussen und das ist eben das Training. Obwohl ich könnte das mit dem Wetter mal probieren..

Martin hat gesagt…

@Hallo fechi !Willkommen hier auf meinem Blog !
So habe ich es noch gar nicht gesehen ! Ich der weiße Kenianer-Büffel ! Wäre doch was.
Nein, klar es kann nicht immer besser gehen und eigentlich bin ich gar nicht so im Stimmungstief, eher ein bisschen geleutert!