Dienstag, 21. April 2009

Körperwelten

Man kann darüber denken wie man will. Die einen sehen es als Geldmacherei, die anderen finden es längst überfällig. Uns, einige Freunde, meine Frau und ich hat es beeindruckt.
Nun habe ich mich auch schon vorher ein bisschen mit dem Körper an sich befasst. Hat mich einfach schon immer fasziniert und als ehemaliger "Möchtegern-Arnold" sollte man sowieso wissen wo welche Muskeln sitzen. Auch beim Ausdauersport schadet es nicht ein bisschen über den Stoffwechsel und seinen Körper zu wissen. Außerdem habe ich einige Jahre als Betriebssanitäter viele Stunden Unterricht genossen. Wobei ich beim Thema wäre, denn die schlimmsten Bilder die ich je sah, waren Originalbilder einer Klinik die sich auf Verbrennungsopfer spezialisiert hatte. Nur so viel : Mir kam und kommt niemals eine Fritteuse ins Haus. Wer einmal gesehen hat was heißes Fett bei einem zweijährigen Kind anrichtet, verzichtet auf krosse Pommes!
So war ich also auf alles vorbereitet, sollte noch so grauslige Dinge zu sehen sein. Wie sich herausstellte ohne Grund.Die anderen waren ebenfalls etwas verunsichert, aber neugierig. Alle 30 Minuten wurden 200 Personen eingelassen. Wer nicht vorher gebucht hatte, musste wieder gehen, denn am Sonntag waren erst wieder ab 19.30 freie Plätze zu haben.
Zu sehen gab es Körper in verschiedensten Bewegungsabläufen (Hochsprung, Turnen etc.) und einzelne Exponate, wie Herz, Lunge (sehr lecker- eine Raucherlunge, die wirklich total schwarz war!). oder aber auch ein Kopf der mittig getrennt wurde und aufgeklappt war. Hört sich alles etwas seltsam an, aber wenn man es nicht genau wüsste, man würde absolut meinen die Körper Beständen aus Kunststoff. Überhaupt: Alles war nicht auf Effekthascherei aufgebaut sondern es wurde wirklich mehr auf Aufklärung Wert gelegt. Was mich freute waren die genaue Beschreibungen auf die positiven Auswirkungen des Sports. Die ungeheure Komplexität der Muskeln, das wirklich unglaublich dichte Netzwerk der Blutgefäße, die Sehnen, die Nerven die durch den ganzen Körper gehen- einfach unglaublich!
Sicherlich ist es nicht jedermanns Sache, aber für die die es interessiert eine tolle Sache.
Ein Tipp noch : Unbedingt vorher die Tickets buchen ! Dabei muss man auch gleich die Uhrzeit angeben. Will man z.B. um 13.00 Uhr rein gehen,wird man nur zwischen 12:45 und 13:15 eingelassen. Somit will man eine totale Überfüllung zu bestimmten Zeiten vermeiden.
Ich habe dieses Video gefunden.Die hier gezeigten Körper waren bei unserer Ausstellung zum größten Teil leider nicht zu sehen. Es scheint also je nach Platz unterschiedliche Ausstellungen zu geben.

Kommentare:

Hannes hat gesagt…

Das klingt wirklich interessant und einen Besuch wert!

ultraistgut hat gesagt…

Hallo, Martin, danke für den Einblick in diese Ausstellung. Verschiedene Menschen (darunter auch Mediziner) haben mir vehement von einem Besuch abgeraten, aber ich lasse mich nicht beirren und werde sie in Berlin besuchen, dort wird Körperwelten von Mai - September zu sehen sein.

Danke !

michi hat gesagt…

Sollte sie irgendwann einmal hier in der Nähe gezeigt werden, werde ich sie besuchen, auf jeden Fall. Mich interessiert zwar nicht alles in Sachen Körper, Mensch, Gesundheit, aber vieles, insbesondere eben Muskeln, Sehnen, Knochen und deren Zusammenhänge.
Danke für die Einblicke.

Pienznaeschen hat gesagt…

Wahnsinn, wir waren unter der Woche da und da war es super leer - entweder hat es sich jetzt erst rumgesprochen oder aber es lag am Woend.
Deine Beschreibung finde ich trifft es sehr gut - mich hat es bis auf die ersten Exponate sehr fasziniert bzw. beeindruckt und ich persönlich kann jeden der Interesse hat den Besuch nur ans Herz legen.

Anett hat gesagt…

Wir waren schon 2001 in Berlin bei Körperwelten gewesen. Ich kann mich erinnern, dass wir mit Skepsis und auch einem mulmigen Gefühl hingegangen sind. Aber wir waren auch total beeindruckt. Gerade als medizinischer Laie finde ich diese Einblicke faszinierend, die man sonst ja so nicht bekommt.

Katrin hat gesagt…

Auch wir sind schon vor einigen Jahren zu dieser Körperwelten-Ausstellung in Frankfurt gewesen. Ich muss sagen, es hat mich sehr beeindruckt und es war recht informativ.Allerdings gab es auch einige Exponate die ich dann doch recht zweifelhaft fand, und welche mir nicht aus den Gedanken gingen :-(. Bei mir hört es auf wenn man ca. 3jährige Kinder in Millimeterdicke Scheibchen zersägt und in Glascheiben ausstellt. Waren diese bei Euch auch zu sehen? Oder die schwangere Frau mit ihrem Fötus im Leib? Ich frage mich welche Mutter gibt ihr Kind für so etwas her? Schon bei diesem Gedanken gruselt es mich.Es gibt zu dieser Ausstellung sehr umstrittene Meinungen, wer seinen Körper dafür bereitstellt, dann ist es Ok. Aber ich denke, es sollte Grenzen geben....
LG Katrin

Martin hat gesagt…

Nein diese Art der Exponate wurden nicht gezeigt. In den früheren Ausstellungen war das wohl anders.
@Ultraistgut:Mediziner raten davon ab? Versteh ich nicht! In Heidelberg waren u.a. auch Medizinstudenten mit uns drin.

Hans hat gesagt…

Gab es auch ein Läufer(innen) Knie zu sehen?

Martin hat gesagt…

Ja- und Minisken, Achillessehnen und viel mehr. Aber mir sind die Beine mit Haut drumherum einfach lieber :-)

ultraistgut hat gesagt…

Ja, sie haben mir abgeraten aus dreierlei Gründen: Geschäftemacherei mit dem Körper des Menschen (kann ich akzeptieren), Mangel an Ästhetik und Miss-Achtung der Menschenwürde.

Aber davon werde ich mir mein eigenes Bild machen !

Anett hat gesagt…

Wir sind vor Weihnachten in einer ähnlichen Ausstellung in Dresden gewesen. Ich fand es fazinierend. Da ich damals leichte Probs mit der Achillessehne hatte bzw. eine Verdickung am Knöchel, hat mich dieser Bereich natürlich besonders interssiert. Ist schon spannend mal ins Innere zu schauen. Wobei ich sagen muss, das mich die in Scheiben geschnittenen Füße u.ä. nicht soooo interssiert haben, da man an den Scheibchen eh nix weiter sehen konnte.

Martin hat gesagt…

Genau auf die Achillessehne habe ich auch geschaut,hatte ja auch schon Probleme damit (inl. Schleimbeutelentzündung)

Marco hat gesagt…

Ich war 2001 in Köln. War schon sehr interessant das ganze. Die Effekthascherei der Presse in den letzten Jahren finde ich auch nicht angebracht. Alles was nicht in der Norm liegt wird niedergemacht. Ich fand die Ausstellung damals klasse. Ist bestimmt noch eine Menge dazugekommen.

Gruss
Marco

fechi hat gesagt…

Ich habe die Ausstellung in Frankfurt gesehen und war sehr beeindruckt. Sportler waren nicht dabei, aber auch so hatte man viele AHA-Effekte. Klar ist es Geschäftemacherei, umsonst macht von Hagens das nicht. Dennoch, die Exponate sind sehr anschaulich und ein Besuch lohnt sich.

weinbergschnecke hat gesagt…

Dein Bericht klingt interessant - die Ausstellung scheint weniger effekthascherisch als in den Medien dargestellt. Vielleicht hat öffentliche Diskussion auch dazu geführt, dass mittlerweile auf sehr provokative Exponate verzichtet wird.
Dennoch würde ich wohl nicht hingehen. Nicht aufgrund abstrakter ethisch-moralischer Urteile über die "Menschenwürdigkeit" der Ausstellung, sondern aus emotionalen Gründen: Ich empfinde schon bei ägyptischen Mumien ein Gefühl der Beklemmung, weil mir ist, als würde ich in das Privateste von Menschen eindringen, die sich nicht dagegen wehren können. Selbst wenn von Hagen behauptet (und z.T. wohl auch belegen kann), dass die ausgestellten Menschen ihre Einwilligung erteilt haben, persönlich könnte ich mir nicht vorstellen, diese zu geben. Ich will im Tod meine Ruhe haben und nicht in dem Bewusstsein sterben, als plastinierte Hülle von Tausenden angegafft zu werden. Die Vorstellung erzeugt in mir so viel Abwehr, dass mir ein Besuch in so einer Ausstellung - bei allem vorhandenen "akademischen" Interesse schwer fallen würde.

lg,
kobold