Sonntag, 26. April 2009

Ereignisreich

war das Wochenende. Gestern Morgen noch sah der Himmel noch überhaupt nicht sommerlich aus,
aber da ich sowieso von 8-12 Uhr in der Firma war, machte es mir nicht so viel aus. Viel mehr lag das Essen vom Freitag Abend etwas schwer im Magen. Schwiegermutter hatte ja Geburtstag.
Aber wo waren die versprochenen 24°? Der Wetterbericht brachte die Auflösung...." nur im Westen der Pfalz ist es bewölkt und kühler" Ach so, danke auch!
Wieder zu Hause ging es weiter mit der Arbeit. Vertikutieren war angesagt! Von 14.00 Uhr bis kurz nach 17.00 Uhr war ich damit beschäftigt Unmengen von Moos aus dem Rasen zu fördern.

Zum Glück hatte ich einen Benzin-Vertikutierer mieten können, sonst wäre ich jetzt noch nicht fertig damit. Beim anschließeden Zusammenrechen halfen auch noch meine Schwiegereltern mit. Zum Glück, denn wir hatten am Schluss 12 dichgepackte 120L Säcke zusammen gestellt. Unglaublich! Mittlerweile war es doch noch warm geworden und der Schweiß floss reichlich. Während ich dann duschte, ging Pia einkaufen. Mittlerweile war es auch schon 18.30 und ich bereitete mich auf einen entspannten Abend vor. Von wegen ! Kaum vom Einkaufen wieder zu Hause, fragte mich Pia ob wir denn nun laufen würden. Innerlich war ich überhaupt nicht begeistert, denn ich war ziemlich müde, aber wenn schon- denn schon- ich sagte zu. Und es lief gut. 15 km liefen wir zusammen in 1:40 also einem Schnitt von 6:43/km. So gegen 20:45 war ich dann endlich für den erholsamen Abend bereit.
Bilder von gestern Abend.


12 Stunden später stand Hans vor der Tür und ich hatte endlich einmal mehr als 5-6 Stunden geschlafen. 7 Stunden sind für mich schon Luxus.
Heute war das Wetter auch gleich besser. Bestimmt schon 15° hatten wir um 9.00 Uhr, ideal zum Laufen. Die ersten Kilometer spürte ich doch gleich den harten Arbeitstag und den späten Lauf gestern Abend. Die Beine waren nicht so frisch wie sie eigentlich vor einem langen Laus sein sollten, aber ich sah es als gutes Training an. Zu Anfang war es mehr ein Sightseeing-Lauf, denn ich wollte Hans doch einige Ecken zeigen die er noch nicht kannte. So lag unser Schnitt knapp über 6 Minuten/km. Kaum aber waren wir aber auf der "Hauptstrecke" (nach ca. 7km) wurde es deutlich schneller- und wärmer! Und natürlich liefen wir in der Sonne, wollten wir doch nach Frankreich laufen und zwar über Asphalt, als Training für den Marathon. Trotzdem konnten wir unser Tempo halten. Über Walshausen liefen schön eben auf der wenig befahrenen Kreisstrasse weiter zur Kirschbachermühle. Dort bogen wir ab und die Straße schlängelte sich langsam Richtung Frankreich. Noch aber lagen noch einige Kilometer vor uns. Kurz vor der Grenze, am alten Zollhaus welches mittlerweile bewohnt ist, frischten wir uns bei einer freundlichen Frau unsere Trinkflaschen auf. Es war genau die selbe Frau die letztes Jahr, als wir zum letzten Mal hier vorbeikamen, auch unsere Flaschen auffüllte. Déjà vu´! Leider verstarb der Neufundländer den sie im letzten Jahr hatte, dafür hatt sie nun diesen Wirbelwind :

Nun kam das gefährlichste Stück-laut Hans, denn hier wurde er öfters, auch letzte Woche, von Greifvögeln angegriffen. Und tatsächlich folgte auch ein kurzer Überflug eine Bussard. Allerdings wollte er es dieses mal nicht mit uns aufnehmen und lies uns in Frieden. Sollte ich erwähnen, dass Hans mich vorschickte um ,bewaffnet mit der Kamera, ein schönes Bild zu machen ?Ach ja, wir waren nun in Frankreich, nur feststellbar an den Straßenschildern und an den Kennzeichen der Autos. Kurz danach kam der Ort Opperding(F). Und am Ende des Ortes drehten wir um und machten uns auf den Rückweg. 19km hatten wir nun hinter uns, allerdings ist der Rückweg kürzer da ohne Sightseingtour!
Wir freuten uns auch auf den Rückweg, denn auf dem gesamten Hinweg hatten wir Gegenwind, der ja nun eigentlich ein herrlicher Rückenwind sein müsste. Müsste -war aber nicht, denn der Wind hatte wohl mittlerweile gedreht, oder was weiß ich. Jedenfalls kam er wieder von vorne. Das gute daran war aber, dass der Schweiß sofort getrocknet wurde. Man muss immer das positive sehen !Noch immer liefen wir in einem 5:35-5:40er Schnitt. Probleme hatte ich nur durch die Scheuerstellen an den Oberarmen vom Achselshirt. Es brannte wie Feuer und außerhalb der Orte zog ich es dann auch aus, denn viel Leute waren ja nicht unterwegs. In Deutschland ist es ja im Gegensatz zu den USA nicht üblich bei hohen Temperaturen "oben ohne "zu laufen. Ca. 23 km waren geschafft. Über 30 sollten es schon werden , ich hatte auch keine Bedenken deswegen. Wir machten eine kurze Rast, aßen etwas und löschten unseren Durst, dann ging es weiter. Nach weiteren 2 -3 Kilometer hatte Hans Probleme. Erste Krämpfe zeigten sich an und er musste etwas langsamer laufen. So lief ich nun witer zu dem Punkt, an dem uns hoffentlich Pia abholen würde. Jetzt konnte ich noch das Tempo erhöhen uns es lag so zwischen 5:10 und 5:18. 30 km waren vorbei. Ich wusste es waren noch ca 4km bis zum Treffpunkt. Etwa einen Kilometer davor rief ich Pia an und sagte ihr sie sollte uns in 15 Minuten abholen. 15 Minuten für nur einen Kilometer? Naja ich fühlte mich so gut, ich wollte noch ein bisschen weiter laufen. Und das tat ich dann auch. Und genau nach 36km war ich dann endlich auch da! Hans und Pia waren schon am Treffpunkt. Und obwohl ich mit gestern Abend und heute Morgen zusammen 51km lief, hätte ich heute ohne Probleme die restlichen 6km zum Marathon laufen können, natürlich nicht in meinem geplanten Marathontempo.Aber das war auch nicht mein Ziel heute. Ich wollte einfach wissen ob ich fit genug bin. Jetzt kann ich den Marathon auf mich zukommen lassen.
84 Kilometer kamen diese Woche zusammen, so viel wie noch nie in meinen Läuferjahren.
Ach ja die heutige Zeit. Ich brauchte genau 3:20 für die 36 Kilometer. Berücksichtigt man die ersten langsamen Kilometer liefen wir ab Kilometer 7 in einem Schnitt von 5:30- 5:40/km die letzten 5 Kilometer konnte ich einem Schnitt von 5:10 bis 5:20 laufen ohne mich voll zu verausgaben, dazu hatte ich keine Lust heute.
Aber würden wie heute Abend nicht in Kino gehen- ich würde noch einmal laufe gehen. Wenn´s denn mal läuft :-)
Noch ein paar Bildchen von heute:

Ein Wehr kurz vor Frankreich :
Eine der vielen Blumenwiesen hinter Walshausen.

Am Anfang unseres Laufen bei km. 3 oder so:

Kommentare:

Pienznaeschen hat gesagt…

Wow, was für ein Wochenende und gut das Dich das Kino heute Abend "rettet" Dich zu schonen ;) Welcher Film ist es denn geworden?
Ich glaube Dir gerne das es ein gutes Gefühl ist, sich fit für dem Marathon zu fühlen, ein wunderbares.
Böse mit den Scheuerstellen und definitiv kein Marathonshirt.

Lizzy hat gesagt…

Vermutlich hast du's schon irgendwann irgendwo geschrieben. Aber ich hab's entweder verpasst oder wieder vergessen: für welchen Marathon schindest du dich so unglaublich? Wo wirst du wann laufen?

Bei der Vorbereitung wird's ja wohl ein voller Erfolg werden!

Martin hat gesagt…

@Pienznäschen : Hast recht, ist kein gutes Shirt für den Marathon und es ist der Film "Knowing" mit Nicholas Cage. Aber leider war Pia so müde, dass wir dann doch nicht gehen konnten :-(.
@Lizzy: Ich werde (hoffentlich) am 10. Mai in Mainz laufen. Ich glaube so zum 5. mal oder so. Aber schinden tue ich mich eigentlich gar nicht so sehr,das ist ja das schöne. Wenn es dann nicht klappen sollte muss ich doch mal strenger nach Plan trainieren.

Hans hat gesagt…

Martin arbeitet gerade an genmanipulierten Mischung von Laufplänen.
Er schmeißt die Laufbesten der Greifpläne mit den Spitzen der Vicmethode zusammen, schüttelt sie durch, und raus kommt ein runderneuerter Pfälzerwaldläufer.

ultraistgut hat gesagt…

Was für schöne Bilder, was für ein toller Hund, der würde mir auch gefallen, und dann noch ein persönlicher Kilometer-Rekord.

Über einen Marathon-Plan würde ich mir an deiner Stelle nicht so viele Gedanken machen, ich bin nie mit Plan gelaufen und habe trotzdem ganz ordentliche Zeiten erreicht, was man sich als Otto-Normalverbraucher selbst zusammen basteln kann, für mich der Horror, sich strikt nach einem Plan zu halten, auch wenn einem nicht danach ist, und wenn einem danach ist, musst du vielleicht etwas anderes laufen, weil es der Plan vorschreibt.

Egal, wie auch immer: Mainz steht vor der Tür, ich halte dir alle Daumen, damit du dein persönliches Ziel erreichst, hoffentlich ist es nicht so tierisch warm an diesem Tag, ach, alles wird gut !

michi hat gesagt…

Hui, ganz schön arbeits- und laufreich. Ich musste schon grinsen, bei den Worten, von wegen Ruhe jetzt und dann .. kommt Pia ;-)) Sie ist aber jetzt auch richtig gut und mit Freude dabei, wie es mir scheint.
Die Landschaft ist natürlich wieder unglaublich schön, bis auf den Bussard, da hätte ich wirklich Angst.

Hoffentlich spielt das Wetter mit in Mainz, ansonsten bist Du ja gut gewappnet.

Gerd hat gesagt…

Du lässt es aber krachen. Wenn es mal so richtig läuft will man gar nicht mehr aufhören.
Ich wünsche Dir das es weiterhin so flutscht!

weinbergschnecke hat gesagt…

Großartiges Wochenende nach einer Rekord-Woche - verbunden mit der Erkenntnis "Mainz kann kommen". Und nach der Entfernung von knapp 1500 l Moos noch "mal so eben" mit seiner HM-trainierenden Frau 15 km zu laufen - wenn das nicht wahre Liebe ist?! ;-)

lg,
Anne