Montag, 1. Oktober 2012

Prioritäten -und es geht aufwärts :-)

 
Was ist wichtiger? Was ist dir selbst wichtiger? Was muss unbedingt jetzt getan werden? Was kann warten oder muss zurückstehen? Solche Fragen kennt ihr bestimmt alle. Täglich müssen/sollen wir Entscheidungen treffen, müssen Rangfolgen erstellen, Reihenfolgen beachten.
Als Läufer hat man damit natürlich (Läufer sind ja an für sich auch normale Menschen-sagen jedenfalls die Läufer) auch damit konfrontiert. Umsomehr als dass nun bald die Läufe des Herbstes anstehen.
Seit 3 Wochen nun ist die Reihenfolge für uns klar: Zuerst das Haus, dann Essen und Schlafen und danach erst das Laufen-nicht die Arbeit, also die bezahlte Arbeit zu vergessen. Die unbezahlte Arbeit wird sich wohl im Laufe der Woche dem Ende nähern. Das Haus ist nun rundum neu gestrichen, die ganzen Holzverkleidungen neu lasiert, der Balkon und einige Balken komplett abgeschliffen und ebenfalls neu lasiert, die Haustür neu gestrichen, die Steinplatten draußen gereinigt (Dampfstrahler) und verschiedene "Kleinigkeiten" erledigt. Nun nur noch die Treppen am Vordereingang und ein paar Fließen am Sockel reparieren und das war es dann im Groben.
Ich merke auch massiv, dass die Kräfte nun doch langsam erschöpft sind, das Alter zollt eben Tribut :-) Auch Pia, die genauso dabei war, ist froh, nun das Ende in Sicht zu haben. Umso mehr genossen
wir die freien Momente und die Läufe, die wir dazwischen schieben konnten. Nicht viele Kilometer kamen da zusammen und für meinen Versuch eine neue PB in Frankfurt zu laufen sieht es denkbar schlecht aus. Prioritäten eben. Doch schön waren sie, haben richtig Spaß gemacht und wieder Lust auf mehr geweckt. Und vor allem : Pias Formkurve zeigt im Moment wirklich stark nach oben. Das zeigte sich schon letzte Woche, als sie am Ende eines Laufes über13 km zwei wirklich schnelle Intervalle hinlegte. Einen bergauf (Hans war Schuld-war seine Idee,musste dann aber die Segel streichen-da kennt meine Frau nichts) und eine auf dem ebenen wo ich wirklich alles geben musste um mitzuhalten. Pace so um die 4:30 schätze ich mal.
Gestern dann dasläufersiche  Highlite der  letzten zwei Wochen. Zusammen mit Hans und eben wieder Pia folgten wir dem Weg von Hinterweidenthal hoch zum Merzalber Schloss und weiter auf den Winschert, einem Felsen hoch oben über dem Pfälzer Wald, genau gesagt auf 520m. Die Strecke ist leicht beschrieben :5km leicht und stetig bergauf-dann 6km steil bergauf und das gleiche wieder zurück-oder eben so :
Ich wusste aus der Vergangenheit, das Pia der Anstieg liegt, doch liefen wir bsiher mit ihr nur bis zur Burg-und von dort geht es noch einmal 1,5km bergauf, was wir ihr allerdings verschleierten. Und wieder hatte sie einen guten Tag. Bei gleichmäßigen Puls lief sie wie ein Uhrwerk bis zur Burg und von dort mit ein paar wirklich kleinen Gehpausen hoch zum Winschert-Felsen. Ihn wollte ich ihr unbedingt zeigen, denn von dort oben hat man einen phantastischen Blick über den Pfälzer Wald. Ach Hans war fit wie schon lange nicht mehr und auch mir tat die Pause nach dem Marathon wohl wirklich gut, denn mein Puls lag im Schnitt gerade mal bei 127 Schlägen/Minute. Selbst am Berg blieb ich unter 150 Puls und dies ist ein guter Wert für mich. Unser Tempo über die ganze Strecke war gerade so, dass die beiden nicht zu sehr außer Atem kamen und das war genau richtig. Etwa 2:21 brauchten wir für die knapp 22km und das letzte Stück wieder ein kleiner Intervall.
Die Natur dort um das Schloss, sowie oben auf dem Bergrücken des Winschert ist so bezaubernd, die vielen noch unerforschten Wege so verlockend, dass wir bestimmt demnächst noch ein paar mal dort unterwegs sein werden, seht selbst :
Bildunterschrift hinzufügen
Pia mit der "Weltscheibe" Auf ihr sind die einzelnen Sehenswürdigkeiten und Orte in der Umgebung markiert
Panoramabild vom Winschrrtfelsen
Hier ging es rauf
Entweder klettern-oder aber über die Leiter hoch

Auf dem Rückweg entdeckt ich dann noch d e n Anstieg ! Und klar-ich m u s s t e da hoch! Geht gar nicht anders

Allerdinsg lief ich in nicht ganz hoch, denn esrtens wusste ich nicht genau wo er hinführte und zweitens wollte Pia und Hans nun da doch nicht hoch-aber er wird demnächst fallen!

Zum Abschluss noch ein paar Bilder von der Renovierung, damit ihr seht womit wir unsere Zeit verbracht haben. Vorher war unser Haus weis-aber ein bisschen Farbe gehört zum Leben dazu.

 
Und das Aquarium wurde auch mal wieder gesäubert ;-) Einen ganzen Eimer voll Pflanzen habe ich entfernen müssen-jetzt sehe ich auch mal wieder Fische



Ihr seht also-wir waren fleißig. Und damit ich endlcih mal wieder weiß, was ihr in den letzten 3 Wochen so erlebt habt, werde ich nun felißig Blogs lesen !
 

Kommentare:

Jörg hat gesagt…

Es gibt auch anderes als Laufen und das Haus sieht richtig frisch aus. Alles Gute für Frankfurt.

Jörg

Steffen hat gesagt…

Ihr Arbeitstiere! Ich hab da ´ne gute Idee, bei uns gäbe es auch noch so das eine oder andere zu erledigen....ähm, wie wär´s?

Ok, ok, bevor du mich schlägst ;-)!

Aber, ihr wart wirklich sehr fleißig, und es sieht alles super gut aus!!!!

Und was euer läufchen angeht -> ein Träumchen!!

Blumenmond hat gesagt…

In dem warmen gelb sieht das heimelig aus. So viel Arbeit es ist, so stolz ist man doch auch, wenn man es geschafft hat. Und wieder wunderhübsche Bilder Eurer Gegend.

Volker hat gesagt…

Irgendwie baut man im Pfälzerwald mit Putzfassade und großem Dachüberstand schon ganz anders als hier. Dafür sieht es jetzt sehr freundlich aus in dem Gelb.

Fleißig, fleißig, da darf dann zum Schluß auch einwenig die Luft raus sein. Zu einem flotten Lauf in Eurer schönen Gegend hat es ja allemal noch gereicht.

Vielleicht sehen wir uns in Frankfurt.

Gruß Volker

Martin hat gesagt…

@Jörg:
Stimmt ansonsten "läuft" man wirklich Gefahr alles nur noch sehr einseitig zu sehen. Danke! Und Frankfurt-naja mal sehen.

@Steffen:
Nee also einmal renovieren reicht erstmal wieder:-) Fleißig waren wir wirklich, aber es musste ja auch fertig werden bevor das Mistwetter wieder kommt. Und Laufen bei uns ist fast immer ein Traum-aber ihr kennt das ja.

@Blumenmond: Stolz wie Oskar sind wir ! Mit der Farbe haben wir lange überlegt, schließich gibt es soooo viele Schattierungen. Aber jtzt sind wir froh über unsere Entscheidung!

Volker: Putzfassade sieht man bei uns wirklich oft-hat Vor und Nachteile. Ein Vorteil ist mit Sicherheit, dass man auch mal die Farbe wechseln kann ;-) Das mit dem Dachüberstand ist auch hier nicht überall zu sehen. Jedoch ist er seht vorteilhaft hinsichtlich Wetterschutz und desshalb haben wir ihn extra etwas größer gewählt.
Und in Frankfurt müssen wir was ausmachen!

Susanne hat gesagt…

Boah, super! Glueckwunsch an Pia vor allem fuer die tolle Fitness. Da kann der naechste Marathon kommen. :) Und das Haus sieht grossartig aus. Habt Ihr ganz fantastisch gemacht. *neid*neid* :)

Andreas hat gesagt…

Na, da habt ihr ja ganze Arbeit geleistet, sowohl beim Haus als auch bei diesem tollen Lauf. Der Anstieg sieht ja furchterregend aus ;-)

Martin hat gesagt…

@Susanne:
Danke schön und die Grüße werde ich natürlich ausrichten!
@Andreas:
Sieht hier schlimmer aus als er ist. Und es ist wie mit allem im Leben-man gewöhnt sich daran :-)
Und hat man sich daran gewöhnt-liebt man es !