Samstag, 21. März 2009

Gute Erwärmung ergibt einen guten Lauf

Ach war das schön heute ! Schon beim Aufstehen war kein Wölkchen zu sehen. Dafür schien die Sonne nur um zu sagen : Hey jetzt geht´s los ! Aber frisch war es noch. bei einem Berglauf macht das aber überhaupt nichts.
Zuerst ging es aber nach dem Frühstück zum Einkaufen. Während Pia im Haushalt tätig war besorgte ich die Lebensmittel für die nächste Woche. Ich konnte das Schiebedach von Pias Auto öffnen, die Musik passte- was braucht der Mensch mehr. Danach nicht etwa ausruhen wie vielleicht Hans der bestimmt nur junge Frauen in seinem Laden bedient hat, nein ich war meiner eigenen Frau zu Diensten. Nicht was ihr denkt, ich putzte die Fenster in dem kleineren Erker im Esszimmer von außen. Das kann ich richtig gut und so gab es auch ein Lob meiner Frau für mich. Allerdings waren es nur 6 bodentiefe Fenster- die anderen 5 vom zweiten Erker kommen morgen dran. Und dann geht es in den anderen Zimmern weiter.
Jedenfalls war ich nun richtig gut aufgewärmt!
Nach kurzer Nahrungsaufnahme (2 Stück Zitronenkuchen) fuhr ich zu Hans und los ging es Richtung Landstuhl wo der Berglauf hoch zur Burg Nanstein stattfand. 30 Minuten später waren wir erstaunt welche Unmengen von Autos dort auf dem riesigen Parkplatz standen! Wollten die alle mitlaufen? Wir machten uns auf zur Startunterlagenausgabe. Kurz nach dem Eingang zur Sporthalle machte uns das Schild mit der Aufschrift : 1.Wiegeraum skeptisch. Musste wir hier unser Gewicht preisgeben? Oder durfte man nur bis zu einem bestimmten Bruttogesamtgewicht mitlaufen? Auch einen 2.Wiegeraum gab es dort. Wir fragten bei den dort sitzenden Damen nach den Startunterlagen. Die Antwort erleichterte uns doch sehr. Es fand scheinbar gleichzeitig ein anderes Sportereignis statt (evtl. Ringen oder so) und dafür waren diese Räume. Unsere Startunterlagen bekämen wir weiter oben in der anderen Halle.
Ach so,also keine Gewichtskontrolle. Wir holten unsere Unterlagen ab, liefen uns ein bisschen warm und schon ging es zur Sache. Die Strecke selbst hatte folgendes Profil :
Das Auf und Ab, so war ich mir sicher, würde mir besser passen als der lange Anstieg beim letzten Berglauf.
Kilometer 1:
Gut zuerst ging es bergab, sehr schön, aber schon bald darauf kam der erste Anstieg der kein großes Problem darstellte. Solche Anstiege liefen wir schon oft gemeinsam hoch. Wobei Hans nicht mit mir zusammen lief, da ich am Berg noch ein wenig schneller bin als er. Kurz darauf wieder bergab. das machte richtig Spaß! Zeit : 4:48! Wow, das war aber flott.

Kilometer2:
Ein ständigesAuf und Ab garantierten, dass man sich nach den Aufstiegen immer wieder erholen konnte, wobei ich dann aber auch diese bergab Passage voll lief, Wusste ich doch, dass spätestens bei Kilometer 2,5 der Spaß vorbei sein würde. zeit für den 2. Kilometer 4:39 ! Geil!

Kilometer 3:
Mitten drin ging es los. der erste ernste Anstieg stand an. War der Weg bisher noch recht breit wurde es nun ein Trampelpfad der sich über Steine und Wurzeln steil bergauf wand. Überholen war aus zwei Gründen nicht möglich. Erstens zu schmal und zweitens hing mir die Zunge bis zum Boden! Hächel, Keuch.Schnauf! Und es war kein Ende zu sehen! Zeit: 5:59- schwer erkämpft!

Kilometer 4:
Es ging immer noch weiter hoch. Keine Gedanken mehr- nur noch vor dir auf den Boden starren. Du gehst nicht-du läufst ! Es ist nur noch ein kleines Stück! Du LÄUFST!!! Ich versuchte mich zu motivieren, versuchte am Vordermann dran zu bleiben. Was für ein verdammter Schwachsinn einen Berg hoch zu rennen ! Dann am Schluss, musste ich gehen. Es waren nur wenige Meter aber es ging nicht mehr anders. Wir waren oben, jedenfalls für jetzt . Nun ging es wieder bergab. Pace trotzdem noch 5:58/km

Bild von Hans während des Laufens gemacht:


Ich finde das Bild genial, denn endlich sieht man auf einem Photo wie es den Berg hochgeht.

Kilometer 5 :
Gas geben ! Nicht auslaufen, Tempo machen ! Aktiv bergab laufen und sich nicht in den Schritt fallen lassen, das habe ich geübt und gelernt. Ich rannte, keine Zeit zum Verschnaufen- jetzt gilt es ! Und es klappte. Ich konnte einige überholen die kurz vorher noch am Berg wie Ziegen vor mir her tänzelten. Einer nach dem anderen kam in meine "Schlagweite" und motivierte mich noch mehr. Zeit 4:05 !!Was ? Und das nach dem Anstieg? Adrenalin floss glaube ich pur durch meinen Adern!

Kilometer 6:
Große Schnauze gehabt-jetzt gab´s die Rechnung! Ab Kilometer 6,5 kam der nächste Anstieg. Die die ich eben überholt hatte. kamen nun teilweise wieder, zogen vorbei. Dran bleiben- unmöglich, war zu sehr mit Sauerstoff Aufnahme beschäftigt und mit Eigenmotivation beschäftigt! Wieder : DU LÄUFST HOCH! Und wieder musste ich ca. 20 m gehen. Kopfsache eben. 6:24, mein langsamster Kilometer heute.

Kilometer 7:
Es geht bergauf- mit meiner Laune, denn es geht bergab mit dem Weg ! Und wieder- volle Lotte! Kein bremsen- einfach laufen. Es war nicht so steil, dass man aufpassen musste, aber steil genug um Tempo zu machen. Wieder überholte ich die Bergziegen! Die müssen schön geflucht haben. Und die Kilometerzeit : 4:03! Da fällt mir nur das ein :



Der Rest :
Wieder ging es bergauf- aber ich wusste es waren nur noch 800m! Jedenfalls laut Streckenplan, denn der Forerunner sprang erst 400 m nach dem Kilometerschild mit der 7 drauf, auf Kilometer 7 um. Egal, die werden es wohl besser wissen. Der letzte Anstieg- ich sah die Burg. Laufen war das nicht mehr, jedenfalls nicht im engeren Sinn. Einer derjenigen die ich überholt hatte, zog noch vorbei- aber die anderen waren zu weit hinter mir. Wir waren oben, noch eine Biegung um die Burgmauer- wo war das verdammte Ziel?
Da war es und erwartete mich und ich erflehte es ! Durch, FR abdrücken und -Luft holen. Hinknien, ausruhen. Gut ich habe es geschafft und verdammt noch mal nicht einmal schlecht! Ich schaute auf die Uhr : 38:27 für 7,8km mit 350 Höhenmeter. Schnitt auf dem letzten Stück immer noch 5:28/km und auf die gesamte Strecke gesehen : 4:56 !!
Das ist mein gewünschtes Marathontempo, aber auf dem Ebenen! Ich hätte rundgegrinst, wenn nicht die Ohren gestört hätten! Wären nicht so viel schon vor mir oben gewesen- ich hätte laut gesungen ! Und zwar das :




Aber auch so fühlte ich mich großartig. Schon wenige Minuten nach dem Zieleinlauf spürte ich keinerlei Erschöpfung mehr, fühlte mich als ob ich überhaupt nicht gelaufen wäre. Auch Hans der nach 45 Minuten ankam (bevor ich es vergesse Hans 1:0 für mich :-)) war kurze Zeit später schon wieder fit. Hier auf dem Bild ist er noch ein bisschen fertig, denn es waren keine 2 Minuten nach seinem Zieleinlauf:

Noch ein Bild der Burg :




Danach wieder das obligatorische Zurücklaufen, aber 2km zum größten Teil bergab machten uns auch nichts mehr aus! Ach ja ich bin 168. geworden und bin damit sehr zufrieden.
Und was muss man gleich nach dem laufen wieder machen ? Richtig Kohlenhydrate bunkern ! Und das tat ich dann auch. Ein großer Teller mit verschiedene Nudelsalaten gehörte nach dem Lauf mir ! Der Teller mit den Torten dahinter übrigens, brachte ich meinen beiden Frauen mit.


Noch beim Einlaufen :


Ein weiteres Bild von Hans. Ja hatte der soviel Zeit, oder keine Luft mehr?


Zu Hause angekommen erwartete mich außer einem guten Essen ( ich habe immer Hunger) noch dieser Sonnenuntergang. Ein perfekter Abschluss für einen herrlichen Tag!

Danke für Lesen, ist ja wieder sehr lang geworden, aber ich gelobe Besserung!

Kommentare:

LocalZero hat gesagt…

Ihr habt schon echt tolle Läufe bei Euch in der Gegend - und die Fotos sagen alles, da ging es wieder ganz schön zur Sache...

Interessant übrigens, dass Du die Bergziegen auf den Abwärtspassagen immer überholt hast ;-)... sollte es mal irgendwann die Pfälzer BergABlaufmeisterschaft geben, wüsste ich schon, auf wen ich wetten würde ;-)

Schönes Restwochenende &
Grüße
Lars

Hannes hat gesagt…

Zwar ein langer Beitrag, aber dafür ein umso schönerer! Liest sich super.

Gratuliere dir zum erfolgreichen Lauf. Toll, wie du über die Hügel geklettert bist. Auch wenn da kurze Gehpausen dabei waren, bergab hast du es denen ja wieder gezeigt, und da du nirgends eingebrochen bist, scheinst du alles richtig gemacht zu haben. Sehr schön!

Gerd hat gesagt…

Das ihr auch immer wieder bergauf laufen müsst. Mich macht das Lesen un die Bilder schon fertig. ;-)
Glückwunsch zu der tollen Zeit. Respekt!
Einen schönen Sonntag wünsche ich noch.

michi hat gesagt…

Glückwunsch zur guten Platzierung, klasse gemacht. Bei dem Schnitt und dem Profil kullern einem die Augen. Einige Bergziegen haben sich sicher geärgert beim Bergablaufen ;-) Wie hast Du das denn geübt oder was speziell hast Du gemacht, damit Du nicht "bremsend" herunterläufst?

Eva hat gesagt…

Toller Bericht! Bitte schreib weiter so ausführlich - mir gefällt das sehr gut! :-)

Wahnsinn, dieser Anstieg - ich hätte wohl alles gehen müssen....

Glückwunsch zu der guten Zeit!

Kerstin hat gesagt…

Toller Lauf! Herzlichen Glueckwunsch!
Siehst du, man gewoehnt sich an alles...
Und schon wieder muss ich die Pacific Coast Trail Runs erwaehnen (weil ich sie so vermisse), denn deine Bilder erinnern mich ganz stark daran.
WARUM NUR? WARUM muss ich auf einem heissen brettflachen Sandhaufen leben???

Martin hat gesagt…

So nach einem erfrischenden Sonntagsläufchen (knappe 22km) habe ich kurz Zeit zu antworten.
@Localcero:
Leider wollen die Teilnehmer diese Strecke gar nicht so sehr, die wollen lieber gerauf laufen, am besten nur bergauf.
@Hannes:
Die kurzen gehpausen bringen von der Zeit so gut wie keine Verschlechterung, wenn man sich anstrengt. Aber für den Kopf ist es halt blöd!
@Gerd:
Das frag ich mich auch, warum immer bergauf? Liegt das in den Genen?
@Michi:
Wir haben hier, ca 1,7km von meinem Haus entfernt eine alte Wehrmachtstrasse, die geteert bis ins Tal runter geht etwas 1,5 km lang und ca 170 Höhenmeter bergab. Anfangs lief ich auch langsam bergab, aber mit der Zeit habe ich einfach probiert wie auf dem Ebenen zu laufen, also aktiv statt in den Schritt zu fallen. Und da bringt jede Menge Plätze. Allerdings sollte man über eine gesunde Muskulatur ums Knie herum verfügen sonst tuts weh.
@Kerstin:
Weil du lieber bei sonnigen 18° mitten im WInter läufst als bei uns bei -15° im Schnee! Besuch doch einfach mal deine alte Heimat, die Eifel, da kannst du dich voll verausgaben. Ich hatte da meinen Grundwehrdienst, ich weiß wovon ich spreche !:-)

Kerstin hat gesagt…

Naja, das muss natuerlich auch nicht sein. Ich rede ja hier von Kalifornien. Na gut, da ist im Moment Regenzeit, aber da gibt es wenigstens Berge und wenn man am Meer entlang laeuft, winken einem die Seeotter zu!

Anett hat gesagt…

Boah...goil...das wäre was für mich. Nicht zu lang und trotzdem anspruchsvoll.*neid*...aber erst muss ich noch ein paar Hügelläufe absolvieren.*gg*.
Wunderschöne Fotos!!!!

Glückwunsch zum Lauf...

Pienznaeschen hat gesagt…

Irre und herzlichen Glückwunsch, einfach nur toll! Lieben Dank für den ausführlichen Bericht, es liest sich als würde man mitlaufen ... schön lebendig beschrieben und gerade das erste Foto lässt mich erschaudern;)

Martin hat gesagt…

@Pinznäschen: Du meint mich beim Fenster putzen ? Wusste gar nicht dass ich so auf Frauen wirke !:-))

Pienznaeschen hat gesagt…

*grins*