Freitag, 14. August 2009

Schizophren- Orientierungslos- und das Warten hat ein Ende !


Es gibt schon seltsame Zeitgenossen. Nein ich meine nun nicht die Stöckchenschleifer die schwatzend im Wald unterwegs sind, es gibt andere. Heute z.B. : Ich war gerade auf meinem heutigen Lauf im Wald unterwegs ( darüber nachher mehr) da sah ich folgend Szene: Eine Familie, Mama, Papa und zwei Kinder, tauchte vor mir auf gerade als ich im Wald eintauchte. Als ich noch ca. 10m entfernt war, erhaschte ich folgenden Satz des Vaters :"Kinder atmet die gute Luft tieeef ein !" - und zog im selben Moment an seiner Zigarette!! Wie schizophren kann man den eigentlich noch sein ? Und was das verrückteste war: mein Vater hat genau den selben Satz zu uns gesagt, als wir Kinder sonntags auch mit spazieren gehen mussten und hat natürlich auch dabei geraucht. Andere Zeiten, die selben Geschichten!
Zurück zum Lauf. Endlich konnte ich mich nach Dienstag aufraffen und plante einen mittellangen, schnelleren Lauf. Die Strecke war abwechslungsreich geplant, wurde dadurch noch abwechslungsreicher , dass ich wieder an "meiner" Kreuzung im Sommerwald stand und mich wieder mal fragte : Welcher Weg war das denn wieder ? Ich bin scheinbar einfach zu blöd mir das zu merken. Allerdings sei zu meiner Entschuldigung zu sagen, dass an dieser Stelle gleich 5 Wege abgehen und 50 Meter dahinter kommt gleich nocheinmal eine Kreuzung mit 3 Abzweigungen.

Jedenfalls lief ich natürlich wieder einen anderen Weg als geplant, aber schön war er trotzdem. Die Sonne schien, es war noch nicht zu warm und die Wege waren relativ fest. Das Tempo versuchte ich möglichst hoch zu halten, ohne aber auf dem Zahnfleisch gehen zu müssen. Ich scheine auch so langsam in Form zu kommen, denn erstens nehme ich langsam, ganz langsam ein bisschen ab und zweitens "läuft" es beim Laufen im Moment. Jedenfalls konnte ich die heutigen 15 km in einem Tempo von 5:02min/km zu laufen. Zu sagen es war sehr leicht wäre übertrieben, mein Puls lag im Schnitt bei 149 Schlägen, aber es war nicht hart.
Evtl. werde ich diese Woche auch nicht nur am Sonntag, sondern auch am Samstag laufen um meine Wochenumfänge mal zu steigern. Es fällt mir während der Woche bei Spätschicht einfach schwerer, da man immer im Hinterkopf hat noch arbeiten zu müssen und dann nicht müde zu sein.
Eine Überraschung wartete heute auf der Terrasse auf uns. Vielleicht erinnert ihr Euch, dass wir beim Um/Neubau der Terrasse eine großes Tongefäß mit Wasser gefüllt haben und da drin eine Seerose gepflanzt hatten. Zuerst war nur ein Blatt zu sehen, dann wurden es immer mehr- nur eine Blüte fehlte. Vor einigen Tagen dann, sahen wir am Grund eine kleine Kapsel. Jeden Tag kam sie ein paar Millimeter höher zur Wasseroberfläche. Und heute nun, war sie zum ersten mal über Wasser!
Noch ganz klein, noch geschlossen, aber ich bin gespannt wie ein Flitzeboden, ob sie schon am Wochenende ganz raus kommt! Hat ja lange genug gedauert! So ganz also ist das Warten noch nicht vorbei.
15km;5:02/km

Kommentare:

Evchen hat gesagt…

Alle warten sie auf Blüten... :-D

Das ist schon ein echt ordentliches Tempo, das Du da anschlägst. Respekt, ehrlich! Ich kann es nur immer wieder schreiben.

Paß bloß auf, daß Du aus Deinem Marathon nicht einen Ultra machst, nur weil Du falsch abbiegst,gelle? *frechgrins*

LocalZero hat gesagt…

Rauchende Väter im Wald? Die frische Luft anpreisend? Das kommt mir doch alles auch noch so bekannt vor, ist ja auch erst 35 Jahre her.

Ich persönlich frage mich ja ehrlich, wieso man(n) heute überhaupt noch raucht. Ist doch völlig uncool, teuer, Gott sei Dank in fast allen Lokalen verboten, stinkt und sieht blöd aus. Aber erkläre das mal so einem Erziehungsberechtigten :-)

Gerd hat gesagt…

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube ich habe den gleichen Satz in gleicher Situation vor 10 Jahren selbst zu meinen Kindern gesagt.
Traurig aber wahr!
Aber man kann ja noch was dazu lernen im Leben!

Pienznaeschen hat gesagt…

Und?? Blüht sie schon??

Und?? Warst Du Samstag und Sonntag unterwegs??

;)

michi hat gesagt…

Hihi, genau die Fragen wollte ich auch stellen. Also schließe ich mich einfach an.

Gut, dass ich keinen Wald in der Nähe habe, bei solchen Wegen würde ich erst Stunden oder Tage später wieder zuhause auftauchen, weil ich mich sicher verlaufen würde. Einen roten Wollknäuel abwickeln, das würde vielleicht helfen ;-)

Martin hat gesagt…

@Evchen :Zum Glück haben sie dort alles abgesperrt!
@Localzero: Mein Vater slbst wollte ja loskommen hat es aber erst vor ca. 20 Jahren geschafft. Die Sucht hatte ihn fest im Griff.
@Gerd : Und du hast es gelernt!
@Pienznäschen: Noch nicht ganz, sieh mal heute nach
@Michi: Aber so ein langes Wollknäul wäre doch auch ganz schön schwer. Könntest du da helfen ?