Sonntag, 22. November 2009

Und wieder ging es bergauf - Der Lauf auf den Kalmit

Hah, dieses mal war kein Regen zu sehen. Herrliche 15° und zum Glück keine Sonne, das war es was uns heute in Maikammer erwartete. Kleiderfrage sofort geklärt ;-) Schon gleich nach der Ankunft sah ich auch das Ziel :

der Turm ganz da hinten, do sollen wir rauf? Standardfrage : Warum ist man so blöd und muss den Berg hoch rennen ? Antwort: Weil es ihn gibt!
Ok, irgendwie werde ich es schon schaffen. Kaum war ich aus dem Auto ausgestiegen- schon war Impi (Frank) bei mir ! Leider habe ich total vergessen ein Photo zu machen, deshalb müsst ihr ihn Euch einfach denken. Zusammen mit weiteren Läufern die ich auch teilweise kannte, trafen wir dann auch gleich noch Palatino, der sich hier allerdings versteckt. Übrigens, bevor ich es vergesse alle Bilder vor, während und nach dem Lauf sind alle von Frank. Vielen Dank dafür!

 Noch war Zeit und so lief ich mich ein bisschen warm oder schlenderte einfach ziellos umher.
 
Dann war es soweit. Zusammen mit Frank startete ich zu meinem nächsten Berglauf

Der Kerl hat die ganze Zeit Photos gemacht!
Doch dann ging es ab! Meine Renneinteilung sah so aus : Langsam anfangen, l a n g s a m!
Von wegen!  Erster Kilometer 4:57!  Das Feld eng zusammen und noch keine wirkliche Steigung. Das hier ist flach!

Plötzlich war Frank vor mir und knipst ein weiteres Bild!

Der zweite Kilometer war dann mit 5:23 auch langsamer. Noch immer relativ flach, doch so langsam wurde es steiler. Ich achtete nur auf meine Atmung, sah weder nach links noch nach rechts, noch wer an mir vorbei zog. Frank lies abreisen und ich trottete meinen eigenen Rhythmus, hat es sich odch letzte Woche beim Potzberg bewährt. Nur hier waren es eben 505 Höhenmeter die auf 8,2 km zu bewältigen waren und keine 350.
Dritter Kilomter- keine Gespräche mehr um mich rum- nur noch Schnaufen! Schnitt 6:11
Plötzlich kam Sabine an mir vorbei. Ich kannte sie schon von vorherigen Läufen (u.a. auch vom Pfälzerwaldmarathon) und bisher hatte sie mich jedes Mal in Grund und Boden gelaufen. Ich war mir sicher, dieses Mal auch. Doch sie kam nicht richtig weg. Mmmhh sollte ich versuchen darn zu bleiben? Oder würde ich dann überpacen und dann kläglich zusammen brechen? Ich blieb dran. Ich kam näher.Noch näher, war hinter ihr. Was jetzt ? Das war so überhaupt nicht geplant.Vorbei gehen? Ok sie würde mich wieder holen, aber was soll´s ? Also vorbei, langsam aber gleichmäßig. Immer schön auf den Atemrhythmus hören, alles andere ausblenden, ja nicht nach vorne /oben schauen! 
Kilometer 4: 6:29er Pace. Immer weiter schlängelte sich die Straße bergauf. Eine Kurve links, eine Kurve rechts, aber immer weiter hoch. So langsam kamen mir immer weitere Läufer "entgegen" und ich ging vorbei.
Übrigens: Die Kilometerschilder waren der Hit ! Auf jedem stand ein Spruch. So z.B. bei km 2 : Und schon warm? Oder später : Jetzt geht´s bergauf! Auch war die Höhe über NN am Straßenrand zu sehen. Allerdings anfangs deprimierend, wenn man bei 200 vorbeikommt und gleichzeitig weiß wir müssen auf über 650m rauf!

Aber was soll ich sagen- es machte mir sogar langsam Spaß. Ein Schritt vor den anderen und einfach an nichts denken. Wieder kam ich langsam an vordere Läufer ran, zog vorbei. Stellte ich fest, dass es mir schlecht wurde- machte ich langsamer, aber von hinten kam keiner.
Kilometer 5 brachte ich mit 6:21 hinter mich. Nun wusste ich, dass ich es schaffen würde. Ein kleine Senke kam (vor der mich alle gewarnt hatten ja nicht zu viel Gas zu geben) und wieder ging es bergauf. Och von mir aus könnte es noch eine Weile so weiter gehen. Ich lief nicht an der Kotzgrenze am Limit und fühlte mich noch recht gut. Während um mich herum, teilweise obszön gechechelt und gejapst wurde (man hätte es aufnehmen müssen!) hatte ich immer noch meinen eigenen Hechelrhythmus. :-)
Kilometer 6: 6:13 brauchte ich dafür. Man hatte das Gefühl, der Berg hört irgendwie nie auf. es geht einfach hinauf, immer hinauf, immer weiter. Nicht denken !Laufen! Nur noch etwas über 2km- pah wäre doch gelacht!
7 Kilometer waren geschafft, wieder eine Senke die unvorsichtige gerne zum Rasen verleitet- ich war ja gewarnt- denn dahinter ging es wieder richtig hoch. Schnitt 6:11
Vor mir eine Gruppe von ca. 10 Läufern, vielleicht 20m weg. da muss ich dran bleiben! Jetzt war ich nicht mehr am hecheln- jetzt keuchte ich. Wieder ein Meter näher, noch einer. Verdammt jetzt wurde es aber wirklich schwer und steil. Es kam das Schild : Noch 400m! 
Noch nicht! Noch nicht beschleunigen- du stirbst vor dem Ziel!  Ruhig bleiben, dahinter bleiben.
200m verhieß das nächste Schild- beschleunigen- am ersten vorbei- kein Wiederstand, keine Gegenwehr ? Hey die waren kaputt, die konnten nicht mehr die liefen absolut am Limit!
Die Erkenntnis beflügelte, setzt Kräfte frei,  eine Linkskurve steil bergauf- innen vorbei über Gras und Laub- noch 2 Läufer direkt vor mir- die hol ich noch- spurte bergauf-Körperhaltung vorneüber gebeugt, fertig- aber ich schaffe es- sehe zurück- sie kommen nicht mehr- ich bin im Ziel!
Hinsetzen- schnell hinsetzen. Ausruhen- Ausatmen. Zeit 47:39, keine Ahnung was das wert ist, ist mir auch egal, für mich war es einfach genial.
Der letzte Kilometer 5:48, jede Menge Läufer eingesammelt am Schluss, zum ersten Mal vor Sabine angekommen (kam ca.eine Minute nach mir ins Ziel) -ich fühlte mich einfach großartig! verdammt ich könnte mich wirklich an diese Läufe gewöhnen! 8,2 Kilometer waren so schnell vorbei, so abwechslungsreich, das gibt es gar nicht. Ich grinste innerlich und äußerlich, fühlte mich einfach saugut!
Frank kam ins Ziel und gleich wurden wieder Photos gemacht:

Palatino habe ich leider erst nach seinem Zieleinlauf gesehen, aber auch er sah sehr zufrieden aus. (Stehe da rechts hinten am Ziel)
 
Zusammenfassung:
Vielleicht liegt es daran, dass ich nun wirklich fast 4kg leichter als letztes Jahr bin, oder besser/anders trainiere, auf jeden Fall fällt es mir dieses Herbst wesentlich leichter als noch im Frühjahr einen Berglauf zu machen, ja es macht mir sogar Spaß. Ich brauche nicht nach vorne zur Spitze zu schauen (auch heute wieder so um die 32 Minuten)-  ich bin mit mir zufrieden- das alleine zählt. Vergessen die Hitze in Berlin, die Krämpfe in Frankfurt- verdammt-nächstes Jahr versuch ich es wieder. Falle ich auf die Schnauze- stehe ich eben wieder auf, aufgeben kann ich später.
So und Morgen früh werde ich wieder unterwegs sein, einen hoffentlich schönen Lauf mit Hans haben und den armen Kerl mit meinen Eindrücken voll labern- aber da muss er durch. Laufen ist geil, aber ein Berglauf ist unvergleichlich!
Die Strecke, schön zu sehen die ersten flacheren Kilometer.

Kommentare:

Impi hat gesagt…

hi Du Ass,............dem Bericht ist nichts hinzu zu geben.
Schön wieder mit Dir gelaufen zu sein,.......auch wenn ich dich nur wenig von hinten sah.
In Haßloch sehen wir uns wieder.
( Impi ) Frank

Blumenmond hat gesagt…

Da sprudeln die Endorphine ja nur so vor sich hin. So Leute wie Du regen mich beim Wandern tierisch auf... da keuche ich mich mit Gehpausen den Berg hoch und fröhlich quaselnd kommen von hinten Läufer an und sprinten an mir vorbei - mehrmals am Rheinsteig schon passiert. Den nächsten hau ich um;-))

Nee, jetzt im Ernst - schön, wenn die Läufe so viel Spaß machen und ...verdammt-nächstes Jahr versuch ich es wieder. war ja klar!

michi hat gesagt…

Puh.. *Zunge aus dem Hals häng* bin mitgehechelt .. beim Lesen. Sagenhaft! Unvorstellbar, aber schön mitzulesen, wie es bei Dir immer besser klappt. Und ich denke, es spielt beides eine große Rolle, die 4 kg weniger und das andere Training UND vor allem, Du hast Spaß daran!

Nicht denken ist oft das Beste, was man machen kann, das ist nur nicht immer so ganz leicht ;-) Herzlichen Glückwunsch, Martin. Pah .. und Sabine überholt, super! Das war ein spannender Bericht und auch wenn der Blick in die Ergebnisse der Spitze geht, nur die eigene Leistung zählt und das Glückgefühl vor allem. Wirklich schön zu lesen. Ich wünsche Dir einen schönen Lauf mit Hans heute. Und ich bin ein wenig neidisch, ich würde mich auch gerne über den Lauf zuquatschen lassen :-)

Und noch schöner ist, wenn man gemeinsam mit Leuten aus dem Bloggerland oder dem Forum bei so Veranstaltungen ist. Schöne Fotos hat Frank gemacht!

@Anja: Sowas ist mir mal auf dem Rad passiert, 33°C mit Gepäck und ein Rennradler zieht bergauf fröhlich grinsend vorbei *grrrr* ;-)

Gerd hat gesagt…

Du bist einfach fit. Und 4kg weniger mit schleppen hilft ungemein.
Ich glaube da werde ich auch ein bisschen dran arbeiten! ;-)

Pienznaeschen hat gesagt…

Lieber Martin, das liest sich einfach nur schön ... die Begeisterung, der Spaß und überhaupt - herzlichen Glückwunsch!

Und das ist der Krönung:
verdammt-nächstes Jahr versuch ich es wieder. Falle ich auf die Schnauze- stehe ich eben wieder auf, aufgeben kann ich später.

Viel Spaß heute und einen schönen Sonntag!

palatino07 hat gesagt…

Ja – mit meiner (kleinen) Bestzeitverbesserung war ich tatsächlich zufrieden. Vor allem bin ich am Sück hochgelaufen. Aber mit Dir kann ich natürlich nicht mithalten. Bis demnächst. Gerhard

Martin hat gesagt…

@gerd: Ich brauch mir nur zu überlegen zusätzlich 4 kg mit zu tragen- und das den Berg hoch
@pienznäschen:
Ist doch so- wir liegen noch lange genug in der Kiste, oder ? ;-)
Und bis dahin habe ich noch so einiges vor.
@Palatino:
Um Gottes Willen, du machst ja als ob ich ewig weit vor dir gewesen wäre. Die 2-3 Minztren machen den Kohl doch nich fett, oder?

lizzy hat gesagt…

wow! ... und das trotz Putzerei und Krankenpflege. Alle Achtung! ;-)

Evchen hat gesagt…

*schelmischgrins* Geil! Genau! Herzlichen Glückwunsch, lieber Martin!

Die Bergläufe sind was für Dich, das liest man richtig raus. :-D

Aber Ende November sieht es schon seltsam aus, euch in kurzen Laufklamotten zu sehen. Verkehrte Welt.

weinbergschnecke hat gesagt…

Saugut, kann ich da nur sagen! 4 kg weniger, viel Bergtraining - und wenn man dann diese kleinen höhepunkte unterwegs erlebt wie das Abhängen von Sabine oder das Überspurten von "Konkurrenten" , macht das Ganze so richtig Laune. Wünsch dir, dass du noch viele solcher schicken Bergläufe genau so genießen kannst!

Hannes hat gesagt…

Mensch, du läufst ja fast nur noch bergauf, immer weiter. Beachtlich. Glückwunsch zu dem schönen Lauf! Wie viele solcher Bergläufe gibt es dieses Jahr noch für dich? Fünf? :D

Martin hat gesagt…

@Lizzy:
Aber so langsam wird es zum Glück besser, aber dafür haben wir wider mehr Arbeit in der Firma.
@Evchen :
Ich trau mich ja nicht mehr in lang zu laufen ;-)
@Hannes: Diese Jahr keine mehr, außer natürlich im Traing. Jetzt werde wieder mehr Kilomter geammelt.