Donnerstag, 19. Februar 2009

Optimist? Pessimist?



Horrormeldungen jeden Tag. Opel kann man kaufen, aber keiner will, Daimler arbeitet kurz, Bosch auch, Aufträge werden storniert, geplante Projekte nicht weiter verfolgt, kurz gesagt der Industrie geht es richtig mies. Und geht es ihr mies, müssen wir ebenfalls darunter leiden. Wer soll den jetzt die Konjunktur antreiben?
Ein Bericht den ich gerade hörte spricht vom Erfolgsmodell Mensch. Er hat sich als von der Natur eigentlich vernachlässigtes kleines schwaches Wesen, an die Spitz der bisherigen Evolution gearbeitet. Er war erfolgreich, so erfolgreich, dass nun kein Platz mehr für ihn ist, noch für Tiere, dass die Welt aus allen Nähten platzt, dass in Zukunft einfach nicht mehr alle ernährt werden können. Was hat schon Bernhard Grzimek, der bekannte Tierforscher (Gründer des Serengeti Parks in Tansania, Gründer des Bundes für Naturschutz Deutschland und lange Zoodirektor in Frankfurt) unter alle seine Brief in Latein sinngemäß geschrieben : Die ursprünglicheUrsache aller Probleme aber ist die Überbevölkerung durch den Menschen. Lösungsvorschläge?
Auf der anderen Seite sage ich mir immer : So schlimm wird es ja wohl nicht werden. Die Konjunktur wird sich wieder erholen, der Mensch wird saubere Energie erfinden und vielleicht eine vernünftige Familienpolitik in allen Ländern auch die Überbevölkerung reduzieren. Jetzt den Kopf in den Sand stecken und ins Klagen und Jammern verfallen hilft nun nicht wirklich. Also hoffe ich weiter, solange ich nicht eines bessern belehrt werde. Und ich laufe weiter. Fleißig sogar. Nachdem ich (wie schon berichtet) am Dienstag ziemlich bergig unterwegs war, lief ich gestern von der Firma zu meinen Eltern. Knappe 10km mit einem 1km langen Anstieg und einem genau so langen Abstieg im 5.05 er Tempo. Kurz Kaffee getrunken ein klitzekleines Stück Kuchen gefuttert und meine Mutter fuhr mich wieder zurück. Zu Hause angekommen überraschte mich Pia mit dem Satz: Und können wir los? Ich hatte so überhaupt keine Lust mehr, war untendrunter noch nass, aber es half nichts, kurz umgezogen und raus. Es war ja nur noch - 5°C, gegenüber -10° am Morgen also gemäßigt. Und was soll ich sagen- es tat mir richtig gut. Gemütlich in einen Tempo knapp unter 7 Minuten/km trotteten wir um die Häuser. Ergab nochmals 5,5 km.
Heute nun schien wieder die Sonne und ich war mit Hans verabredet. Gleich ging es wieder bergauf (muss wohl bei uns so sein) und je länger ich lief, desto besser fühlte ich mich. Keine Müdigkeit, keine schweren Beine- nichts. dafür aber jede Menge schöner Bilder und 9,5 km in einem 5:45/Schnitt. Somit habe ich die letzten 4 Läufe alle in einem anderen Lauftempo sbsolviert was mir scheinbar richtig gut tut. Und morgen ? Na ja irgend etwas werde ich schon machen, vielleicht ins Studio? Mal sehen!


Kommentare:

Lizzy hat gesagt…

Ja, letztlich landet man immer bei der Menschenplage, die momentan auf diesem Planeten herrscht. Man stelle sich dieses Gewimmel als neutraler Betrachter von außen vor ...

Lösungsvorschläge? Nein, ich hab' keine und bin egoistischerweise heilfroh, zufällig in dem am wenigsten schlimm betroffenen Part geboren worden zu sein. Hätte auch anders kommen können. Denn: es wird nicht nur so schlimm kommen - für die meisten Lebewesen auf der Erde IST es schon so schlimm. Und es geht noch viel schlimmer - wird wahrscheinlich auch so kommen irgendwann. Lösungsvorschlag? Nee, ich hab' keinen. Aber dass die Lösung global gesehen auf Dauer nicht darin bestehen kann, immer mehr (ob Autos, sonstige Technik, Klamotten ... ) zu produzieren und damit Ressourcen zu verbrauchen, das ist für mich sonnenklar. Immer noch kein Lösungsvorschlag von mir.

Anett hat gesagt…

Hm...so hart und krass das jetzt klingen mag, aber irgendwann wird sich die Natur rächen. Entweder in Form einer Epedemie, die Millionen dahin raffen wird...oder es gibt tatsächlich wieder einen Krieg, bei dem Millionen sterben werden. Irgendwas wird passieren. So geht es nicht auf Ewigkeiten weiter. Ich glaube auch, das es gar nicht mehr so lange dauern wird. Die Vergangenheit hat gezeigt, das die Natur in der Lage ist die unendliche Anzahl von Menschen einzudämmen (siehe: Pest). Auch wenn wir jetzt weitaus fortschrittlicher sind, wird es eben neue Krankheiten geben.

michi hat gesagt…

Ich klopfe mal ganz schnell auf Holz, in unserer Firma ist es noch nicht angekommen und ich hoffe, das bleibt so. Aber rundum gibt es genügend Firmen, denen es nicht gut oder gar schlecht geht. Erschreckend finde ich wirklich, dass es gar nicht unbedingt die kleinen oder mittelständischen Betriebe sind, sondern Firmen wie Bayer, Thyssen Krupp und dergleichen. Lösungsvorschläge? Wenn ich die hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht da beschäftigt wo ich es bin. Lösungsvorschläge für Mutter Erde? Habe ich auch keine. Wie Lizzy bezweifel ich auch, dass der Fortschritt mit immer besserer Technik etc. da die LÖsung ist, aber wer will "Rückschritte"? Da hat auch niemand der "Entwickler" Interesse dran. Schwierig alles. Jammern hilft auch nicht, aber manchmal erleichtert es kurzfristig. ;-)

Ich will mich keinesweg mit Dir vergleichen, aber diese unterschiedlichen Lauftempi auf die Läufe der Woche verteilt finde ich sehr gut bzw. bin ich der Meinung, dasss sie mir auch sehr gut tun. Meist laufe ich die langsamen Läufe z.B. in einem Zeitfenster von 15 Sek. und da achte ich darauf, dass ich die aber unterschiedlich laufe. Mittlerweile geht das ohne groß immer zu kontrollieren, einfach schon ganz gut nach Gefühl. Ich finde es macht Spaß und mir bringt auch was.

Gerd hat gesagt…

Sämtliche Krisen habe sich immer von selbst erledigt. Mal mit positivem Ausgang, mal mit negativem Ausgang.
So wird es auch diesmal sein.

Pienznaeschen hat gesagt…

Ich bin eindeutig für: Optimist!!
(ist kein wirklich tiefsinniger Beitrag, aber vielleicht bin auch ich das nicht und trotzdem bin ich für Optimismus und außerdem habe ich auch keinen Lösungsvorschlag parat)

Alle Achtung und schön das Ihr dann nochmal zusammen gelaufen seit, das muss Liebe sein ... :)

Martin hat gesagt…

@Lizzy: Das "immer mehr" ist mit Sicherheit ein Hauptgrund für die Misere. Und die ungleiche Verteilung wird zu immer mehr sozialen Spannungen auf der Welt führen.
@Anett:Irgendwann muss es zu einem "Knall" kommen, aber ob dieses mal die Natur dafür sorgt, weiß ich nicht. Ichbin mir nur sicher, dass die Erde an sich überleben wird, für uns bin ich mir da nicht so sicher, hoffe es aber immer noch.
@Lizzy: Genau, wer möchte freiwillig auf seinen Wohlstand verzichten, wer will den Menschen in den 3.Welt diesen Wohlstand verwehren, vor allem mit welchen Recht?
@Gerd: Hoffen wir auf ein gutes Ende.
@Pinznäschen: Liebe bestimmt, aber es hat bestimmt auch dazu beigetragen, dass sie mir so auf die Hüften geschaut hatte diese Woche. Und da sind im Moment 2 kg zu viel drauf.:-)

ridlberg hat gesagt…

Nun ja, einen Lösungsvorschlag hab ich auch nicht. Ich versuche mich im Optimismus jetzt mal. Und so lange es uns hier im westlichen Bereich noch so gut geht (trotz und mit Krise), wird sich wohl auch nichts ändern. So ist es einfach.

Aber da hat sich doch eine Lüge in Deinen Bericht geschlichen, oder? Klitekleines Stück Kuchen? Glaub ich ja im Leben nicht dran.

Eva hat gesagt…

Ich bin auch mehr für den Optimismus...

Finde ich auch wirklich klasse, dass du mit deiner Frau dann nochmals losgelaufen bist! Toll, wenn man das Hobby - zumindest teilweise - auch zusammen betreiben kann!

Martin hat gesagt…

@Anja: Lügen ich ? Niemals !Ist halt alles ein bisschen relativ. Sei froh dass du in Kölle bist sonst würde ich Dich zum Duell auffordern! Als Waffen ständen dann Dampfnudeln mit Vanillesoße bereit!
@Eva: Ja stimmt, leider ist nicht jeder Partner dazu zu begeistern und mnache sind vielleicht sogar froh darum :-)

ridlberg hat gesagt…

Ich fürchte, da würde ich verlieren. Von so nem süssen Zeugs ist mir schneller schlecht, als ich essen kann.