Mittwoch, 17. Dezember 2008

Wenn man keinen Stress hat..

macht man sich halt selbst ein bisschen davon.
Wie ? Nun ich weiß da ein Mittel.
Man nehme eine fast (altersmäßig) erwachsene Tochter, zwei berufstätige Eltern (gutaussehend, sportlich, lebensbejahend) und "nur" 2 Autos.
Das eine fährt meistens der Vater (ist auch der längste deshalb braucht er auch das größere und wenn es dann halt noch gut fährt macht das auch nix). das andere fährt die beste Ehefrau von allen. Muss so sein, da Arbeitszeiten und Ort sehr unterschiedlich sind und schwer mit Bus zu erreichen.
So nun droht ja der absolute GAU, denn Töchterlein will ja nun mit 18 endlich alleine fahren. Einmal mit dem, einmal mit dem andern Auto. Ich muss gestehen, mir stellten sich ein "wenig" dieNackenhaare bei der Vorstellung 4-5 junge Möchtegernerwachsene im Alfa zu sehen die, meine Tochter am Steuer, auf dem Nachhauseweg von der Disco sind. Kommentar meiner Tochter : da ist ja viel mehr Platz drin, als im KA. (Zur Erinnerung mein Auto ist ein Sportcoupe, hinten eher eng)
Nach erneutem Nachfragen dann : Und er fährt sich ja auch viel besser. Ahja, so also.
Jedenfalls hätte es viele orginisatorsiche Probleme gegeben, denn auch Bus fahren in die Schule mit 18 ist total uncool, da muss ein Wagen her !
Ok, also bekommt sie den Wagen (eben diesen Ford Ka) meiner Frau, den wir vorher noch instandsetzen lassen, damit er auch ok ist.
Aber womit fährt nun beste Ehefrau von allen ?
Also schnell die Finanzen überschlagen und einen neuen, gebrauchten gesucht. Hier in der Gegend ist die Flaute wohl noch nicht angekommen, denn die Preise der besser erhaltenen Gebrauchten sind heftig. Also Internetrecherche. Aber welcher Typ, welche Farbe, wie alt usw...
Aber wir haben einen gefunden, nur nicht ganz in der Nähe, eigentlich gar nicht in der Nähe sondern in Hannover, gerade mal 500km weg.
Wie also hinkommen ? Ok mit dem Zug, kostet am Donnerstag 96 Euro, am Samstag 49 Euro pro Person- also Samstag!
Wie versichern ? Als Drittauto ? Wird teuer, da ja Töchterlein Fahranfänger ist und 140% zahlen müsste. Die Lösung nach vielen, sehr vielen, Gesprächen : Pias alter Ka bei einer anderen Versicherung versichern die mit der bisherigen zusammenarbeitet, dort auf mich zulassen und dann kann die Erwachsene in Spe mit 85 % anfangen statt mit 140%.
Dann neuer Wagen wieder bei der alten Versicherung anmelden und somit als Zweitwagen weiterführen. Kompliziert ? Ja, geht aber nicht anders, sagen die von der Versicherung.
Jetzt bedenkt man noch die Vorweihnachtszeit, das miese Wetter, ach ja Arbeiten muss man ja auch noch, diverse Gespräche mit Tochter (die den "alten" Ka auf einmal gar nicht mehr so schlecht findet), mit Versicherungen, Autohändlern, Reparaturbetrieben etc. -und schon hat man seinen persönlichen Stress. Laufen ? Wann, wo, was ist das überhaupt?

Kommentare:

nordlaeufer hat gesagt…

Wenn Busfahren uncool ist, soll sie doch das Fahrrad nehmen. Ansonsten würde ich ja meinen, wenn deine 18 jährige Tochter meint ein Auto zu brauchen, muss sie sich eben eins kaufen.

Martin hat gesagt…

Na ja, unser Gegend ist ja eher was für Mountainbiker, denn flach ist was anderes. :-)
Leider muss sie durch die ganze Stadt um zur Schule zu kommen und in der MSS sind die Schulzeiten schon ein bisschen extrem.
Natürlich muss sie zumindest einen Teil dazu geben und geht auch in den Ferien arbeiten um die Kosten zumindest anteilig zu decken. Schadet nichts und man lernt auch mal den Wert des Euro kennen, wenn man ihn verdienen muss.
Es ist wieklich verrückt, aber hier ist man wirklich auf das Auto angeweisen, obwohl mein Arbeitsplatz gerade mal 10 und der meiner Frau 16km weg ist.
Da ist es in einer Großsstadt schon einfacher.

Anja Ridlberg hat gesagt…

Ich weiss, wie wichtig auf dem Land das Auto ist. Aber ich musste jeden Euro dazu selbst aufbringen... frueher war doch nicht alles besser;-)

Martin hat gesagt…

Da hast du allerdings recht. Nun ja der Ka hat mittlerweile ja auch 11 Jahre auf dem Buckel und über 110.000 km. Das war mit ein Grund, denn eine kleine Beule oder ein Kratzer (kann ja mal vorkommen) ist dann nicht so schlimm.

Anett hat gesagt…

Wir haben auch 2 Autos, da wir auf dem Land wohnen. Die Töchter kann ich zum Glück mit dem Auto früh mitnehmen, nach Hause kommen sie mit dem Bus. Da er aber nicht so oft fährt, haben sie auch reichlich Wartezeiten. Unsere Große hat jetzt auch einen Freund in der Stadt, wo sie oft unterkommt. Wie praktisch ;-). Aber ab und zu will sie auch mal mein Auto (das Ältere) und meistens finden wir einen Weg. Zur Not laufe ich von der Arbeit nach Hause.
Aber selbst möchte sie gar keins haben, das wäre ihr zu viel Verantwortung.

Martin hat gesagt…

@Anett :
Sei froh ,dass deine Tochter so eingstellt ist. Denn es ist eine große Verantwortung eine Tonne Stahl durch die Gegend zu fahren, dass leicht, aus Unachtsamkeit oder Leichtsinn,zur Waffe werden kann Ich hiffe nur, dass Alisha durch die tragischen unfälle dieses Jahr in der Gegend, das gelernt hat.